[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

=?ISO-8859-1?Q?Mit_Phantomas=AE_auf_Verbrecherjadt?=



Bochum, 21.09.1998
Nr. 200

Polizei rüstet mit Hochtechnologie aus Bochum auf
Mit automatischer Gesichtserkennung auf Verbrecherjagd
Phantomas® von ZN und RUB auf der Security


Der Erkennungsdienst der Polizei in Warschau hat einen neuen Kollegen,
der über eine phänomenale Gabe verfügt: Er merkt sich jedes Gesicht
und erkennt tausende Personen wieder, selbst wenn er sie jahrelang
nicht gesehen hat. Den besonderen Wert dieser Fähigkeit lernten seine
Vorgesetzten zu schätzen, als sie ihm erstmals Phantombilder
vorlegten. In Sekundenschnelle nannte er die Namen von 10 oder 20
Straftätern, die dem Bild ähnlich sahen. Den letzen Wohnort, das
Geburtsdatum und die bisherigen Straftaten aller Personen hatte er
ebenfalls sofort parat. Der Kollege heißt übrigens Phantomas, und "er"
ist - man ahnt es schon - ein Computerprogramm. Die automatische
Gesichtserkennung von Phantomas® basiert auf modernsten Verfahren der
Computerintelligenz, die vom ZN GmbH, Bochum, in enger Kooperation mit
dem Institut für Neuroinformatik der Ruhr-Universität Bochum
entwickelt wurde. Auf der Essener Messe Secu-rity 98 (6.-9. Oktober,
Stand 850) wird Phantomas® erstmals der deutschen Öffentlichkeit
präsentiert.

Tarnung mit neuer Brille oder Bart - kein Problem für Phantomas

Der Hersteller dieser neuartigen Software, die Bochumer ZN GmbH, hat
das System von Polizeien in Deutschland, Europa und den USA testen
lassen. Im kalifornischen Santa Ana befindet sich die zur Zeit
umfangreichste Installation von Phantomas® mit über 60.000 Bildern von
Straftätern. Es hat sich gezeigt, daß der Computer Gesichter selbst
dann anhand von Phantombildern oder Fotos zuverlässig wiedererkennt,
wenn die Personen um Jahre gealtert sind, ihre Frisur geändert haben
oder neuerdings eine Brille tragen. Die automatische Gesichtserkennung
von Phantomas® basiert auf modernsten Verfahren der
Computerintelligenz, die von ZN in enger Kooperation mit dem Institut
für Neuroinformatik der Ruhr-Universität Bochum entwickelt wurden.

ZN auf der Security

Der Öffentlichkeit wird das System nun erstmals im Oktober auf der
Essener Messe Security 98 zugänglich gemacht. Die ZN GmbH stellt dort
ihre Neuentwicklungen rund um das Thema Biometrie vor. Ebenfalls
gezeigt wird ZN-Face® II, die zweite Generation des weltweit
verkauften "elektronischen Pfört-ners", für den das
High-Tech-Unternehmen bereits 1997 mit dem Inno-vationspreis der
deutschen Wirtschaft ausgezeichnet wurde. Die Verfahren, die bei
Phantomas® für die automatische Gesichtserkennung sorgen, sind ebenso
in das Zutrittskontrollsystem eingeflossen.

Zutrittskontrolle: nächster Coup schon gelungen

Während Hollywood die Gesichtserkennung durch den Computer noch für
Science-Fiction hält, ist den Ingenieuren aus Bochum schon der nächste
Coup gelungen: Die Software ZN-LiveCheck analysiert kleinste mimische
Bewegungen im Gesicht, so daß nur Bilder eines lebendigen Gesichts von
der Zutrittskontrolle akzeptiert werden.

Weitere Informationen

Norbert Wendt, Leiter Vertrieb & Marketing, ZN GmbH, Universitätsstr.
160, D-44801 Bochum, Tel.: 0234-9787-0, Fax: 0234-9787-77, web:
www.zn-gmbh.com, mail: info@zn-gmbh.com



RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB