[ vorherige ] [ nächste ] [ Übersicht nach Zeit ][ alphabetische Übersicht ]

(00023) 27.01.1999 14:39

PK + Präsentation: Neue Therapie bei Venenleiden


Bochum, 27.01.1999
Nr. 24

Venenleiden, Thrombosen, offene Beine - raus aus dem Teufelskreis!
Renommierter Theodor Naegeli-Preis für RUB-Gefäßchirurgen PK- Im
kleinen Kreislauf mit weniger Nebenwirkungen therapiert


Sehr geehrte Damen und Herren,

wenn das Bein erst offen ist, beginnt ein langer Leidensweg. Mehr als
eine Million Menschen in Deutschland laborieren an nicht heilenden,
ständig nässenden Geschwüren. Folge ist nicht selten die völlige
soziale Isolation. Das Übel an der Wurzel beseitigt jetzt eine neue
Methode zur Behandlung der Beinvenenthrom-bose, häufig Auslöser
"offener Beine". Das Verfahren, das lokale und so neben-wirkungsarme
Gaben hochwirksamer Medikamente gestattet, entwickelte PD Dr. med.
Achim Mumme  (Klinikum der RUB, Chirurgische Klinik am St.
Josef-Hospital Bochum, Direktor: Prof. Dr. med. Volker Zumtobel). Er
erhält dafür am 5. Februar 1999 in Basel den mit insgesamt 100 000
Schweizer Franken dotierten internationalen renommierten Theodor
Naegeli-Preis 1998 - zusammen mit dem Schweizer Gefäßspezialisten
Prof. Dr. med. Ulrich K. Franzek aus Zürich.

Wandernde Gerinnsel

Bei der tiefen Beinvenenthrombose verstopfen Gerinnsel die Abflußwege
des Blutes. Sie können sich lösen, in die Lungenstrombahn geraten und
eine Embolie auslösen. Allein in Deutschland sterben jährlich 6 bis 8
mal mehr Menschen infolge dieser Komplikation als im Straßenverkehr.

"Gezähmte" Therapie

Die operative Entfernung der Gerinnsel aus den Beinvenen hat einen
hohen technischen Standard erreicht, doch immer wieder blockieren
Venenklappen den Weg des Katheters und damit den Behandlungserfolg.
Medikamentös auflösen ließen sich Gerinnsel aufgrund drohender
Blutungen, vor allem im Gehirn, bislang nur bei wenigen Patienten. Mit
Hilfe der Herz-Lungen-Maschine und einer Therapie im eigenen Kreislauf
hat Mumme die chemische Therapie "gezähmt". Der separate Kreislauf
ermöglicht jetzt extrem hohe Dosierungen hochwirksamer Medikamente bei
wesentlich geringeren Nebenwirkungen.

Wenn nichts mehr hilft: Therapie im kleinen Kreislauf

Das neue Verfahren wird vor allem nach fehlgeschlagener operativer
Behandlung der Thrombose eingesetzt. Bisherige Erfahrungen zeigen, daß
mehr als 50 Prozent der operativ nicht zu behebenden Gefäßverschlüsse
jetzt erfolgreich behandelt werden können.

TERMIN

Um Ihnen das neue Verfahren vorzustellen und Sie über weitere Vorhaben
auf dem Gebiet der Venenerkrankungen zu informieren, lade ich Sie
herzlich ein zu

Pressegespräch und Präsentation,
Mittwoch, 3. Februar 1999, 13 Uhr
Chirurg. Universitätsklinik, St. Josef-Hospital Bochum
Gudrunstraße 56, Besprechungsraum


Gesprächspartner

Als Gesprächspartner erwartet Sie PD Dr. med. Achim Mumme (Leiter der
Gefäßchirurgie am St. Josef-Hospital). Ich würde mich sehr freuen, Sie
bei dieser Gelegenheit wieder begrüßen zu können.

Bitte, anmelden

Bitte, geben Sie uns per E-Mail Bescheid , ob Sie kommen werden.


Mit freundlichen Grüßen


Dr. Josef König


RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

zurück zur Übersicht nach Zeit | alphabetisch