[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

Rollstuhlbaskettball - Deutsche Meisterschaft in Bochum



Bochum, 25.05.1998
Nr. 106

Sportart für Behinderte und Nicht-Behinderte
"FEMMES FATALES" wollen Titel verteidigen
Deutsche Meisterschaft der Damen im Rollstuhl-Basketball


Zum zweiten Mal nach 1996 sind die "FEMMES FATALES" vom
Rollstuhl-Team-Basketball Uni Bochum (RTB) Gastgeberinnen der
Deutschen Meisterschaften im Rollstuhlbaskettball der Damen - 30. und
31.05.1998 in der Rundsporthalle Bochum. Gleichzeitig machen sich die
Bochumerinnen daran, ihren Titel zu verteidigen: Die "FEMMES FATALES"
sind dreifache Deutsche Meisterinnen (1995, 1996, 1997).

Für eine "Frauen-Liga" reicht's noch nicht

In der Sportart Rollstuhl-Basketball spielen während der Saison Frauen
und Männer in gemischten Mannschaften. Die Mannschaften teilen sich in
vier Ligen auf: Oberliga, Regionalliga, 2. Bundesliga, 1. Bundesliga.
Es gibt zwar genügend Männer, um eine einheitliche "Männer-Liga"
gründen zu können, es gibt jedoch bislang zu wenig Frauen, um eine
einheitliche "Frauen-Liga" zu gründen. Aus diesem Grunde wird
"integrativ" gespielt. Damit sich jedoch die aktiven Frauen zumindest
hin und wieder miteinander messen können, werden jährlich Turniere
(Ladies-Cup, Deutsche Meisterschaft) bzw. einzelne Spiele
(Top-Team-Cup) durchgeführt.

Große Erfolge

Die "FEMMES FATALES" des RTB Uni Bochum haben sich 1995 als erste
"Frauenmannschaft" im Ligabetrieb gegründet. Sie sind kontinuierlich
aufgestiegen: 1995/1996 Oberliga, 1996/1997 Regionalliga, 1997/1998 2.
Bundesliga. Im Ligabetrieb bekommen die "FEMMES FATALES" ganz im Sinne
der "Integration" (s. o.) Verstärkung durch zwei männliche
Spielerkollegen; dennoch bleibt das Besondere der
Mannschaftszusammensetzung einmalig in Deutschland. In den Jahren
1995, 1996 und 1997 haben die "FEMMES FATALES" - hier nur mit den
Spielerinnen - die Deutschen Meisterschaften gewonnen.

Besondere Integration möglich

Abschließend sei noch auf eine weitere Form der "Integration"
hinzuweisen. Rollstuhl-Basketball ist eine der wenigen Sportarten, in
denen Menschen mit und ohne Behinderungen miteinander Sport treiben
können und sich leistungsorientiert vergleichen können. Im
Liga-Betrieb und auf Turnieren spielen "richtige"
Rollstuhlfahrer/innen und "Fußgänger/innen" zusammen und nutzen den
Rollstuhl als Sportgerät. Ein Punktesystem, das an den Funktionen
hinsichtlich Rollstuhl- und Ballhandling der Spieler/innen orientiert
ist, sichert die Chancengleichheit.

Weitere Informationen

Rehaladen in Bochum-Gerthe, Tel. 0234/8919191



RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB