[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00061) 15.03.1999 14:42

Bochumer Hochschulen - Treffpunkt Forschung


Bochum, 15.03.1999
Nr. 57

BO-hoch-vier : Einladung zum "Treffpunkt Forschung
Die vier Bochumer Hochschulen zeigen, was in ihnen steckt
Etwa 60 Exponate und buntes Beiprogramm in der City


Bochum hoch vier: Unter diesem Motto stellen sich die Bochumer
Hochschulen erstmals gemeinsam der Öffentlichkeit vor. Auf dem
Dr.-Ruer-Platz, im Herzen der Stadt,  findet am 13. Juni 1999 der
"Treffpunkt Forschung" statt. Veranstalter sind die Ruhr-Universität
Bochum, die Fachhochschule Bochum, die Technische Fachhochschule Georg
Agricola sowie die Evangelische Fachhochschule
Rheinland-Westfalen-Lippe. Anhand von Exponaten und Postern,
Kurzvorträgen und Demonstrationen präsentieren sie aktuelle
Forschungsergebnisse im Dialog mit den Besuchern. Als Partner
unterstützen die Stadt Bochum und die IHK zu Bochum die Veranstaltung,
die Schirmherrschaft übernimmt der Ministerpräsident des Landes NRW,
Wolfgang Clement. Termin

Der "Treffpunkt Forschung - Bochum hoch vier"
findet statt am 13. Juni 1999 von 11.00 bis 18.00 Uhr
auf dem Dr.-Ruer-Platz.

Die interessierte Öffentlichkeit und die Medien
sind herzlich willkommen.

Warum wir Forschung brauchen

Forschung und die dafür aufgewendeten öffentlichen Gelder geben immer
wieder Anlaß zur Diskussion: Ist es sinnvoll und nützlich oder
Verschwendung? Was passiert eigentlich in den Labors und hinter den
verschlossenen Türen? Der Hochschul- und Forschungsstandort Bochum
will konkrete Antworten geben. Etwa, ob das Handy wirklich krank
macht, wie sich Hautkrebs schneller und sicherer diagnostizieren läßt,
wie man den Seitenaufprallschutz für PKW-Türen verbessern und mit
einem PC-Programm die Personalauswahl im Unternehmen vereinfachen
kann. Mit circa 60 Exponaten zeigen die vier Hochschulen einen
Ausschnitt ihrer umfangreichen Palette an Forschungsaktivitäten und
-ergebnissen aus Medizin, Geistes-, Natur- und
Ingenieurwissenschaften.

Anschauliche Wissenschaft

Die Präsentationen erfolgen in leicht verständlicher und vor allem
anschaulicher Form. Fußballtrainer geben Auskunft über ihren -
wissenschaftlich analysierten - Berufsstreß; ein Inline-Skater dreht
seine Runden, während Sportwissenschaftler die (drahtlos
übermittelten) Belastungsmessungen am PC darstellen; die Besucher
können an einem Lungenfunktionstest teilnehmen und sich vom
"RobotOber" ein Getränk servieren lassen. Für Unterhaltung sorgt ein
buntes Rahmenprogramm mit Musik, kulturellen Darbietungen, Angeboten
für Kinder (z. B. Formel-1-Simulator) und Podiumsdiskussionen.

Auch in Zukunft Bochum-hoch-vier

Das Logo BO4 soll auch in Zukunft dazu dienen, gemeinsame
Veranstaltungen der Bochumer Hochschulen zu kennzeichnen, etwa den
Hochschulball im Herbst. Damit will der Wissenschaftsstandort Bochum
zu bestimmten Anlässen Geschlossenheit zeigen, zugleich erhoffen sich
die beteiligten Institutionen Synergieeffekte aus dieser
Zusammenarbeit.

Weitere Informationen

Dr. Gordon Heinemann, rubitec GmbH, Tel.: 0234/700-4850, -2250, Fax:
0234/7094-194, eMail: gordon.heinemann@ruhr-uni-bochum.de



RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch