[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

Symbiosen - Ausstellung der Medizinhistorischen Sammlung



Bochum, 02.12.1998
Nr. 268

Symbiosen: Lebensgemeinschaften zum gegenseitigen Nutzen
Ausstellung in der Medizinhistorischen Sammlung der RUB
Noch bis 17.01.1999: Von Darwin bis zur aktuellen Forschung


Das Paradiesprinzip: Die Natur erschöpft sich keinesfalls in "Fressen
und gefressen werden", vielmehr sind Symbiosen, Lebensgemeinschaften
zum gegenseitigen Nutzen, ein Motor für die Entwicklung der
Organismen. Diesem Phänomen ist die Ausstellung "Bakterienlicht und
Wuzelpilz-Endosymbiosen in Forschung und Geschichte" in der
Medizinhistorischen Sammlung der RUB (Malakowturm, Markstr. 258A)
gewidmet. Sie veranschaulicht wichtige Stationen der
Symbioseforschung, die in den 60er Jahren des 19. Jahrhunderts begann
- mit den Theorien Darwins, die die Aufmerksamkeit für
Wechselbeziehungen tierischer und pflanzlicher Organismen geschärft
hatten. Damit wurde die Beudeutung der Symbiose als tragendes,
lebenserhaltendes Prinzip der Natur verständlich.

Termin noch bis zum 17.01.1998

Die Ausstellung ist noch bis zum 17. Januar 1999 zu besichtigen.
Öffnungszeiten: Mi, 09.00 - 12.00 Uhr; Sa, 14.00 - 18.00 Uhr; So,
11.00 - 18.00 Uhr und nach Vereinbarung. Zur Ausstellung ist ein mit
zahlreichen Abbildungen versehener Katalog erschienen.


Forschung und Theorie

Anläßlich der Eröffnung des Museums und Forschungsarchivs
"Biohistoricum" in Neuburg a. d. Donau vor wenigen Wochen hat Prof.
Dr. Armin Geus (Universität Marbung) die Ausstellung entworfen und
realisiert. Ein großer Teil der Exponate stammt aus dem Nachlaß des
führenden Symbioseforschers Paul Buchner (1886 - 1978), der sich seit
kurzem im Sammlungsbestand des "Biohistoricums" befindet. Die
ausgestellten Objekte machen deutlich, wie ertragreich auch eine
Symbiose aus aktueller Forschung und historischer Theoriebildung sein
kann.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Irmgard Müller, Medizinhistorische Sammlung der RUB,
Malakowturm, Markstraße 258A; Tel.: 0234/700-3394, -7762; Fax:
0234/7094-205



RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB