[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

SEW-Preis fuer RUB-Pruefstand fuer Schraubradgetriebe



Bochum, 24.03.1998
Nr. 64

Studienpreis für Maschinenbauer der RUB
Schraubradgetriebe auf dem Prüfstand
Brillanter Abschluß eines rasanten Studiums


Wenn der Motor leise laufen soll, es also nicht auf das Drehmoment
ankommt, setzen Hersteller kleine Schraubradgetriebe ein - z.B. in
Haushaltsgeräten, aber auch in der Kfz-Industrie. Dennoch fehlen ihnen
sichere Berechnungsgrundlagen. Hilfe verspricht nun Dipl.-Ing. Peter
Barton mit seiner Diplomarbeit ,Entwicklung und Konstruktion eines
Prüfstandes zur Untersuchung der Tragfähigkeit von Schraubradgetrieben
der Werkstoffpaarung Stahl/Kunststoff". Für seine hervorragende Arbeit
erhält Barton am 03.04.1998 im Schloß Bruchsal den mit DM 3.000
dotierten Studienpreis der SEW-EURODRIVE-Stiftung, des weltweit
größten Herstellers von Getriebemotoren. Die Arbeit wurde am Lehrstuhl
von Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Predki (Maschinenelemente, Getriebe und
Kraftfahrzeuge, Fakultät für Maschinenbau der RUB) betreut.


Preiswert und wartungsfrei

Schraubradgetriebe werden z.B. in Fensterhebern, Türschließsystemen,
zur Sitzverstellung, in Schiebedächern von Automobilen, ebenso in
den meisten  Haushaltsgeräten eingebaut. Sie sind billig,
geräuscharm, zuverlässig und erfordern nur geringe oder keine
Wartung - Gründe, weshalb häufig Kombinationen von Ritzel aus Stahl
und Rad oder Zahnstange aus Kunststoff gewählt werden. Diese
Zusammenstellungen ermöglichen u.a., mit wenig oder sogar ohne
Schmierstoffe auszukommen, was aufwendige Gehäuseabdichtungen oder
Gehäuse überhaupt erübrigen kann.

Schnelles Anfahren und plötzliches Abbremsen

Wenig bekannt ist, welche Drehmomente, Belastungen, Reibungen,
Temperaturen, Verformungen, usw. bei kleinen Schraubradgetrieben
auftreten. Um die Kenntnisse zu verbessern, konstruierte der Bochumer
Wissenschaftler einen Prüfstand mit kompletter Meß- und
Steuerungstechnik. Auf ihm können nun typische Belastungszyklen wie
schnelles Anfahren, konstante Belastung, schlagartiges Abbremsen
geprüft werden - bei Temperaturen bis zu 80 Grad Celsius.

Prüfen, wenn Antriebe blockieren

Einen zweiten Prüfstand rüstete Dipl.-Ing. Barton mit Winkelgebern an
den An- und Abtriebswellen aus. Diese mit einer sehr schnellen
Meßtechnik ausgestattete Anordnung liefert - sehr viel genauer als
bisher möglich- Daten über die Bewegungsverhältnisse, wenn Antriebe
blockieren. Damit gewinnt man Aufschluß über auftretende
Verdrehungen, Verbiegungen und Verformungen. Sie bestimmen
wesentlich die Lebensdauer des Getriebes.

Studium mit "Auszeichnung" beendet

Übrigens: Peter Barten hat als einziger von 200 Absolventen des
Studiengangs Maschinenbau der RUB im Jahr 1997 mit der Note
,Auszeichnung" bestanden - und dies nach nur acht Semestern
(Durchschnitt: 12,6 Semester). Derzeit ist er wissenschaftlicher
Mitarbeiter von Prof. Predki und arbeitet an einem von der Deutschen
Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierten Projekt über Schnecken- und
Schraubradgetriebe mit Schnecken aus Stahl und Rädern aus Kunststoff.


Weitere Informationen

Dipl.-Ing. Peter Barton, Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für
Maschinenbau, Lehrstuhl für Maschinenelemente, Getriebe und
Kraftfahrzeuge, 44780 Bochum, Tel. 0234/700-4061, Fax:
0234/7094-160.



RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB