[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

RUB wird komplett renoviert



Bochum, 1. April 1998
Nr. 69

,Die RUB verschönern"
Mit Farbe, Tapeten und neuen Stoffen
Rektorat ruft ,das Jahr der Erneuerung" aus


Alle Mitglieder der RUB sind aufgefordert worden, ,ihre" Universität
zu verschönern, sprich Büros, Seminarräume und Flure nach eigenen
Vorstellungen neu zu gestalten. Das Rektorat der RUB hat kürzlich ein
,Jahr der Erneuerung" ausgerufen und vor wenigen Tagen über
Rundschreiben, Professoren/innen, wissenschaftliche Mitarbeiter/innen,
Mitarbeiter/innen in Technik und Verwaltung sowie die Studierenden zur
Eigeninitiative aufgerufen. Die beste Leistung wird mit 5.000 DM
ausgezeichnet werden.

Material in ausreichender Menge beschafft

Die notwendigen Utensilien für die Verschönerung können am
01.04.1998 in der Materialverwaltung gegen Nachweis der
Zugehörigkeit zur RUB abgeholt werden. Das Rektorat hat aus Mitteln
der Finanzautonomie in einem ersten Schwung 5.000 Eimer weißer
Farbe, 10.000 Farbrollen, ein Spektrum von 15 Abtönfarben, sowie die
dazu notwendigen Rollen Tapeten und Mengen Kleister beschaffen
lassen. Außerdem stehen mehrere Hundert Ballen Stoff für Gardinen,
Tischdecken und Schonbezüge zur Verfügung. Um den kreativen
Bedürfnissen insbesondere der Studierenden gerecht zu werden, sind
mehrere Hundert Spraydosen beschafft und Freiflächen an
verschiedenen Wänden auf dem Campus gekennzeichnet worden, auf denen
Graffittis erlaubt sind. Eine Jury wird die ästhetische Leistung der
Teilnehmer am Wettbewerb prämieren: Das Preisgeld von 5. 000 DM ist
der originellsten Renovierung bzw. der besten künstlerischen
Leistung vorbehalten.

Graffitti statt "Latrinenparolen"

Seit Jahren beklagen immer wieder Mitarbeiter/innen, daß in der RUB
Büro-, Seminar- und Vorlesungsräume total verkommen, Flure
verdrecken, Aufzüge und Toiletten mit ,Latrinenparolen" verschmiert
werden. Viele dieser Räume haben seit ihrem Erstbezug keine Farbe
mehr ,gesehen" - sprich: sie sind seit Bestehen der RUB (1965) noch
nie renoviert worden. Nicht zuletzt deswegen leidet in zahlreichen
Bereichen die Motivation der Mitarbeiter/innen; dies haben
RUB-Psychologen durch Befragung herausbekommen.

Mittel für die Bauunterhaltung für 1998 bereits verbraucht

Das Land hat aber 1998 erneut versäumt, ausreichend Mittel für die
Bauunterhaltung in den Haushalt der RUB einzustellen. ,Schon in den
ersten drei Monaten haben wir die Mittel für das ganze Jahr
verbraucht", klagt zurecht der für die Bauunterhaltung
verantwortliche Dezernent der Uni-Verwaltung.

"Damit wir nicht noch 30 Jahre auf Renovierungen warten
müssen"

Deshalb hat sich das Rektorat zu diesem ,Befreiungsschlag"
entschlossen, vor allem nachdem bereits in der Vergangenheit
einzelne Professoren Eigeninitiative bewiesen und selbst zu Quast
und Rolle gegriffen hatten. Wurde ihnen damals seitens der
Verwaltung noch ,Sachbeschädigung" vorgeworfen und mit
,Schadensersatz" gedroht, so stellt sich heute für den Baudezernenten
die Lage anders dar: ,Die RUB kann sich nur zwei Anstreicher leisten,
die aber sind völlig überfordert. Wenn wir in diesem Tempo
weitermachen, werden viele Räume noch weitere 30 Jahre auf neue Farbe
und Tapeten warten müssen." Das Rektorat hofft, durch diese Aktion
die Identifikation der Mitglieder mit ihrer alma mater zu stärken.
Übrigens: Mit gutem Beispiel gehen die Rektoratsmitglieder sie selbst
an: Ab dem 1. April wollen sie nicht nur die Räume von Rektor und
Kanzler gründlich renovieren, sondern auch die Räume in den eigenen
Lehrstühlen.


RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB