[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

Schwarzer Hautkrebs: Befragung in Bochum und Umgebung



Bochum, 27.11.1998
Nr. 266

Wenn ein Leberfleck entartet ...
Den Umwelteinflüssen auf der Spur
Schwarzer Hautkrebs: Befragung in Bochum und Umgebung


Wenn Darius Alamouti, ein Arzt vom Bochumer Hautkrebszentrum, Sie in
den nächsten Tagen anruft, dann will er Ihre Lebensgewohnheiten
erfragen: Sein Ziel ist herauszubekommen, welche Umwelteinflüsse zur
Entstehung von schwarzem Hautkrebs beitragen. Seine Befragung von
Bürgern aus Bochum, Herne und Wanne-Eickel ist Teil Studie in neun
Ländern der Europäischen Union "BIOMED 2, Umweltfaktoren und
Haustkrebs". Die Studienzentrale für Deutschland ist das
Hautkrebszentrum der Dermatologischen Klinik der RUB im St.
Josef-Hospital Bochum (Direktor: Prof. Dr. Peter Altmeyer).

Gefährliches Schönheitsideal

"Malignes Melanom" - schwarzer Hautkrebs: So lautet immer häufiger die
Diagnose beim Hautarzt. Ein gefährliches Schönheitsideal reizt viele
Menschen zu bedenkenlosem Sonnenbaden, übertriebenen
Sonnenbankbesuchen und schon kann ein harmloser Leberfleck zu diesem
gefährlichsten Hautkrebs entarten. Ein normaler Leberfleck ist rund
oder oval, gleichmäßig begrenzt und von gleichmäßiger hell- bis
dunkelbrauner Farbe. Ein Melanom entsteht, wenn die pigmentbildenden
Zellen sich vermehren und nicht mehr der körpereigenen Kontrolle
unterliegen. Diese können an jeder Körperstelle auftreten.

BIOMED 2 fragt nach Lebensgewohnheiten

Gibt es weitere Umweltfaktoren als Ursache? Hiernach fragt BIOMED2,
eine auf zwei Jahre angelegte europaweite Studie, für die u.a. auch in
Österreich, Belgien, Frankreich, Schweden, Schweiz, den Niederlanden
und Großbritannien Vergleichsdaten gesammelt werden. In Bochum und
Umgebung befragt der Bochumer Arzt Darius Alamouti 400 Personen, zur
Hälfte an Hautkrebs Erkrankte und zur anderen Hälfte per Zufall
ausgesuchten Kontroll-Personen. Die Einzelbefragung dauert ca. 30 min.

Weitere Informationen

Darius Alamouti, Dermatologische Klinik der RUB, Gudrunstr. 56, 44791
Bochum, Tel.: 0234/5091 (Funk 276), Fax: 0234/509-3445, E-Mail:
d.alamouti@derma.de



RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB