[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

Prof. Petzina als neuer Rektor im Amt



Bochum, 09.01.1998
Nr. 5

Auf zur ,Dienstleistungs-Universität"
Neuer RUB-Rektor: Historiker Petzina im Amt
Alt-Rektor Bormann blickt auf erfolgreiche Amtszeit zurück


Die RUB hat einen neuen Rektor: Prof. Dr. Dietmar Petzina
(Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Fakultät für
Geschichtswissenschaft), erhielt gestern von Wissenschaftsministerin
Anke Brunn in Düsseldorf die Ernennungsurkunde. Er löst Prof. Dr.
Manfred Bormann ab, der aus Altersgründen nicht mehr kandidieren
konnte. Die Amtszeit von Prof. Petzina beginnt am Samstag, 10. Januar,
und beträgt vier Jahre. Das neue Rektorat wird allerdings erst
komplett sein, wenn die drei Prorektoren gewählt sind. Ihre Wahl ist
für den 11. Februar 1998 vorgesehen. Bis dahin amtieren Prof. Dr.
Peter Scheid (Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs) und Prof.
Dr. Harro Müller-Michaels (Lehre, Studium und Studienreform) weiter.
Eine feierliche Amtsübergabe in Anwesenheit der Ministerin soll im
April 1998 stattfinden.

Impulse für Forschung, Lehre und Selbstverwaltung in der
Amtszeit von Prof. Bormann

Prof. Petzina tritt die Nachfolge von Prof. Dr.
Manfred Bormann an, der auf eine erfolgreiche Amtszeit zurückblicken
kann. So ist ihm mit seinem Rektorat in den letzten vier Jahren
gelungen, die Finanzautonomie in der RUB weitgehend zu
dezentralisieren, der Einstieg in die leistungsorientierte Verteilung
der Finanzmittel ist erfolgt, fast alle Fakultäten haben auf Anregung
und mit Unterstützung des Rektorats Strukturpläne für ihre zukünftige
Entwicklung verabschiedet, ebenso Lehrberichte vorgelegt und
diskutiert, mit Mentoren- und Tutorenprogrammen sowie einer großen
Anzahl von ,Leuchtturmprojekten" ist die Qualität der Lehre erheblich
verbessert sowie der Einstieg und Abschluß des Studiums weitgehend
erleichtert worden. Außerdem haben in der Amtszeit von Prof. Bormann
je vier neue Sonderforschungsbereiche und Graduiertenkollegs der
Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ihre Arbeit an der RUB
aufgenommen, die Zahl der eingeworbenen Drittmitteln ist gestiegen
und die Gründung einer ,Forschungs- und Verwertungsgesellschaft mbH"
soweit vorbereitet worden, daß sie in Kürze bevorsteht. Auch in der
Kommunikation sind neue Impulse erfolgt, z.B. mit der neuen
Universitätszeitung RUBENS, mit der Entwicklung eines Corporate
Designs und der Veranstaltung von Tagen der Forschung.

Vom gesellschaftlichen Anspruch der Universität

In seiner Amtszeit will Prof. Petzina dazu beitragen, daß die RUB
weiter in der ,nationalen und internationalen ersten Liga eine große
Rolle spielt"; Zugleich will er ihre Entwicklung zu einer modernen
,Dienstleistungsuniversität" weiter vorantreiben und sich offensiv
für die Neubegründung des gesellschaftlichen Anspruchs der
Universität einsetzen. Es geht ihm darum, die Schlüsselrolle der
Universitäten in der Gesellschaft bewußt zu machen gegen das
Vorurteil von der ,Reformunfähigkeit und mangelnder Effizienz des
Hochschulsystems". Deshalb will er sich für mehr Autonomie und
Wettbewerb im System der Hochschulen einsetzen, die Hochschule als
Zentrum der Grundlagenforschung mit ihrer öffentlichen Verantwortung
verknüpfen, wobei insbesondere die öffentliche Darstellung und
Rechenschaftslegung ein Schwerpunkt seines Rektorats bilden soll.
Prof. Petzina will in der Forschung unter anderem
fächerübergreifende Gesprächskreise institutionalisieren und den
Transfer von Forschungsergebnissen in der Wirtschaft fördern. In der
Lehre sieht er die Fächervielfalt der RUB als Chance einer stärkeren
Modularisierung der Studiengänge und der akzentuierten
Profilbildung. Außerdem will er ein ,Career-Advice"-Zentrum gründen,
das die Verzahnung von Studienverlauf und Arbeitsmarkterfordernissen
leisten soll. Besonderen Wert legt Prof. Petzina auf die verstärkte
regionale und internationale Verflechtung der RUB sowie auf
Bemühungen um die Integration und Identifikation der Mitglieder in
und mit ihrer Universität.

Erfahrung in deruniversitären Selbstverwaltung

Prof. Petzina hat langjährige Erfahrung in den Aufgaben der
universitären Selbstverwaltung an der RUB: So war er 1972 und 1973
Dekan der Fakultät für Geschichtswissenschaft, gehörte als Prorektor
für Struktur, Planung und Finanzen von 1973 bis 1977 zum Rektorat
unter Rektor Prof. Ewald, war bis 1995 immer wieder Mitglied von
Universitätsparlament und Senat und ist derzeit Geschäftsführender
Leiter des Zentrums für interdisziplinäre Ruhrgebietsforschung
(ZEFIR).

Biographisches

Prof. Petzina ist 1938 in Prag geboren und in Niederbayern
aufgewachsen. Er studierte Wirtschaftswissenschaften und Geschichte
in München; nach dem Diplom (Volkswirt) wurde er zum Dr. rer. pol.
promoviert. Von 1962 bis 1970 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter
an der Universität Mannheim sowie am Institut für Zeitgeschichte
München. Seit 1970 ist Prof. Petzina Inhaber des Lehrstuhls für
Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der RUB und gehört zugleich den
Fakultäten für Geschichtswissenschaft und Sozialwissenschaft an.
Prof. Petzina leitete von 1981 bis 1984 den Modellversuch
,Innovationsförderung und Technologietransfer der Hochschulen des
Ruhrgebiets", war von 1986 bis 1990 Vorsitzender des
Wirtschaftshistorischen Ausschusses der Gesellschaft für Wirtschafts-
und Sozialwissenschaften (Verein für Sozialpolitik), von 1992 bis
1996 Koordinator des Schwerpunktprogramms der DFG ,Wirtschaftliche
Strukturveränderungen, Innovationen und regionaler Wandel in
Deutschland seit 1945" und ist derzeit DFG-Fachgutachter. Beurlaubt
von der RUB, war er 1988/89 Mitglied der Forschungsgruppe
,Staatsaufgaben" am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZIF) der
Universität Bielefeld.



RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB