[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

Kunst - nun auch noch global



Bochum, 29.09.1998
Nr. 204

Alles "global", oder ...?
Das Sprechen über Kunst im Zeitalter der Globalisierung
RUB-Tagung: Wissenschaftler vergleichen Erscheinungsformen


Die Globalisierung erreicht nun auch die Kunstdiskussion: Angeregt von
der - vor allem in der ökonomischen und politischen Diskussion -
vorherrschenden Semantik der Globalisierung diskutieren in Bochum
Literatur-, Kunst- und Sprachwissenschaftler sowie Soziologen und
Philosophen über "Globalisierte Kunst - Zur Kommunikation von 'Kunst'
und 'Literatur' in unterschiedlichen Gesellschaftstypen" (30. und 31.
Oktober 1998). Auf der von den Bochumer Wissenschaftlern Dr. Niels
Werber (Neuger-manistik) und Dr. Dirk Kretzschmar (Lotman-Institut für
russische und sowjetische Kultur) organisierten Tagung geht es vor
allem um einen gesellschaftsübergreifenden Vergleich der regionalen
Erscheinungsformen von Kunst und Kultur. Die Medien sind herzlich
willkommen; Programm siehe unten.

Von "Kunst" und "Weltwirtschaft"

Die Weltgesellschaft beschreibt sich in den letzten Jahren nicht mehr
unter dem Stichwort der "Internationalität", sondern der
"Globalisierung". Damit ist angedeutet, daß sie nicht länger als
Addition von Nationen zu verstehen ist, "zwischen" denen
"Internationalität" erzeugt wird. Auch werden nicht Staaten oder
Nationen "globalisiert", sondern Funktionsbereiche der Gesellschaft
wie Wirtschaft, Wissenschaft, Politik oder Erziehung. Die
Fragestellung ist, welche Folgen die "Globalisierung" für den
Vergleich von Kunst und Literatur haben könnte. Da Kunst und Literatur
nach eigener Auskunft längst im Rahmen eines globalen Dauervergleichs
der Materialien, Formen und Themen stehen, müßte nicht geprüft werden,
ob von Weltkunst so zu sprechen wäre, wie dies im Falle der
Weltwirtschaft üblich geworden ist?


Programm


Freitag, 30. Oktober 1998 (Dekanatssitzungssaal, Gebäude GB 5/160)

10:00 Uhr Begrüßung und Einführung, Dr. Niels Werber, Institut für
Germanistik, Bochum

11:30 Uhr Hans-Ulrich Gumbrecht, Albert Guérard, Professor of
Literature, Stanford University

13:00 Uhr Mittagessen

14:00 Uhr Prof. Dr. Peter Fuchs, Lehrstuhl für Soziologie,
Neubrandenburg

15:15 Uhr Café

15:45 Uhr PD Dr. Georg Stanitzek, Köln

17:00 Uhr Dr. Karlheinz Barck, Zentrum für Literaturwissenschaften,
Berlin

18:15 Uhr Urs Staeheli, Institut für Soziologie, Bielefeld


Samstag, 31. Oktober 1998, ("Euroeck", Spechtsweg 20, 44801 Bochum)

10:00 Uhr Associate Prof. Claudia Marra, Fakultät für internationale
Kultur, Nagasaki

11:30 Dr. Stephanie Tasch, Shanghai

13:00 Mittagessen

14:00 Uhr Dr. Dirk Kretzschmar, Lotman-Institut für russische und
sowjetische Kultur, Bochum

15:30 Café

16:00 Uhr PD Bettina Gruber, Institut für Germanistik, Bochum

17:30 Uhr Prof. Dr. Gerhard Plumpe, Institut für Germanistik Bochum

19:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Weitere Informationen

Dr. Niels Werber, Ruhr-Universität Bochum, Institut für Germanistik,
Ruhr-Universität Bochum, GB 4 / 158, 44780 Bochum, Tel: 0234/700-5088,
Priv. 0234-686980, Fax: 0234/7094-254, email:
niels.werber@ruhr-uni-bochum.de,

Web: http://134.147.181.82/kultur.htm - mit Abstracts der Referenten.





RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB