[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

RUB-Projekt zur Organisation der Pflege



Bochum, 10.09.1998
Nr. 189

Wenn's der Krankenschwester schlecht geht
Qualität der Pflege unter die Lupe nehmen
RUB-Projekt zur Organisation der Pflege


Wie geht's uns denn heute? Normalerweise fragt das der Arzt den
Patienten. Nicht so der Lehrstuhl für Arbeits- und
Organisationspsychologie (Fakultät für Psychologie der RUB, Leiter:
Prof. Dr. Bernhard Zimolong). Unter der Leitung von Dr. Armin Windel
startete ein Forschungsprojekt, bei dem nachgefragt wird, wie sich das
Krankenhauspersonal fühlt. GIG, "Gruppenarbeit im Gesundheitswesen",
so nennt sich das Projekt, mit dem durch Arbeitsanalysen und
Befragungen nicht nur das Wohlbefinden des Krankenhauspersonals
untersucht wird; auch die Qualität der Arbeit wird unter die Lupe
genommen. Die Bochumer Wissenschaftler suchen nun interessierte
Krankenhäuser oder Stationen, die bei der Untersuchung mitmachen
wollen. Kosten entstehen den Interessenten nicht, da das Projekt von
der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
(BGW) gefördert wird.

Mit neuer Arbeitsorganisation gegen die Kostenexplosion

Im Gesundheitswesen nimmt die Konkurrenz zu; Kostenexplosion,
Reformen und Gesetze legen es nahe, neue Formen der
Arbeitsorganisation zu suchen. Die Projektgruppe um Dr. Windel hat es
sich zum Ziel gesetzt, den Krankenhäusern bei dieser Suche zu helfen.
Sie vergleicht sogenannte patientenorientierte Pflegesysteme (z.B.
traditionelle Funktionspflege) mit den herkömmlichen Formen der
Arbeitsorganisation (arbeitsteilig oder ganzheitlich). Die
Vorgehensweise bei dieser Untersuchung ist einfach: Verschiedene
Fragebögen werden von der Stationsleitung, dem Pflegepersonal aber
auch von freiwilligen Patienten ausgefüllt. Dann begleitet ein
Mitarbeiter des Projekts eine oder zwei Pflegekräfte während der
Arbeit. Und schließlich ziehen die Projektmitarbeiter auch noch
betriebswirtschaftliche Daten wie Bettenauslastung und Ver-weildauer
der Patienten heran. Selbstverständlich werden alle Daten vertraulich
und anonym behandelt, außerdem wird die Analyse nach der
Arbeitsschutzverwaltung NRW durchgeführt. Nach der Auswertung aller
Daten listet die Projektgruppe die Stärken und Schwächen des
Pflegesystems auf. Auf Wunsch macht sie Verbesserungsvorschläge, damit
sich das Krankenhaus besser an Wettbewerb und Arbeitsmarkt anpassen
kann.

Mit Industriepartnern getestet

Die Vorgeschichte der seit Anfang des Jahres laufenden Untersuchung
reicht bis ins Jahr 1989 zurück. Damals hat die Deutsche
Forschungsgemeinschaft (DFG) an der RUB einen interdisziplinären
Sonderforschungsbereich eingerichtet, der sich mit der
Arbeitsorganisation in der Industrie befaßte. Im Laufe der Jahre wurde
mit den unterschiedlichsten Industriepartnern zusammengearbeitet und
bei komplexen Umstrukturierungen geholfen.

Weitere Informationen

Dr. Armin Windel, Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhl für Arbeits- und
Organisationspsychologie, 44780 Bochum, Tel. 0234/700-4630 oder -4622,
Fax: 0234/7094-262, e-mail: aw@auo.psy.ruhr-uni-bochum.de





RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB