[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

RUB-Fachtagung erinnert an Chemiker Prof. Snatzke



Bochum, 30.10.1998
Nr. 237

Pionier der "Links-, Rechtsmoleküle" wird geehrt
Kolloquium für Prof. Dr. Günther Snatzke
Erinnerung an einen aus der ersten Professorengeneration


Ehrung für einen der ersten: Prof. Dr. Dr. h.c. (H) Günther Snatzke,
der nach langer Krankheit am 14. Januar 1992 verstorben ist, war seit
1972 Inhaber des Lehrstuhls für Strukturchemie an der RUB. Obwohl
nicht zu den sogenannten Gründungsmitgliedern gehörend, zählt Snatzke
doch zur ersten Professorengeneration an der RUB. Anläßlich seines 70.
Geburtstages veranstalten die Fakultät für Chemie der RUB und Prof.
Dr. Helmut Duddeck (Institut für Organische Chemie, Universität
Hannover), der lange Jahre am Lehrstuhl von Prof. Snatzke gearbeitet
hat, ein Kolloquium (Freitag, 13. November 1998), um die Verdienste
Snatzkes zu würdigen. Eine eigens angefertigte Steintafel soll in
einem der Chemie-Hörsäle angebracht werden und an Günther Snatzke
erinnern. Außerdem gelang es den Veranstaltern, mit Prof. Dr. Koji
Nakanishi (Columbia University, New York) als Hauptredner einen der
international bekanntesten Wissenschaftler auf dem Gebiet der Chemie
der Naturstoffe zu gewinnen.

Auszeichnungen

In der Fachwelt galt Prof. Snatzke als herausragender Kenner der
Stereochemie, Spektroskopie und der Chemie der Naturstoffe. Die
wissenschaftliche Arbeit hat ihm zahlreiche Ehrungen eingebracht. Im
Jahre 1970 erhielt er das Dozentenstipendium des Fonds der Chemischen
Industrie und 1982 die Ehrendoktorwürde der Universität Debrecen
(Ungarn), 1986 wurde er zum Ehrenmitglied der Ungarischen Akademie der
Wissenschaften gewählt, 1987 wurde ihm die Heyrowsky-Medaille der
tschechoslowakischen Akademie der Wissenschaften und 1989 die
Marian-DrinovMedaille der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften
zuerkannt. Der Deutsche Arbeitskreis für angewandte Spektroskopie in
der Fachgruppe Analytische Chemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker
verlieh ihm 1990 den erstmals vergebenen Bunsen-Kirchoff-Preis für
seine richtungsweisenden Arbeiten auf dem Gebiet des
Circulardichroismus (CD).

Von "links- und rechtshändigen" Molekülen

CD ist eine spektroskopische Untersuchungsmethode zur Bestimmung, ob
eine chemische Verbindung aus der "Rechts-" oder der "Linksform"
besteht. In mehr als 400 Beiträgen in Büchern, Fachzeitschriften und
Kongreßvorträgen hat Prof. Snatzke seit 1964 ihre ,,Händigkeit"
untersucht (vom griechischen Wort für Hand 'cheir' abgeleitet). So wie
wir Menschen rechte und linke Hände haben und es dazu passende
Handschuhe gibt, so sprechen die Chemiker von ,,Rechts-" und
,,Links-Molekülen", wenn diese Eigenschaften im molekularen Bereich
auftauchen. ,,Rechts-" und ,,Linksformen" spielen eine große Rolle in
der Chemischen und der Pharmazeutischen Industrie: Die Formbestimmung
ist z. B. für die Herstellung von verträglichen Medikamenten
notwendig.

Zahlreiche Ämter

Günther Snatzke bekleidete zahlreiche Ämter. So war er seit 1983
Rektoratsbeauftragter für Internationale Hochschulbeziehungen der
Ruhr-Universität Bochum, er war UNESCO-Berater beim Aufbau eines
Instituts für Pflanzenchemie an der Bulgarischen Akademie der
Wissenschaften in Sofia sowie Vorsitzender der IUPAC-Kommission für
die Nomenklatur chiroptischer Eigenschaften. Bei einer ganzen Reihe
von international renommierten Fachzeitschriften und
Monographienserien gehörte er dem Herausgebergremium an. Zahlreichen
deutschen Forschungsförderungsinstitutionen widmete er in
verschiedenen Funktionen seine Schaffenskraft, darunter der Deutschen
Forschungsgemeinschaft, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst und
der Alexander von Humboldt-Stiftung.

Termin


Das Kolloquium findet statt am Freitag, 13. November 1998,
ab 14.00 Uhr, im Hörsaal HNC 20.
Die Medien sind herzlich willkommen. Programm siehe unten.

Programm


14.00 Uhr: Grußworte und Ansprachen:

Prof. Dr. Dietmar Petzina, Rektor der RUB
Prof. Dr. Martin Muhler, Dekan der Fakultät für Chemie
Dr. Dietrich Papenfuß, Alexander von Humboldt-Stiftung, Bonn
Christian Reiser, DAAD, Bonn

14.30 Uhr: Eröffnung: Prof. Dr. Helmut Duddeck, Hannover

14.45 Uhr: "Günther Snatzke's Scientific Lifework", Prof. Dr. Nina
Berova, New York	 15.15 Uhr: "Wo die europäische Osterweiterung
wirklich begonnen hat",	Dr. Franz Kerek, München

15.30 Uhr: Pause

15.45 Uhr: "Natural Products Chemistry: Past, Present and Future",
Prof. Dr. Koji Nakanishi, New York

16.30 Uhr: "Ein Konfigurationsproblem beim Striga-Keimungsfaktor",
Prof. Dr. Peter Welzel, Leipzig

16.45 Uhr: "Chirale Übergangskomplexe in der CD-Spektroskopie -
Anfänge und Entwicklung", Dr. J. Frelek, Warschau

17.00 Uhr: "Die Snatzkeine, neue Triterpene-Saponine", Prof. Dr. Gabor
Tóth, Budapest

17.15 Uhr: "More Light on Spirocompounds", Dr. Jacek Grochowski,
Krakau

Ende der Veranstaltung gegen 17.30 Uhr



RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB