[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00128) 07.06.1999 14:45

Treffpunkt Forschung am 13.6.99


Bochum, 07.06.1999
Nr. 122

Auf zum "Treffpunkt Forschung"!
Die vier Bochumer Hochschulen zeigen, was in ihnen steckt
Messe und Bühnenpräsentation mitten in der Stadt


Am kommenden Sonntag ist es endlich soweit: Unter dem Motto
"Bochum hoch vier" stellen sich die Bochumer Hochschulen
erstmals gemeinsam der Öffentlichkeit vor. Auf dem
Dr.-Ruer-Platz, im Herzen der Stadt,  findet am 13. Juni
1999 der "Treffpunkt Forschung" statt. Die Ruhr-Universität
Bochum (RUB), die Fachhochschule Bochum (FH), die Technische
Fachhochschule Georg Agricola (TFH) und die Evangelische
Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe (EFH) präsentieren
Forschung anschaulich  - in Wort und Bild, mit Vorträgen und
im Dialog, mit Anfaß- und Erlebbarem. Als Partner
unterstützen die Stadt Bochum und die IHK zu Bochum die
Veranstaltung. Die Schirmherrschaft übernimmt der
Ministerpräsident des Landes NRW, Wolfgang Clement, der die
Veranstaltung auch mit einer Rede eröffnen wird.

TERMIN und Programm

Der "Treffpunkt Forschung - Bochum hoch vier" (BO 4) findet
statt am 
13. Juni 1999 von 11.00 bis 18.00 Uhr auf dem
Dr.-Ruer-Platz. 
Ein ausführliches Programmheft ist dann kostenlos
erhältlich. 
Die interessierte Öffentlichkeit und die Medien 
sind herzlich willkommen. 
Das komplette Programm mit Exponatbeschreibungen 
finden Sie im Internet unter http://www.bo-hoch-vier.de


Ideele und monetäre Unterstützung

Die Organisatoren und Veranstalter stoßen auf eine breite
Zustimmung. Zu der ideellen Unterstützung durch Politiker
gesellt sich die tatkräftige Mithilfe der Stadt Bochum und
der IHK zu Bochum, die sich von Anfang an als Partner der
vier Hochschulen engagiert haben. Und auch in der Wirtschaft
blieb das Anliegen, zum Gelingen dieser bisher einzigartigen
Veranstaltung beizutragen, nicht ohne Gehör. Als
Hauptsponsoren für den "Treffpunkt Forschung" konnten die
Stadtsparkasse Bochum, der USB (Umweltservice Bochum), die
WAZ, die IG Metall, die Viterra AG (vormals VEBA Immobilien
AG) sowie die Firmen Silicon Graphics und Parametric
Technology gewonnen werden.

Wissenschaft, bürgernah

Hier sind alle Sinne angesprochen: Da dienen z. B. Äpfel als
Aufhänger für einen wissenschaftlichen Vortrag über Qualität
mit dem Titel "Schmeckt's?", und die Besucher sollen
anschließend selbst herausfinden, was Qualität ist. Ein
Inline-Skater dreht seine Runden, während Sportmediziner die
drahtlos übermittelten Belastungsmessungen am PC darstellen
- eine "Modesportart unter der Lupe". Im virtuellen
akustischen Labor kann man "vorbeihören" und sich zeigen
lassen, wie reale Hörerlebnisse mittels Computer erzeugt
werden. Den Einkaufszettel eben noch im Kopf gehabt, aber
auf dem Weg zum Supermarkt die Hälfte schon wieder
vergessen? Psychologen demonstrieren, warum unser Gedächtnis
uns zuweilen Streiche spielt, und laden die Besucher zum
Selbsttest ein.

Sinnvolles ...

Hinter den 63 Exponaten stecken laufende oder abgeschlossene
Forschungsarbeiten. Sie sind ein Ausschnitt der
umfangreichen Palette an Forschungsaktivi-täten der vier
Hochschulen und zeigen, was hinter den sonst verschlossenen
Türen passiert - sprich, wofür die Bürgerinnen und Bürger
einen Teil ihrer Steuern zahlen und welchen Gegenwert sie
dafür erhalten. Weniger Grundwasserbelastung in Garzweiler;
ein neuartiges, hochpräzises Teleskop, mit dem die RUB auch
auf der EXPO 2000 vertreten ist; ein verbesserter
Seitenaufprallschutz für Pkw und der Ausbau der noch jungen
Disziplin Pflegeforschung zur Qualitätssicherung oder
-steigerung bei der Betreuung alter und kranker Menschen.

... und Unterhaltsames

Der "Treffpunkt Forschung" kombiniert das Angenehme mit dem
Nützlichen. Ein Rahmenprogramm mit Musik und Kabarett
begleitet die wissenschaftlichen Darbietungen, auf zwei
Bühnen finden Podiumsdiskussionen und Vorträge statt. Durch
das Programm auf der großen Bühne führt WDR-Moderator
Erdmann Linde, auf der kleinen Bühne moderieren Studierende
von radio c.t. All dies geht weit über einen Messecharakter
der Veranstaltung mit zahlreichen Ständen in einem großen
und drei kleinen Zelten hinaus. Die EFH bietet zudem in
einem kleineren Zelt eine Kinderbetreuung an.

Zielgruppe: Alle willkommen

So verschieden wie die Präsentationsformen und Themen aus
Geistes-, Natur- und Ingenieurwissenschaften sowie Medizin
sind, so unterschiedlich soll auch das Zielpublikum sein.
Alle sind eingeladen, sich am "Treffpunkt Forschung" über
das zu informieren, was sie interessiert. Ob Angehörige der
Hochschulen - Studierende, Mitarbeiter, Lehrende -, ob
Studierende von morgen oder Absolventen, ob Enkeltochter
oder Großvater, für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Weitere Informationen

Dr. Gordon Heinemann, rubitec GmbH, Tel.: 0234/700-4850,
Fax: 0234/7094-194, eMail:
gordon.heinemann@ruhr-uni-bochum.de,
http://www.bo-hoch-vier.de 


-- 
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch