[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

Auszeichnung: Euro-Comenius-Medaille '98



Bochum, 24.07.1998
Nr. 154

Die ersten Sieger stehen fest
Euro-Comenius-Medaille '98
Auszeichnung für Videos und CD-ROM


Mit zeitgeschichtlichen Bildungsmedien den historischen und
politischen Horizont erweitern - dieses Ansinnen belohnte die EU
anläßlich des "Europäischen Mediensommers" an der RUB erstmals mit der
Euro-Comenius-Medaille. Sie wurde am 10. Juli 1998 für insgesamt sechs
CD-ROM- und Videoproduktionen an Verlage und
Erwachsenenbildungs-Institutionen aus vier europäischen Ländern
vergeben. Prof. Dr. Franz R. Stuke (Sektion für Publizistik und
Kommunikation, Lehrstuhl für Medienpädagogik, Medienpraxis und
Wirkungsforschung) bot mit dem "Europäischen Mediensommer" den
Produzenten ein Forum, die ausgewählten CD-ROM und Videos zur
europäischen Zeitgeschichte nach 1945 aus Griechenland, den
Niederlanden, Österreich und Deutschland einem fachkundigen und
interessierten Publikum vorzustellen. Die Auszeichnungen nahm Prof.
Dr. Dr. Gerhard E. Ortner, erster Vorsitzender der GPI, vor, die
Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernahm Wolfgang Clement,
Ministerpräsident NRW. Zeitgeschichte auf CD ...

Ausgezeichnet wurde die CD "Geschichte des neuen und zeitgenössischen
Griechenlands 1821 - 1981", hergestellt von Conceptum-Damianakis und
herausgegeben von Patakis CD-ROM. "Deutsche Geschichte von 1949 bis
zur Gegenwart", herausgegeben von der Bundeszentrale für politische
Bildung und dem Günter Olzog Verlag, erhielt als erste deutsche
Produktion die Euro-Comenius-Medaille. Wie in einer Zeitreise führt
der Beitrag durch die deutsche Nachkriegsgeschichte beider deutscher
Staaten über die Wiedervereinigung in die Gegenwart. Das gerade für
die Nachkriegsgeschichte in den Niederlanden bedeutende
Nachschlagewerk "Keesings Historisch Archief 1946 - 1995" (50 Jahre
Weltgeschichte) fand besonderen Anklang bei der Jury, weil es die
Qualitäten des lange gewachsenen Print-Nachschlagewerkes und Archivs
in ein neues Medium überführen konnte.

... und auf Video

Ebenfalls aus den Niederlanden stammt das vom Anne Frank Haus
herausgegebene Video "Over jou schrijf ik ook". Herinneringen van Miep
Gies aan Anne Frank ("Ich schreibe auch über dich". Erinnerungen von
Miep Gies an Anne Frank). Es ist ein biographisches Interview mit
einer der Personen, die die jüdische Familie Frank bis zu ihrer
Entdeckung und Deportation zwei Jahre lang in einem Amsterdamer
Hinterhaus vor den deutschen Besatzern versteckt hielt und das
Tagebuch Anne Franks aufbewahrte, um es letztlich dem einzigen
Überlebenden der Familie, dem Vater Anne Franks zu übergeben. Das
Video "Stajerska - Die andere Steiermark", herausgegeben vom
österreichischen Bundesministerium für Unterricht und kulturelle
Angelegenheiten und dem BMUK - Medienservice des ORF, ist ein Aufruf
zu nachbarschaftlicher Aufmerksamkeit, und das nicht nur in der
österreichisch-slowenischen Steiermark/Stajerska. Als zweiter
deutscher Beitrag wurde "Eine Brücke über den Rhein, Konrad Adenauer -
Charles de Gaulle",  produziert und herausgegeben vom FWU, Institut
für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht, dem Publikum
vorgeführt und ausgezeichnet.

EUROMED

Der Europäische Mediensommer ist Teil des Projekts "EUROMED: Mit
Bildungsmedien Vergangenheit bewältigen und Zukunft in Europa
gestalten", gefördert im EU Sokrates-Programm (Erwachsenenbildung). An
EUROMED sind die kommunikationswissenschaftlichen Sektionen oder
Fachbereiche der Universitäten Amsterdam, Athen und Wien sowie die
Gesellschaft für Pädagogik und Information e. V. (GPI), Berlin, als
Projektpartner beteiligt. Hauptfunktion des Projekts ist die Erfassung
europäischer Bildungsmedien in der Datenbank EUROMED und die
Entwicklung gemeinsamer Konzepte für die historische und politische
Erwachsenenbildung. Nach der erfolgreichen Startphase soll die
Euro-Comenius-Medaille auch in Zukunft die Arbeit des Projekts
öffentlich dokumentieren. Seinen diesjährigen Abschluß findet das
Sokrates-Projekt EUROMED vom 27. bis 30. August in Amsterdam, wo alle
Beteiligten unter anderem über die Ausdehnung des Projekts auf weitere
europäische Partnerländer nachdenken wollen.

Weitere Informationen

Thomas Quast, M.A., Sektion für Publizistik und Kommunikation, Tel.:
0234/700-2131, -2054, Fax: 0234/7094-241, eMail:
thomas.quast@ruhr-uni-bochum.de, Internetadresse:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/mediensommer/



RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB