[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00165) 21.07.1999 13:35

PK zur Publikation: Freiwillige in Vereinen und Projekten entlasten die Kommunen


Bochum, den 20.07.1999
Nr. 159

Ohne ehrenamtliches Engagement läuft's nicht
Freiwillige in Vereinen und Projekten entlasten
die Kommunen
PK zu Band 1 der Schriftenreihe des Vereins "pro
Ruhrgebiet"

Sehr geehrte Damen und Herren,

"die vielzitierte Finanzkrise, gerade auch der
kommunalen Ebene, hat sich in den letzten Jahren
zunehmend verschärft und vor allem Auswirkungen zu
Lasten der freiwilligen Aufgaben zur Folge gehabt.
[...] Nichtsdestotrotz ist festzuhalten, daß es
auch in der Vergangenheit vielfältige Beispiele
von Bürgeren-gagement zugunsten
gemeinwohlorientierter Tätigkeiten gegeben hat,
deren Stärkung und Förderung für die Zukunft
besondere Chancen eröffnen könnte." Mit der
Beschreibung der aktuellen gesellschaftlichen
Situation, speziell im Revier, beginnt Band 1 der
Schriftenreihe des Vereins pro Ruhrgebiet
"Erfahrungen und Potentiale eines verstärkten
bürgerschaftlichen Engagements zur Entlastung der
Kommunen". Er enthält die zentralen Ergebnisse
einer großangelegten Untersuchung der vier
Ruhrgebiets-Hochschulen Bochum, Dortmund, Duisburg
und Essen unter Leitung von Prof. Dr. Uwe
Andersen, Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier (beide
Fakultät für Sozialwissenschaft der RUB), Prof.
Dr. Hartmut Neuendorff (Universität Dortmund),
Prof. Dr. Heribert Schatz (Universität Duisburg)
und Prof. Dr. Eckart Pankoke (UGH Essen).

Bürgergesellschaft: Entlastung und Integration

Zum Thema "Bürgergesellschaft" haben die vier
Hochschulen 15 Fallstudien über ausgewählte
Projekte im Ruhrgebiet durchgeführt, z. B. über
den "Bahnhof Langendreer", die "Zeche Carl" oder
"BODO". Dabei liegt die zentrale Bedeutung in der
Entlastung des öffentlichen Sektors, indem
öffentliche Mittel eingespart werden, ohne
gleichzeitig (Dienst-)Leistungen zu reduzieren -
dies geht nur mit ehrenamtlichen Mitarbeitern. Ihr
Engagement fördert die Integration des Einzelnen,
erhöht die Lokalidentifikation und
Patizipations-bereitschaft der Bürger und trägt so
zu einer Stärkung des Gemeinwesens bei.

Neue Wege zwischen Kommunen und Vereinen

Ohne "Ehrenamtliche" läuft nichts: Daher
beschäftigt sich die wissenschaftliche
Untersuchung der Projekte damit, wie sich
heutzutage ehrenamtliches Engagement mobilisieren
läßt, wie zwischen Kommune und Vereinen ein
partnerschaftliches Klima hergestellt werden kann
und wie alternative Finanzierungsformen für
gemeinnützige Unternehmungen aussehen können. Die
Initiatoren der Studie leiten aus dem Ist-Zustand
Empfehlungen und Perspektiven für die Zukunft ab.
Um Sie ausführlich über die Ergebnisse zum Thema
"Bürgergesellschaft" zu informieren und die
Publikation vorzustellen, lade ich Sie herzlich
ein zu einem

PK-TERMIN

Pressegespräch am 27. Juli 1999, 11.00 Uhr, 
Senatssitzungssaal, Universitätsverwaltung, 3.
Etage, Raum 310.

Gesprächspartner

Als Gesprächspartner erwarten Sie Prof. Dr. Uwe
Andersen (RUB) und Dr. Roland Kirchhoff,
Geschäftsführer des Vereins pro Ruhrgebiet. Ein
kostenloses Exemplar von Band 1 der Schriftenreihe
liegt für Sie bereit.
Ich würde mich sehr freuen, Sie bei dieser
Gelegenheit wieder in der RUB begrüßen zu können.
Bitte geben Sie uns Bescheid (Faxantwort auf der
Rückseite), ob Sie kommen werden.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Josef König


RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB -
RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB -
RUB - RUB

zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch