[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00054) 03.03.1999 15:04

RUB mit Prototyp eines Echtzeit-3D-Chips auf der CeBIT 99


Bochum, 03.03.1999
Nr. 52

3D-Messung in Echtzeit
Für die Entfernungs- und Bewegungsbestimmung
RUB mit Prototyp eines Echtzeit-3D-Chips auf der CeBIT 99


Ein am Institut für Neurophysiologie entwickeltes Verfahren zur
Echtzeitmessung dreidimensionaler Koordinaten von Objekten präsentiert
die RUB auf der CeBIT 99 (18-24. März 1999). Das auf dem Stand
"For-schungsland NRW" - Halle 016, Stand B36 - ausgestellte Verfahren
besteht aus zwei stereoskopisch angebrachten Videokameras, deren
Bilddaten in Echtzeit in einem 3D-Koordinatensatz am herkömmlichen PC
umgesetzt werden. Zu dieser Software päsentiert die RUB außerdem
erstmals einen Prototyp  eines Echtzeit-3D-Chip, der in Zusammenarbeit
mit dem Mikroelektronik-Anwendungszentrum Hamburg (MAZ) entwickelt
worden ist. Die Bochumer Präsentation auf der CeBIT erfolgt über die
rubitec Gesellschaft für Innovation und Technologie der RUB mbH.

Genauigkeit und Geschwindigkeit

Genauigkeit und Geschwindigkeit sind zwei Grundvoraussetzungen in der
industriellen Bildverarbeitung. Das Bochumer innovativer Verfahren ist
in der Lage, die räumliche Tiefenstruktur einer beliebigen visuellen
Szene aus stereoskopisch aufgenommenen Bildpaaren in Echtzeit zu
ermitteln. Andere Verfahren benötigen dazu oft Minuten. Durch dieses
Verfahren ist es somit erstmals möglich geworden, die
dreidimensionalen Koordinaten von Objekten z.B. für die Material- bzw.
Qua-litätsprüfung, Prozeßkontrolle, Sicherheitstechnik und viele
andere Bereiche mehr äußerst schnell und effizient zu vermessen.

Neuronale Anlehnung ans menschliche Sehsystem

Durch geringfügige Modifikation kann das Verfahren auch zur Analyse
von Objektbewegungen eingesetzt werden. Das Verfahren arbeitet in
Anlehnung an die neuronalen Funktionen des menschlichen Sehsystems und
stellt dadurch auch einen Beitrag zur Grundlagenforschung dar. Es wird
bereits mehrfach industriell einge-setzt und derzeit als Mikrochip
gebaut.

Zahlreiche Anwendungen in Medizin, Sicherheitswesen, etc.

Die Bildverarbeitung in Echtzeit eröffnet völlig neue Perspektiven.
Einige Beispiele: Da auch Bewegungen mit diesem Verfahren erkannt
werden, ist ein Einsatz in der Sicherheitstechnik möglich, z.B. um
Eindringlinge zu erkennen. In der Medizin finden sich Anwendungen bei
der Stereo-Endoskopie, wo es nun möglich wird, Organe im Körperinnern
dreidimensional zu vermessen. Die hohe Geschwindigkeit des Verfahrens
erlaubt es zudem, Maschinen und Roboter in Gefahren- oder
gesundheitsschädlichen Bereichen unter ständiger Tiefen- bzw.
Entfernungskontrolle zu steuern.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Ulf Eysel, PD Dr. Florentin Wörgötter, Ruhr-Universität
Bochum, Medizinische Fakultät, Institut für Physiologie, Abt.
Neurophysiologie, Universitätsstr. 150 · 44780 Bochum, Tel.: 0234/7 00
38 49, Fax: 0234/70941 92, Internet:
www.neurop.ruhr-uni-bochum.de/Segmentierung/
www.neurop.ruhr-uni-bochum.de/Echtzeit3D/



RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch