[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00077) 09.04.1999 18:23

Genie und Wahnsinn in der Antike


Bochum, 09.04.1999
Nr. 73

Zwischen Genie und Wahnsinn
Psychische Normalität und Abnormität im Altertum
Altertumswissenschaftliche Ringvorlesung an der RUB


Unter einem ganz neuen Blickwinkel soll das Altertum in der
Ringvorlesung „Genie und Wahnsinn. Konzepte psychischer ‚Normalität‘ und
‚Abnormität‘ im Altertum“ (Seminar für klassische Philologie der RUB)
beleuchtet werden. Im Mittelpunkt stehen psychische Phänomene in der
Antike – ein Gebiet, für das sich bisher nur wenige Forscher
interessiert haben. Die Vorlesung stellt einen „Blick über den
Tellerrand“ dar: Dozenten verschiedener Fachrichtungen, unter anderem
auch aus der Psychiatrie, gehen mit den Zuhörern auf die Suche nach
Konstanten der menschlichen Natur, die sich unabhängig von der
jeweiligen Kultur bis heute erhalten haben.

Die Vorlesungen findeen jeweils Montags von 16-18 Uhr im Hörsaal H-GB 30
statt. Die Öffentlichkeit ist herzlich willkommen.

Themen und Termine


12.4., R. F. Glei, „Freud und die Antike – oder: Hatte Ödipus einen
Ödipuskomplex“

19.4., J. Ebach, „Genie und Wahnsinn der Propheten? Suchbewegungen am
Beispiel Ezechiels“

26.4., B. Effe, „Tragischer Wahnsinn: Ein Motiv der attischen Tragödie
und seine Funktionalisierung“

3.5., W. Eder, „Demokratie und Größenwahn: Die Paradoxien der
athenischen Demokratie“

10.5.,  G. Binder, „Amor omnibus idem: Liebeswahn als Konstante in
Vergils Dichtung“

17.5., Th. Paulsen, „Genie und Wahnsinn Alexanders „des Großen“ im
Spiegel der antiken Literatur“

31.5. , H. Heckel, „Ovid: Ein Genie und seine Genies“

7.6.,  I. Müller, „Signum oder Stigma: Zur Deutung von melancholia und
mania in der antiken Heilkunde

14.6., W. Schmitt, „Genie und Wahnsinn aus psychiatrischer Sicht“

21.6., M. Eikelmann, „Liebe als Grenzerfahrung des Ich (am Beispiel des
Minnesangs bis um 1300)“

28.6., M. Schmitz-Emans, „Dichterischer Wahn und literarische Schöpfung:
Romantische und nachromantische Rekurse auf einen
produktionsästhetischen Topos und dessen Bedeutung im Kontext poetischer
Autoreflexion“

Weitere Informationen

Prof. Dr. Bernd Effe und Prof. Dr. Reinhold F. Glei, Seminar für
klassische Philologie der RUB, Universitätsstr. 150, 44780 Bochum, Tel.
0234/700-2709/-2761, Fax 0234/7094-287



--
RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB



zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch