[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

Urologietagung in Bochum



Bochum, 22.06.1998
Nr. 131

Nicht nur Männerleiden ...
25 Jahre Urologie in Herne
Jubiläum im RUB-Klinikum


Mit einem international hochkarätig besetzten Symposion feiert die
Urologische Klinik im Marienhospital Herne - Klinikum der
Ruhr-Universität Bochum - am 26. Und 27. Juni 1998 (Gastronomie im
Stadtpark Bochum) ihr 25jähriges Jubiläum. Das Themenspektrum des
Symposions, das vom Direktor der Urologischen Klinik, Prof. Dr. Theo
Senge geleitet wird, reicht von der "organerhaltenden Nierenchirurgie"
und "radikalen Prostatatektomie - gestern und heute" bis hin zur Frage
moderner Kommunikationsform "Arzt im Internet". Selbst das heiße Eisen
"Erektile Dysfunktion" wird angepackt, das vor kurzem noch durch
"Viagra" in allen Medien greifbar war. Die Medien sind herzlich
willkommen.

25jährige Erfolgsgeschichte

1974 wurde die urologische Klinik des Josefs-Hospitals in Herne-Börnig
als Hauptabteilung gegründet. Diese Abteilung durchlebte einen großen
Wandel, an dem insbesondere Prof. Senge einen großen Anteil hatte. Das
Josefs-Hospital gibt es nicht mehr, unter neuer Trägerschaft heißt es
nunmehr Marienhospital II. Die Medizinische Fakultät der RUB wurde
gegründet, und damit wurde die Urologische Klinik Teil des "Bochumer
Modells" der medizinischen Ausbildung, das nun - mit den neuen
Verträgen - zum Klinikum der RUB wird.

90 Betten auf vier Stationen

Die Urologische Klinik wuchs und veränderte sich. Heute verfügt sie
über 90 Betten auf 4 Stationen, die letzten beiden werden derzeit
modernisiert. Ambulanz und Endoskopie-Bereiche sind auf dem neuesten
Stand. Es entstand auch die Einrichtung zur Extrakorporalen
Stoßwellenlithotripsie und der Neubau des OP mit 4 Sälen. Sie hat sich
gut entwickelt, sie hat technisch und räumlich ideale Voraussetzungen;
viele Ärzte wurden hier trotz stets enger personeller Situation
ausgebildet - sie sind jetzt Oberärzte, Chefs und Ordinarien.

Weitere Informationen

Priv.-Doz. Dr. Gerald Haupt, 02323/499(0)-2679, Fax: 02323/499-382


Programm

Freitag, 26. Juni 1998

Moderation: Th. Senge, Herne	12.30 - 15.30

Einführung, H.J. Trampisch, Bochum

Evidenz-basierte Medizin und die Erstellung von Therapieempfehlungen,
R. Klar, Freiburg

Impact of German urology in Saudi-Arabia, A. Al-Dayel und M.S.
Abomelha, Saudi-Arabien

Die organerhaltende Nierenchirurgie, G. Staehler, Heidelberg Das
oberflächliche Urothelkarzinom, D. Jocham, Lübeck

Die radikale Prostatektomie - gestern und heute, H. Frohmüller,
Würzburg

Pause	15.30 - 16.00

Moderation: G. Haupt, Herne	16.00 - 18.00

Allgemeinmedizinische Aspekte, L. Stratmann, Bottrop

Diagnostik neurogener Blasenentleerungsstörungen, J. Pannek, Herne

Konservative und operative Therapie neurogener
Blasenfunktionsstörungen, M. Stöhrer, Murnau

Molecular changes - maximal impacts, D.S. Coffey, Baltimore

Festabend mit Tana Schanzara	20.00

Samstag, 27. Juni 1998

Moderation: W. Diederichs, Berlin	8.00 - 10.00

Risiko-adaptierte Therapie von Hodentumoren, P. Albers, Bonn

Infertilität, W. Weidner, Gießen

Erektile Dysfunktion, H. Porst, Hamburg

Laparoskopie - was ist möglich?, J. Rassweiler, Heilbronn

Pause	10.00 - 10.30

Moderation: J. Pastor, Herne	10.30 - 12.30

Der Arzt im Internet, H. Sommerkamp, Freiburg

Update zu urologischen Infektionen, S. Gatermann, Bochum

ESWL , Ch. Chaussy, München

Simplified medical management of stones, G. Preminger, Durham

Mittagspause	12.30 - 13.30

27. Juni 1998

Moderation: R. Berges, Herne	13.30 - 15.30

30 Jahre Prostataforschung - Geschichte einer Liebe Th. Senge, Herne

Medikamentöse Therapie der BPH, U. Tunn, Offenbach

Minimal-invasive Verfahren bei der BPH, R. Muschter, München

Operative Therapie der Inkontinenz - offen vs. minimal-invasiv
J. Graff, Solingen

Pause	15.30 - 16.00

Moderation: U. Engelmann, Köln	16.00 -18.30

Robotics and virtual reality in urology, G. Preminger, Durham

Gesundheitspolitik aus Sicht der Krankenhäuser, H. Melchior, Kassel

Die Auswirkungen der Gesundheitspolitik auf die vertragsärztliche
Versorgung, K. Schalkhäuser, Dorfen

Gesundheitspolitik aus Sicht der Kassen, U. Neumann, Bochum



RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB