[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00122) 31.05.1999 15:45

Tagung des Schreibzentrums der RUB


Bochum, 31.05.1999
Nr. 116

Schreiben an der Hochschule: neue Lehr- und Lernformen
Wissenschaftliche Tagung als Höhepunkt des
Leuchtturmprojekts
Zwei erfolgreiche Jahre Schreibzentrum an der RUB


"Wie sag ich's meinem Prof?" - die Frage hat sich schon
manch Studierender beim Schreiben einer Hausarbeit gestellt.
Probleme mit dem Verfassen von Texten haben nicht nur
Studienanfänger, auch Diplomanden oder Promoventen sitzen
häufig vor der (noch) leeren Seite. Hilfe bietet das
Schreibzentrum der RUB an: Seit zwei Jahren wird es als
Leuchtturmprojekt vom Schul- und Wissenschaftsministerium
NRW (MSWWF) zur Verbesserung der Hochschulausbildung
gefördert. Als vorläufigen Höhepunkt des Projekts
veranstaltet das Schreibzentrum die internationale Tagung
"Schreiben an der Hochschule. Neue Lehr- und Lernformen".

Termin

Die Tagung findet statt vom 04. bis 06. Juni 1999 jeweils ab
09.00 Uhr im DGB-Bildungszentrum Hattingen/Ruhr, Am Homberg
46-50, 45529 Hattingen. 
Vertreter der Medien sind herzlich willkommen.

Keine trockene Bilanz

Statt trocken die vergangenen zwei Jahre zu bilanzieren,
lädt das Schreibzentrum der RUB Expertinnen und Experten
ein, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit dem
"Schreiben an der Hochschule" beschäftigen. Die Tagung ist
international besetzt. Ziel ist ein gemeinsamer
Erfahrungsaustausch, um einen Überblick zu gewinnen, welche
Wege europäische Hochschulen bisher beschritten haben.
Darauf aufbauend sollen in Zukunft möglichst sparsame, aber
effiziente Modelle entwickelt werden.

Nicht nur wissenschaftlich schreiben

Schreiben an der Hochschule bedeutet in erster Linie
wissenschaftliches Schreiben, jedoch nicht ausschließlich.
So umfaßt auch das Tagungsprogramm mit seinen zahlreichen
Vorträgen und Workshops vielfältige Formen und
Problemaspekte rund um das Verfassen von Texten, z. B.:
"Textsortenwechsel: Von der Diplomarbeit zum
populärwissenschaftlichen Zeitschriftenartikel", "Schreiben
für das Inter-net: Aspekte der Gestaltung eines
studentischen e-journals" oder "Die Fünf-Minuten-Geschichte:
erzählen lernen an der Hochschule". 

Gute Erfahrungen an der RUB

Entsprechend vielfältig muß die Beratung ausfallen, sie muß
flexibel auf unterschiedliche Probleme des Schreibens
reagieren. Das Schreibzentrum der RUB hat in den vergangenen
zwei Jahren positive Erfahrungen gemacht. Die Resonanz war
groß, die Kapazität wurde voll ausgelastet, die Angebote
durchweg gut angenommen. Hilfestellung gab es entweder ganz
individuell, in Kursen oder beim "Schreiben auf Rädern",
einer Veranstaltung, bei der Schreibprojekte anderer
Hochschulen nach Bochum kommen und das Schreibzentrum der
RUB sein Programm an anderen Hochschulen anbietet. Und:
Nicht nur Studierende nutzten diesen Service, auch Lehrende,
Studienberater und Tutoren bildeten sich im Schreibzen-trum
weiter, um Ratsuchenden beim wissenschaftlichen Arbeiten
helfen zu können. Bisher beschränkte sich dieses Angebot auf
die Fakultät für Philologie. Demnächst soll das
Schreibzentrum diese Dienste auch auf die anderen Fakultäten
der RUB ausdehnen - die Zukunft des Projekts ist derzeit
jedoch ungewiß. Gesucht wird daher eine Anschlußfinanzierung
ab September.

Programm und weitere Informationen

Weitere Informationen, etwa über das ausführliche
Tagungsprogramm, erteilt
Gabriela Ruhmann, M.A., Schreibzentrum der RUB, Tel.:
0234/700-5104, Fax: 0234/7094-254, eMail:
schreibzentrum@ruhr-uni-bochum.de


-- 
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch