[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

Lexikon der antiken christlichen Literatur erschienen



Bochum, 15.12.1998
Nr. 276

Von Aba bis Zweite Ankunft Christi
Kirchenväter und antike Autoren auf wissenschaftlichem Stand
RUB-Wissenschaftler: "Lexikon der antiken christlichen Literatur"


Kurz vor Weihnachten noch ein letzter Geschenktip: Von Aba, dem ersten
Schüler Ephraems und Verfasser einer Predigt über Hiob sowie einer
Psalmenaus-legung, bis zur Zweiten Ankunft Christi, einem äthiopischen
Text einer nicht kanoni-sier-ten biblischen Schrift, informiert das
neue "Lexikon der antiken chri-stlichen Literatur", das soeben von
Prof. Dr. Siegmar Döpp (Klassische Philologie, früher RUB, heute Univ.
Göttingen) und Prof. Dr. Wilhelm Geerlings (Alte Kirchengeschichte,
Patrologie, Christl. Archäologie, Katholisch-Theologische Fakultät der
RUB) herausgegeben wurde. Die Artikel in diesem einzigartigen
Nachschlagewerk erleichtern die Orientierung  und geben einen
Überblick in die Prozesse der Entwicklung des Christentums von seinen
Anfängen bis in die Zeit der Konzilien der Alten Kirche im 8.
Jahrhundert. Die Gerda-Henkel-Stiftung, die Deutsche
Bi-schoffs-konferenz und die Ruhr-Universität Bochum haben die
Herausgabe dieses Lexikons gefördert.

"Altaner" abgelöst

Das "Lexikon der antiken christlichen Literatur" (LACL) steht in der
Tradition des sogenannten "Altaner" und löst ihn zugleich ab. Dieses
"Lehrbuch der Patro-logie", von Gerhard Rauschen anfang des
Jahrhunderts begründet und ab 1931 von Bertold Altaner fortgeführt,
erschien weitgehend unverändert bis 1978. Weil kein einzelner
Wissenschafler mehr die gesamte christliche Literatur überblicken
kann, haben die Bochumer Herausgeber sich entschlossen, vom Handbuch
auf die Form des Lexikons überzugehen.

Auch Randströmungen kommen vor

Mit dem nun vorliegenden LACL können Leser nicht nur rascher auf das
Leben und Werk christlicher Autoren zugreifen, sondern mit der Fülle
der Artikel bekommen sie auch einen Überblick über die
dogmengeschichtlichen Strömungen und die Entwicklung der christlichen
Literatur innerhalb der Jahrhunderte. Gewürdig sind auch wichtige
Randströmungen, wie die bis in die Neuzeit nachwirkende Gnosis.

Mit weiterführender Literatur und ausführlichem Register

Neben Artikeln zu Personen enthält das LACL übergreifende Sachartikel,
die den Leser gezielt über literarische Gattungen, Begriffe, Schulen
und Zusammenhänge informieren. Darüber hinaus bieten die Autoren des
LACL weiterführende Literatur zu den einzelnen Stichworten und
Personen sowie ein ausführliches Register, mit dem jeder sich quer
innerhalb des Lexikons orientieren kann.

Titelaufnahme

Lexikon der antiken christlichen Literatur. Herausgegeben von Siegmar
Döpp und Wilhelm Geerlings unter Mitarbeit von Peter Bruns, Georg
Röwenkamp und Matthias Skeb OSB. Herder Verlag, Freiburg, Basel, Wien
1998, Einführungspreis DM 98,- (ab 31. März 1999 kostet es DM 128,-),
ISBN 3-451-23785-5

Weitere Informationen

Prof. Dr. Wilhelm Geerlings, Ruhr-Universität Bochum,
Katholisch-Theologische Fakultät, 44789 Bochum, Tel. 0234/700-4703,
Fax: 0234/7094-428



RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB