[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

2. Frauenforschungstag an der RUB



Bochum, 18.11.1998
Nr. 259

Badewannen im  Matriarchat
Frauen forschen über ihre Geschichte
2. Frauenforschungtag an der RUB am 3. Dezember


Zum zweiten Mal organisiert das Frauenbüro der Ruhr-Universität Bochum
einen interdisziplinären  Frauenforschungstag, in diesem Jahr zu dem
Thema: "Matriarchatsforschung - Wissenschaft und/oder Utopie?". Der
Frauenforschungstag findet am 3. Dezember in der Zeit von 10 bis 17.30
Uhr im Senatssitzungsaal der RUB, Verwaltungsgebäude 3/310, statt. Er
richtet sich an Studentinnen, Wissenschaftlerinnen, Frauen aus
Medizin, Technik, Verwaltung und anderen Gebieten.
Medienvertreterinnen sind herzlich willkommen.

Auf den Spuren der Badewannen

Im Eingangsreferat wird sich die Ur- und Frühgeschichtlerin Dr.
Martina Schäfer auf die Suche nach den Badewannen im Matriarchat
begeben und dabei der Frage nachgehen, inwieweit Matriarchate
ausgrabbar und Frauenleben statistisch relevant beschreibbar sind.
Zudem beschäftigt sie sich mit dem Unterschied zwischen einer
Matriarchatsforschung und einer feministischen Ur- und Frühgeschichte.

Frauen und Macht

Die Bochumer Professorin Dr. Ilse Lenz untersucht die Beziehungen von
Frauen und Macht und greift in ihrem Vortrag zu
"Geschlechtssymmetrische Gesellschaften in der Diskussion" aktuelle
Themen in der auch ethnologisch betrachteten Debatte auf.

Matriarchat und Altes Testament

Nach einer Mittagspause wird die Theologin Dr. Gerlinde Baumann das
Verhältnis von alttestamentlicher Wissenschaft und
Matriarchatsforschung beschreiben. In dem Vortrag "Sirenengesang? Vom
Umgang einer Feministin und Alttestamentlerin mit Erkenntnissen der
Matriarchatsforschung" stellt sie die Konflikte beim Zusammentreffen
beider Forschungsrichtungen dar und erklärt, wie bei einer
feministischen Bibelauslegung die Gefahr des Anti-judaismus umgangen
werden kann. Die Bedeutung von Spiritualität wird bei dieser
Referentin nicht zu kurz kommen.

Macht ohne Herrschaft

Iris Bubenik-Bauer lebte einige Zeit selbst bei dem wohl ältesten Volk
Chinas, den Musuo. Von den spirituellen Vorstellungen des Bergvolks in
der Provinz Yunnan erzählt ihr Vortrag "Die Heimat der Göttin - Die
matriarchale Welt der Musuo". Hier halten noch die Frauen die Macht in
ihren Händen, üben aber keine Herrschaft über Menschen, Tiere und
Natur aus. Der Vortrag beleuchtet auch die moderne Existenzbedrohung
dieser friedlichen Gesellschaft durch Urwaldvernichtung und
Tourismuspolitik seitens der Regierung.

Weitere Informationen

Frauenbüro der Ruhr-Universität Bochum FNO 02/012, Andrea Kaus,
Tel.: 0234/700-7837, montags und mittwochs zwischen 9 und 16 Uhr.





RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB