[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

Konfliktpunkt Dritte Welt



Konfliktpunkt Dritte Welt
Entwicklungspolitisches Seminar an der RUB
Von Indien bis Ruanda: Fallstudien über Kontinente hinweg

"Heißes Eisen" Dritte Welt: Die sozialen, politischen, ökonomischen
und religiösen Konflikte in zahlreichen Entwicklungsländern der Erde
betreffen nicht nur die Staaten selbst. Sie sind auch stets relevant
für die westlichen Industrienationen, wie das jüngste Beispiel zeigt -
der Streit um Atomtests zwischen Indien und Pakistan. Das Institut für
Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik (IEE, Direktor: Prof.
Dr. Jürgen H. Wolff) und das Institut für Friedenssicherungsrecht und
Humanitäres Völkerrecht (IFHV, Geschäftsführer: Prof. Dr. Horst
Fischer) der RUB beschäftigen sich im Wintersemester mit den
Konfliktpotentialen einer Region, die sich über mehrere Kontinente
erstreckt.


Entwicklungspolitik und Völkerrecht

Das Entwicklungspolitische Seminar "Soziale, politische, ökonomische
und religiöse Konflikte in der Dritten Welt" ist als öffentliche
Ringvorlesung organisiert und jedem Interessierten zugänglich. Ob
Ruanda, Indien, Afghanistan, Kolumbien oder Nicaragua - anhand von
Fallstudien zeigen die Referenten unterschiedliche Spannungspunkte und
Konfliktherde auf und versuchen, im Kontext der Entwicklungsarbeit
Lösungsansätze zu finden. Dazu sind auch Gastredner auswärtiger
Universitäten und bekannter Institute eingeladen. Die einzelnen
Vorträge werden von einem völkerrechtlichen Koreferat begleitet,
Referenten des IFHV ergänzen so die entwicklungspolitischen Aspekte
mit juristischen.


TERMIN

Die Ringvorlesung findet montags von 16.00 bis 18.00 Uhr im Raum GB
1/144 statt.


Programm

19.10.1998: Prof. Dr. Jürgen H. Wolff: "Ein ethnischer Konflikt?
Fallstudie Ruanda"
 02.11.1998: Prof. Dr. Subrata Kumar Mitra, Südasien-Institut
Heidelberg: "Religiöse Konflikte. Fallstudie Indien"
16.11.1998: Ernst-Albrecht v. Renesse, ehem. Geschäftsführer des IEE:
"Konfessionelle oder politische Konflikte. Fallstudie Afghanistan"
30.11.1998: Dr. Peter Moßmann, Universität Konstanz: "Politische
Kultur der Gewalt - Strukturen der Nicht-Gewalt und
Konfliktprävention. Fallstudie Kolumbien"
14.12.1998: Ulrich Fanger, Arnold-Bergstraesser-Institut, Freiburg:
"Soziale und politische Konflikte. Fallstudie Nicaragua"
11.01.1999: Astrid  Nissen, Universität Hamburg: "Kriege in der
Dritten Welt seit 1945"
18.01.1999: Bernd Hoffmann, Referat Not- und Flüchtlingshilfe, GTZ:
"Konfliktminderung oder -prävention im Kontext deutscher
Entwicklungszusammenarbeit"
08.02.1999: Prof. Dr. Jürgen H. Wolff, Prof. Dr. Horst Fischer:
"Ertrag des Seminars: Schlußbesprechung und kritische Diskussion der
Ergebnisse"


Weitere Informationen

Prof. Dr. Jürgen H. Wolff, Direktor des IEE, Tel.: 0234/700-5411,
Fax: 0234/7094-924, eMail: ieeoffice@ruhr-uni-bochum.de
Prof. Dr. Horst Fischer, Geschäftsführer des IFHV, Tel.:
0234/700-7366, Fax: 0234/7094-208, eMail: IFHV@ruhr-uni-bochum.de


RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB