[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

3. Bochumer Multiple-Sklerose-Symposium



Bochum, 17.11.1998
Nr. 256

"Gezielte Therapie - verbesserte Lebensqualität"
3. Bochumer Multiple-Sklerose-Symposium
Gegen Handicaps in Alltag und Beruf


Multiple Sklerose (MS) ist eine immer noch in vielen Aspekten
unbekannte, lebensbegleitende neurologische Erkrankung. Als Folge
drohen vielen Betroffenen körperliche Behinderung, zahlreiche
Alltagshandicaps und berufliche Einschränkungen; also ein Verlust an
Lebensqualität. Auf dem 3. MS-Symposium (21. November 1998) will sich
die Forschungsgruppe Multiple Sklerose der RUB speziell mit diesem
Thema auseinandersetzen: Zwar existieren durchaus Fortschritte bei
pharmakologischen Strategien, diese sind aber in ihrem Erfolg begrenzt
und oft sehr aufwendig. Daher gilt es zu fragen, ob und inwiefern ein
Gewinn an Lebensqualität meß- und machbar ist. Werden Patienten,
pflegende Angehörige sowie Gesundheitsinstitutionen entlastet, wenn
die Lebensqualität verbessert werden kann?

Angemessene Behandlung?

Die beiden vorangegangenen Symposien beschäftigten sich mit neuen
Ergebnissen der Grundlagen- und Therapieforschung. Nunmehr
beabsichtigt die Forschungsgruppe MS der RUB, zentrale Aspekte des
täglichen Lebens mit der Erkrankung und Strategien zur Verbesserung
kritisch zu diskutieren. In Zeiten massiver Einschnitte in der
medizinischen Versorgung und besonderer Benachteiligung chronisch
Erkrankter im Berufsleben ist fraglich, ob herkömmliche
Behandlungsmodelle überhaupt den Problemen von MS-Kranken angemessen
sind. Denn neben körperlichen Behinderungen beeinträchtigen bei
Multipler Sklerose z. B. auch Blasenstörungen, abnorme Ermüdbarkeit
und kognitive Probleme die Lebensqualität.

Termin

Das 3. Bochumer MS-Symposium "Multiple Sklerose:
gezielte Therapie - verbesserte Lebensqualität" findet statt am
Samstag, 21. November 1998, ab 9.30 Uhr,
im Synthes-Auditorium, Am Bergbaumuseum 31, 44791 Bochum.


Programm

9.30 Uhr: Einführung, Prof. Dr. O. Hommes, Nijmegen; "Alltagsprobleme
und Lebensperspektiven bei MS", R. v. Bormann, Hagen-Ambrock;
"Rechtliche Rahmenbedingungen der MS-Versorgung", R. Lobert,
DMSG-Landesverband Düsseldorf;

10.30 Uhr: Pause

"Kognitive Störungen bei MS", Dr. P. Calabrese, RUB;

"Bewältigungsstrategien bei MS", PD Dr. M. Lasar, Dr. S. Kotterba,
RUB; "Das Problem abnormer Ermüdbarkeit bei MS", Dr. N. König, Berg;

"Was leistet die Rehabilitation bei MS?", Dr. H. Gajsar,
Hagen-Arnbrock;

12.30 Uhr: Pause - Imbiß
"MS: Sexualität und Schwangerschaft", Prof. Dr. J. Haas, Berlin;

"Nutzen die neuen medikamentösen Therapien den Patienten?", Dr. D.
Pöhlau, Hachen

Zusammenfassung


PD Dr. M. Haupts, Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer,
Neurologische Klinik, In der Schornau 23, 44892 Bochum, Tel.:
0234/299-3703/-3701, Fax: -3709



RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB