[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

Studentenaustausch ohne Studiengebuehren



Bochum, 22.09.1998
Nr. 202

Studentenaustausch ohne Studiengebühren
Nihon Universität - größte Privatuniversität in Japan
RUB - Tokio: Partnerschaft mit Schwerpunkt Wirtschaft


Sehr geehrte Damen und Herren,
die Fakultät für Ostasienwissenschaften und Fakultät für
Wirtschaftswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum und die Fakultät
für Wirtschaftswissenschaft der Nihon Universität (Tokio, Japan)
schließen am 29. September 1998 einen Partnerschaftsvertrag, der u. a.
auch den regelmäßigen Austausch von Studierenden beinhaltet.
Unterzeichnen werden den Par-t-ner-schaftsvertrag der Dekan der
Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und Vizepräsident der Nihon
Universität, Prof. Takeuchi Motoki sowie die Dekane der Bochumer
Fakultäten. Auch der Rektor wird anwesend sein. Neben der
langjährigen, im wesentlichen auf die Forschung ausgerichteten
Partnerschaft mit der Tokio Universität, der Spitzenuniversität in
Japan, ist diese Partnerschaft auf Fakultätsebene die zweite
Kooperation der RUB mit einer japanischen Universität. Um Sie
ausführlich über diese neue Partnerschaft zu informieren, lade ich Sie
sehr herzlich ein zu einem

Fototermin und Pressegespräch,
Dienstag, den 29. September 1998, 11 Uhr,
Senatssaal der RUB, Universitätsverwaltung, 3. Etage, Raum 310.

Einige Vorabinformationen über die Partnerschaft finden Sie weiter
unten auf dieser Presseinformation. Als Gesprächspartner erwarten
Sie Prof. Takeuchi Motoki (Tokio), Rektor Prof. Dr. Dietmar Petzina,
Prof. Dr. Volker Nienhaus und Prof. Dr. Peter Weber-Schäfer (alle
RUB).

Ich würde mich freuen, Sie bei dieser Gelegenheit in der RUB begrüßen
zu können. Mit freundlichem Gruß



Dr. Josef König



Privatuniversität verzichtet auf deutsche Studiengebühren

Der Vertrag mit der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Nihon
Universität sieht - und das ist für die Beziehungen der RUB zu Japan
ein Novum - neben anderen gemeinsamen akademischen Aktivitäten
erstmals auch den regelmäßigen Austausch von Studierenden vor, wobei
insbesondere der vereinbarte Erlaß der in Japan extrem hohen
Studiengebühren und die besseren Möglichkeiten zur Anerkennung von an
der jeweiligen Partnerhochschule erbrachten Leistungen für die
Studierenden der RUB ein nicht zu überschätzender Vorteil sind. Die
damit geschaffene vertragliche Grundlage für einen Japanaufenthalt
stellt für die Studierenden der Ostasienwissenschaften eine erhebliche
Verbesserung der Studienbedingungen und für die Studierenden der
Wirtschaftswissenschaften eine hoffentlich aktiv genutzte Chance zur
Einblicknahme in einen fremden Wirtschafts- und Kulturraum und zu
einer über den europäisch-westlichen Raum hinausgehenden
Internationalisierung des Studiums dar. Für die japanischen
Studierenden sind in erster Hinsicht Kurse zur deutschen und
europäischen Wirtschaft von Interesse.

Großes Spektrum in Forschung und Lehre

Die Nihon Universität ist mit rund 70.000 regulären Studierenden und
knapp 3000 Lehrenden die größte Privatuniversität in Japan. Aus einer
1889 vom damaligen Justizminister gegründeten Schule für
Rechtswissenschaften hervorgegangen, erlangte sie 1920
Universitätsstatus. Das Spektrum von Forschung und Lehre ist ähnlich
breit wie das der Ruhr-Universität und umfaßt neben Geistes-, Sozial-
und Wirtschaftswissenschaften auch Recht, Medizin, Natur- und
Ingenieurwissenschaften. Zur Universität gehören Lehr- und
Forschungsstätten, mehrere Kliniken sowie - das ist bei japanischen
Privatuniversitäten oft der Fall - eigene Schulen. Das Gesamtbudget
betrug 1996 über 2 Milliarden US-Dollar.







RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB