[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

RUB-Theaterwissenschaftlerin zu Capar Neher und Brecht



Bochum, 26.11.1997
Nr. 228

Erbauer des Epischen Theaters
Bochumer Forschungen zu Caspar Neher
Mehr als ein bloßer Helfer Brechts


In dem gerade erschienen Band ,Caspar Neher - Der größte Bühnenbauer
unserer Zeit" weisen die Bochumer Forscherin Christine Tretow, M. A.,
(Theaterwissenschaftliches Institut der Ruhr-Universität Bochum) und
Dr. Helmut Gier (Leiter der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg) die
grundlegende Bedeutung der Arbeit des Bühnenbildners Caspar Neher für
das epische Theater Bertolt Brechts nach. Sie kommen u.a. zu dem
Schluß, daß die Konzeption des epischen Theaters ohne die szenischen
Ideen und Innovationen Caspar Nehers nicht hätte entwickelt werden
können.

"Größter Bühnenbauer der Welt"

Bertolt Brecht nannte ihn den ,größten Bühnenbauer unserer Zeit",
das Prädikat des ,größten Bühnenbauers der Welt" gar hat Kenneth
Tynan dem Künstler Caspar Neher verliehen, und Walter Felsenstein
sagte über ihn, er sei Maler, Architekt, Regisseur, Musiker und
Dichter in einem gewesen ,wie kein anderer Szeniker vor und nach
ihm". Während sich viele der Veranstaltungen, Publikationen und
,Jubelfeiern" zu Brechts 100. Geburtstag im kommenden Jahr
ausschließlich auf die Person und den Künstler Bert Brecht
beschränken, hat die Bochumer Theaterwissenschaftlerin Christine
Tretow bereits Anfang des Jahres mit ihren Forschungsergebnissen die
Diskussion darüber eröffnet, daß das Konzept des epischen Theaters
ohne Caspar Neher nicht hätte entwickelt werden können.

Werkbiographische Dissertation

Am Institut für Theaterwissenschaft der Ruhr-Uni Bochum forscht
Christine Tretow seit vier Jahren über Werk, Wirkung und Bedeutung
des Bühnenbildners Caspar Neher. Einen der Schwerpunkte ihrer
werkbiographisch angelegten Dissertation (Publikation voraussichtlich
im Frühjahr 1999) legt die Bochumer Forscherin auf die Frage, welche
Bedeutung dem lebenslangen und engsten Mitarbeiter Bert Brechts bei
der Entwicklung des sogenannten epischen Theaters zukommt.

Bislang unveröffentlichte Quellen

Christine Tretow belegt die eminente Bedeutung Nehers für das epische
Theater Brechts auf der Grundlage umfangreicher Quellenstudien
(unveröffentlichte Briefwechsel, Tagebücher und Arbeitsjournale
Nehers und Brechts, Regiebücher, Szenenskizzen, Bühnenbildentwürfe
und Modellbücher, zahlreiche Interviews mit ehemaligen Mitarbeitern
Nehers und Brechts, bisher unbekannte und unveröffentlichte
theoretische Arbeiten Nehers) und anhand exemplarischer
Inszenierungsanalysen gemeinsamer Arbeiten Nehers und Brechts.


Neher-Ausstellung in Augsburg

Bereits im April 1997 veranstaltete Christine Tretow in Kooperation
mit der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg ein internationales
Symposium anläßlich des 100. Geburtstages des in Augsburg geborenen
Künstlers (11.4.1897 - 30.6.1962). An der Tagung nahmen renommierte
Wissenschaftler und Theaterschaffende, die mit Neher
zusammengearbeitet haben, teil. Die Ergebnisse der Tagung zeigen,
daß Neher in der Zusammenarbeit mit Brecht eine wesentlich
bedeutendere, als bisher wahrgenommen, künstlerisch initiierende
Rolle gespielt hat. Darüber hinaus hat Neher auch andere bedeutende
Regisseure und Komponisten des 20. Jahrhunderts entscheidend
beeinflußt. Zur Eröffnung der Ausstellung ,Caspar Neher" (Städtische
Kunstsammlungen Augsburg / Deutsches Theatermuseum München) am
21.11.1997, erschien jetzt der oben genannte Tagungsband, der erste
Forschungsergebnisse Tretows enthält.

und in Berlin

Vom 3. bis 4. Dezember 1997 ist Christine Tretow anläßlich der
geplanten Veranstaltungen zum 100. Geburtstag Brechts im Jahre 1998
und im Rahmen der Eröffnung der von ihr mitinitiierten
Brecht-Neher-Ausstellung am Berliner Ensemble in Berlin.

Titelaufnahme

Christine Tretow/Helmut Gier (Hrsg.): ,Caspar Neher - Der größte
Bühnenbauer unserer Zeit". Westdeutscher Verlag, Opladen 1997; 168 S.
mit 40 Abbildungen; kartoniert; DM 36 (ISBN 3-531-13162-1).

Weitere Informationen

Christine Tretow, Landgrafenstraße 166, 44139 Dortmund, Tel.:
0231/101521


RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB