[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00178) 09.08.1999 15:36

RUB-Völkerrechtler bieten Weiterbildung in Mittelasien


Bochum, 09.08.1999
Nr. 172

Weiterbildung in humanitärem Völkerrecht 
Ein Beitrag zur Stabilisierung in Mittelasien
RUB-Forscher im Auftrag des IKRK in Turkmenistan


Die Kosovo-Krise zeigt anschaulich, dass im Umbruch
befindliche Gesellschaften in besonderer Weise dafür
anfällig sind, Probleme mit Gewalt zu lösen. Prävention ist
daher für die internationalen Gemeinschaft besonders
wichtig. Im Auftrag des Internationalen Komitees vom Roten
Kreuz (IKRK) werden die Bochumer Wissenschaftler Dr.
Hans-Joachim Heintze und Sebastian Seidel (Institut für
Friedenssicherungs- und Humanitäres Völkerrecht (IFHV) der
RUB, Direktor: Prof. Dr. Knut Ipsen),  vom 20-28. August in
Ashgabad (Turkmenistan) eine Woche lang rund 50
Hochschullehrer aus den mittelasiatischen Staaten im
humanitären Völkerrecht ausbilden

Wie man die Zivilbevölkerung wirkungsvoll schützt

Aus der Erkenntnis heraus, dass Prävention in Strategien der
Konfliktlösung absolut notwendig ist, hat das in Genf
ansässige IKRK bereits vor Jahren damit begonnen, in den
mittelasiatischen Nachfolgestaaten der Sowjetunion die
Kenntnis des humanitären Völkerrechts zu verbreiten.
Zielgruppen sind dabei Politiker, Militärs und
Wissenschaftler, die mit den grundlegenden Regelungen des
Völkerrechts zum Schutz von Zivilisten und Nichtkombattanten
in bewaffneten Konflikten in Kursen vertraut gemacht werden.
Zur inhaltlichen Durchführung dieser Veranstaltungen greift
das IKRK auch in diesem Jahr wieder auf die Unterstützung
des IFHV der RUB zurück. Bereits im Jahr zuvor war ein
ähnlicher Kurs in Taschkent (Usbekistan) mit großem
Interesse aufgenommen worden. Das IFHV, das seit über zehn
Jahren auf nationaler und internationaler Ebene solche Kurse
durchführt, bestätigt mit der Veranstaltung in Ashgabad
einmal mehr seinen Ruf als langjähriger Kooperationapartner
des IKRK. 

Weitere Informationen

Dr. Hans-Joachim Heintze, Ruhr-Universität Bochum, Institut
für Friedens-sicherungs- und Humanitäres Völkerrecht (IFHV),
D-44780 Bochum, 
Tel. 0234/700-7933, E-Mail:
Hans-Joachim.Heintze@rz.ruhr-uni-bochum.de


-- 
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch