[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00116) 20.05.1999 09:41

"Wissen schafft Hoffnung": 2 Pressekonferenzen auf dem 7. Deutschen AIDS-Kongress


Bochum, 20.05.1999
Nr. 110


Wissen schafft Hoffnung
Alarmierendes aus Osteuropa und Afrika
Einladung zu zwei PKn auf dem 7. Deutschen AIDS-Kongress


Sehr geehrte Damen und Herren,
daß AIDS schon lange keine Krankheit nur von Schwulen oder
Drogenabhängigen ist, zeigt die Tatsache, daß in viele
Ländern Afrikas die sexuell aktive Bevölkerung in hohem Maße
vom HI-Virus durchseucht ist. Alarmierend sind auch neue
Zahlen aus Osteuropa; etwa aus Rußland, Weißrußland oder der
Ukraine, wo die Zahl der Infektionen zuletzt teilweise um
200 Prozent gestiegen ist. Befürchtungen für die Zukunft
wachsen auch aus der Tatsache, daß Jugendliche fast die
Hälfte der weltweit 16.000 Neuinfektionen jährlich
ausmachen. 


Aufklärung tut not

Aufklärung tut not: "Wissen schafft Hoffnung" ist daher das
Motto des 7. Deutschen AIDS-Kongress (2.-6. JUNI 1999 in der
GRUGA-HALLE in ESSEN). Ziel des Veranstalters und
Präsidenten der Deutschen AIDS-Gesellschaft (DAIG),
Priv.-Doz. Dr. Norbert Brockmeyer (Direktor der
Immunologischen HIV-Ambulanz, Derma-tologische Klinik im St.
Josef-Hospital Bochum - Klinikum der RUB) ist der intensive
Informations- und Erfahrungsaustausch mit Betroffenen,
Pflegern, Sozialeinrichtungen und Politikern. 1.400
Teilnehmer, 420 wissenschaftliche Beiträge, darunter 95
Poster, Plenar- und Parallelsitzungen mit international
hochrangigen Wissenschaftlern werden dazu beitragen.
Schirmherrin ist Birgit Fischer, Ministerin für Frauen,
Jugend, Familie und Gesundheit des Landes
Nordrhein-Westfalen. 

Um Sie ausführlich über den Kongreß, neue Entwicklungen in
Forschung und Therapie zu informieren, lade ich Sie herzlich
ein zu zwei Pressekonferenzen:


1. TERMIN, Gesprächspartner und Themen

1. Pressekonferenz, Mittwoch, 2. Juni 1999, 11 Uhr, Gruga,
Messezentrum-Ost Essen; Gesprächspartner: Priv.-Doz. Dr.
Norbert Brockmeyer (Bochum, Präsident der DAIG), Prof. Dr.
Helga Rübsamen-Waigmann (Wuppertal), Ulrich Würdemann
(Community Comittee, Berlin), Dr. Bernhard Schwartländer
(UNAIDS, Genf), Dr. Schlomo Staszewski (Frankfurt) und Dr.
Hans Jäger (KIS, München); Themen: Neue Entwicklungen seit
dem 6. Kongreß (München), neue Trends in Therapie und
Forschung,  Internationale Szene.


2. TERMIN, Gesprächspartner und Themen

2. Pressekonferenz, Freitag, 4. Juni 1999, 11 Uhr, Gruga,
Messezentrum  Ost (Essen), Gesprächspartner: Priv.-Doz. Dr.
Norbert Brockmeyer (Bochum, Präsident der DAIG), Dr.
Heribert Knechten (PZB, Aachen), Prof. Dr. Frank-Dirk Göbel
(München), Dirk Hetzel (Community Comittee, Berlin), Prof.
Dr. Gerhard Hunsmann (Göttingen) und Prof. Dr. Bernhard
Fleckenstein (Erlangen); Themen: Neues aus klinischer
Forschung zu Medikamentenmix, Ambulante Versorgung,
Retroviren, Prävention, Wirt-Genetik.


Bitte anmelden

Ich würde mich sehr freuen, Sie bei dieser Gelegenheit
begrüßen zu können. Bitte, teilen Sie mir per eMail mit, ob
und zu welcher Pressekonferenz Sie kommen werden.
Mit freundlichem Gruß


Dr. Josef König

-- 
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch