[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

Neue Publikation: Dichter in Vereinen und Buenden



Gemeinsame Presseinformation der
Universitäten Bochum und Dortmund

Bochum/Dortmund, 04.12.1997
Nr. 240

Dichter und Schriftsteller in Vereinen und Bünden
Neues Buch schließt Lücke: Stück Sozialgeschichte der Literatur
Gemeinsam geforscht: Bochumer und Dortmunder Germanisten


Das 19. Jahrhundert ist - wie Historiker immer wieder betont haben -
ein Jahrhundert der Vereine gewesen, in dem viele wichtige
ästhetische, kulturpolitische und politische Impulse von Vereinigungen
und ihren Publikationsorganen ausgingen. Obwohl dies in besonderem
Maße auch für das literarische Leben zutrifft - denn es gab kaum einen
Schriftsteller, der nicht in wenigstens einem Verein, Zirkel oder
Kreis organisiert war -, hat es an einer umfassenden Untersuchung für
den Bereich der Literatur / Kultur bisher gefehlt. Mit ihrem gerade
erschienenen ,Handbuch literarisch-kultureller Vereine, Gruppen und
Bünde 1825 - 1933" füllen Dr. Wulf Wülfing (Ruhr-Universität Bochum),
Dr. Karin Bruns und Hochschuldozent Dr. Rolf Parr (Universität
Dortmund) diese Lücke jetzt in umfassender Weise aus.

Von der "Gesellschaft der Krokodile" bis zum "George-Kreis"

In zehnjähriger Arbeit wurden - zunächst gefördert durch die
Deutsche Forschungsgemeinschaft, in der Endphase unterstützt durch
die Ruhr-Universität Bochum und die Universität Dortmund - mehr als
130 Lexikonartikel mit teilweise monographischem Umfang erarbeitet.
Mehr als 20 Autorinnen und Autoren stellen neben literarhistorisch
bekannten Vereinen wie ,Tunnel über der Spree" (Berlin),
Gesellschaft der Krokodile" (München), ,Glocke" (Stuttgart) oder
,George-Kreis" auch eine Vielzahl bisher kaum bekannter Gruppierungen
vor. Die Tausende von Namen umfassenden Mitgliederlisten reichen von
Eichendorff, Franz Liszt, Adolph Menzel, Fontane und Raabe über
Strindberg, Schickele, Rudolf Steiner und Roda-Roda bis zu
Bergengruen und Theodor Heuss.

Klarer Aufbau

Ein Überblicksteil dient in jedem Artikel einer ersten Orientierung.
In knapper Form werden hier Name, Bestehenszeitraum und Sitz genannt,
ein prägnantes programmatisches Zitat geboten sowie Querverweise auf
andere, auch außerliterarische Vereinigungen. Der anschließende
Kernartikel bietet einen Abriß über Geschichte, Programmatik und
Organisationsformen, rekonstruiert das jeweilige Spektrum der
Mitglieder, erfaßt Veranstaltungsaktivitäten und Publikationen,
einschließlich Quellen, Nachlässen, Forschungsliteratur und
Abbildungen.

Umfangreicher Anhang

Das Handbuch bietet damit einen wichtigen Einblick in das
literarische Leben des 19. und frühen 20. Jahrhunderts und stellt
unentbehrliches Basiswissen für weitergehende sozial- und
mentalitätsgeschichtliche wie auch philologische Forschungen bereit.
Umfangreiche Register der Personen, Übernamen und Pseudonyme,
Vereine, Periodika und Orte ermöglichen es, bisweilen verblüffende
Querverbindungen im Tableau der literarischen Kommunikation der
Moderne zu entdecken.

Titelaufnahme

Wulf Wülfing, Karin Bruns, Rolf Parr (Hrsg.): Handbuch
literarisch-kultureller Vereine, Gruppen und Bünde 1825 -1933.
Stuttgart, Weimar: Metzler 1998 (Repertorien zur deutschen
Literaturgeschichte, 18), 597 S.

Weitere Informationen  und Kontakte

Ruhr-Universität Bochum:

Dr. Wulf Wülfing, Ruhr-Universität Bochum, Germanistisches Institut,
Universitätsstr. 150, 44801 Bochum, Tel. 0234/700-5100, Email
wulf.wuelfing@ruhr-uni-bochum.de

Universität Dortmund:

HD Dr. Rolf Parr, Universität Dortmund, Institut für deutsche Sprache
und Literatur, Emil-Figge-Str. 50, 44227 Dortmund, Tel.
0231/755-2857, Email parr@mail.fb15.uni-dortmund.de


RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB