[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

Europaeischer Mediensommer an der RUB



Bochum, 17.06.1998
Nr. 126

Europa in seinen Bildungsmedien
Europäischer Mediensommer an der RUB
für Unterricht und Erwachsenenbildung



Am 10. Juli findet an der RUB erstmals der "Europäische Mediensommer"
statt. Dieser neue Medienwettbewerb ist für CD-ROM und Videos aus der
Erwachsenenbildung konzipiert, die sich der europäischen
Zeitgeschichte nach 1945 widmen. Die Schirmherrschaft für den
Medienwettbewerb hat der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen
Wolgang Clement übernommen. Ausrichter für den neuen Europäischen
Medienwettbewerb ist der Lehrstuhl für "Medienpädagogik, Medienpraxis
und Wirkungsfor-schung" der Sektion für Publizistik und Kommunikation
unter der Leitung von Prof. Dr. Franz R. Stuke.

Wettbewerb der besten CD-ROM

Aus Griechenland, den Niederlanden, Österreich und Deutschland werden
je eine zeitgeschichtlich orientierte CD-ROM und ein Video öffentlich
vorgeführt, die von einer europäischen Expertenjury ausgezeichnet
worden sind. Die Juryentscheidung für die einzelnen Teilnehmerländer
wird bis zum 15. Juni erwartet. Vorausgegangen ist bereits eine
Vorauswahl in den jeweiligen Ländern und eine gemeinsame
Vorentscheidung in Athen Anfang Mai. Die für den Wettbewerb gemeldeten
Medien kommen von Verlagen, Einrichtungen und Projekten der Weiter-
und Erwachsenenbildung sowie Universitäten. Die "Sieger" des
Wettbewerbs, die erst auf dem "Europäischen Mediensommer"
bekanntgegeben werden, erhalten als Auszeichnung die
"Euro-Comenius-Medaille" für herausragende Bildungsmedien der Berliner
"Gesellschaft für Pädagogik und Information (GPI) e.V.,
wissenschaftliche Fachge-sellschaft für Bildungstechnologie und
Mediendidaktik".

Internationale Zusammenarbeit

Gemeinsam mit der "GPI" ist der Lehrstuhl von Professor Stuke als
deutscher Partner an dem mit EU-Mitteln gefördertem Projekt "EUROMED:
Mit Bil-dungsmedien Vergangenheit bewältigen und Zukunft in Europa
gestalten" beteiligt. Bisher sind aus den genannten europäischen
Ländern die kommunikationswissenschaftlichen Institute der Universität
Amsterdam, Athen und Wien weitere Projektpartner. Hauptanliegen des im
Rahmen des europäischen "Sokrates-Programms" geförderten Projektes ist
eine Dokumentation und datentechnische Erfassung europäischer
Bildungsmedien und die Entwicklung gemeinsamer Konzepte für die
historische und politische Erwachsenenbildung. Ein Kernbereich der
Projektaktivitäten ist daher der Aufbau der Datenbank "EUROMED", die
zeitgeschichtlich orientierte Bildungsmedien erfaßt, dokumentiert und
die gewonnenen Daten öffentlich zugänglich macht.

Erstmals "Euro-Comenius-Medaille"

Der "Europäische Mediensommer" als Teil von "EUROMED"  ist eingebettet
in eine Projekttagung europäischer Medien- und Medienpädagogikexperten
vom 9. bis 11. Juli in Bochum. Dabei wird die "Euro-Comenius-Medaille"
zum ersten Mal vergeben. Dennoch hat diese Auszeichnung bereits eine
Vorgeschichte, denn im Herbst des vergangenen Jahres verlieh die "GPI"
die  "Comenius-Medaille" bereits im Rahmen der internationalen
Medienmesse "Systems 1997" in München, allerdings nur für deutsche
Bildungsmedien. Den Titel "Europäischer Mediensommer" erbte die
Veranstaltung gewissermaßen von dem  1983 von Professor Stuke ins
Leben gerufenen "Hagener Videosommer". Dieses über viele Jahre
erfolgreiche Treffen universitärer Medienproduzenten fand jedoch ohne
Öffentlichkeit und auch ohne Wettbewerbscharakter statt. Das
Produzenten- und Expertentreffen, welches sich später in "Videosommer"
umbenannte, gab es bis 1995. In der darauffolgenden Phase der
Umorientierung entstand die Idee des "Mediensommers", der nun zum
erstenmal in europäischem Rahmen und öffentlich stattfindet.

In Zukunft auch Internetprojekte

Zudem ist die Orientierung hin zu neueren Medien wie der CD-ROM
unumgänglich. Für die Zukunft ist auch daran gedacht, herausragende
Internet-Projekte, also entsprechende Websites, in den Wettbewerb zu
integrieren. Schon die Einbeziehung von CD-ROM bedeutet einen Schritt
hinaus aus dem Bereich "klassischer" Erwachsenenbildung, nicht nur
wegen der relativen Neuheit des Mediums, sondern auch, weil die CD-ROM
überwiegend individuell interaktiv und nicht eingebettet in
Unterrichtssituationen genutzt wird. Die Person des
Erwachsenenbildners, wie er so gern in pädagogischer Diktion genannt
wird, tritt dabei eher in den Hintergrund. Interessenten, die den
"Europäischen Mediensommer" am 10. Juli an der Ruhr-Universität
besuchen möchten, sollten sich möglichst bis zum 25. Juni an den
Veranstalter wenden, da der Besuch zwar kostenfrei, aber zur besseren
Planbarkeit der Veranstaltung nur mit einer gültigen Einladung möglich
sein wird.

Weitere Informationen

Thomas Quast, M.A., Sektion für Publizistik und Kommunikation,
Fakultät für Philosophie, Pädagogik und Publizistik, D-44780 Bochum,
Tel.: (0234) 700-2131 (Sekretariat von 8.00 bis 12.00), (0234)
700-2054  (Büro / Anrufbeantworter), Fax: (0234) 7094-241, email:
thomas.quast@ruhr-uni-bochum.de

http://www.ruhr-uni-bochum.de/mediensommer/





RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB