[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

Neue Marie-Jahoda-Gastprofessorin an der RUB



Geschlechterverhältnisse und Transformationsprozesse
Westliche Konzepte in russischer Gesellschaft nutzbar machen
Neue RUB-Gastprofessorin: Dr. Elena Zdravomyslova


Mit Prof. Dr. Elena Zdravomyslova kommt im Sommersemester eine
russische Soziologin im Rahmen der Marie-Jahoda-Professur an die
Ruhr-Universität Bochum. Sie wird am 22. und 29. April und dann ab 27.
Mai jeden Mittwoch zwischen 14 und 16 Uhr, Raum GC 03/149, zum Thema
,Russian Gender Culture and Transformation" ihre Seminare anbieten. Ab
Juni kann Frau Prof. Dr. Elena Zdravomyslova auch zu externen
Vortragsterminen eingeladen werden. Sie bietet Vorträge zu den Themen
,Soviet Gender Construction and its Breakdowns" und ,Research on Sexu-
ality in Contemporary Russia" an. Die Veranstaltungen stehen
Studierenden und anderen Interessierten aller Fachrichtungen offen.

Rußland: Wandelt sich das Verhältnis zwischen Mann und Frau?

Prof. Dr. Elena Zdravomyslova lehrt an der ,European University" in
St. Petersburg. Zudem ist sie Koordinatorin für den Bereich
Geschlechterstudien am ,Centre for Independent Social Research". Die
Soziologin befaßte sich intensiv mit den Theorien sozialer Bewegungen
und ihrer Bedeutung für die russische Zivilgesellschaft. Darüber
veröffentlichte sie 1993 das Buch ,Western Paradigms in Social
Movement Research", wo sie der Frage nachgeht, inwieweit die im Westen
entwickelten Konzepte für eine Untersuchung des
Transformationsprozesses der russischen Gesellschaft fruchtbar gemacht
werden können. Ein zweiter Schwerpunkt ihrer Arbeiten sind die
Strukturen und Veränderungen von Geschlechterverhältnissen im Zuge der
Transformationsprozesse.

Internationale Anerkennung

Die Wissenschaftlerin Prof. Dr. Elena Zdravomyslova gilt als
international anerkannte Expertin mit zahlreichen Forschungs-
aufenthalten und Gastprofessuren im Ausland. So war sie
1990 zu Gast an der ,University of Califor- nia" in Berkeley, 1991 an
der ,New School of Social Research" in New York, 1994 an der Stanford
University. Auch in Deutschland errang sie sich einen Namen: 1993
folgte sie einer Einladung der Heinrich-Böll-Stiftung. Zwischen 1994
und 1995 arbeitete sie als Beraterin an der Sozialforschungsstelle
Dortmund zum Thema ,Gender Culture in Russia". Mit der Gießener
Soziologin Dr. Martina Ritter ist sie am Forschungsprojekt ,Das
Geschlechterverhältnis und die Entstehung von Öffentlichkeit und
Privatheit im Rußland der Transformation" beteiligt.

Namenspatronin der Gastprofessur

Seit Ende 1994 gibt es an der RUB die Marie-Jahoda-Professur. Mit
Prof. Dr. Elena Zdravomyslova kommt die neunte internationale
Gastprofessorin nach Bochum. Die Vorlesungen sind in englisch. Die
über neunzigjährige Namenspatronin Marie Jahoda aus Wien war
Professorin für Sozialpsychologie in den USA und Großbritannien und
forschte u.a. zu den Themen Arbeitslosigkeit und
Vorurteilsstrukturen.

Weitere Informationen

Dr. Angelika Wetterer, Fakultät für Sozialwissenschaft, Tel.:
0234/700-2986



RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB