[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

1. Bochumer Kindertag



Bochum, 14.10.1997
Nr. 188

Zusammenarbeit mit Modellcharakter
Orthopädie mit eigener Kinderabteilung im St. Josef-Hospital
1. Bochumer Kindertag: ,Erworbene Hüftgelenkserkrankungen"


,Ein Kind hinkt nicht ohne Bedeutung". Dieser Satz von Prof. Dr.
Joachim Grifka, (Orthopädische Universitätsklinik der RUB im St.
Josef-Hospital, Bochum) soll Eltern und Kollegen aufrütteln,
frühzeitig auf Bewegungsanomalien und Haltungsschäden zu achten. Denn
es liegt häufig in ihrer Hand, ob sich daraus Deformitäten oder
Verwachsungen entwickeln. Die seit 1996 bestehende enge
interdisziplinäre Zusammenarbeit von Kinderärzten, Rheumatologen und
Orthopäden in der Kinderklinik in Bochum verbessert die Chancen der
kleinen Patienten erheblich. Im Sinne dieser Zusammenarbeit fand der
erste ,Bochumer Kindertag" am 11.Oktober 1997 statt. Dabei ging es um
das Hauptthema ,Erworbene Hüftgelenkserkrankungen im Kindes- und
Jugendalter"  mit mehr als 200 Teilnehmern, hauptsächlich Orthopäden
und Kinderärzten.

Schnelle Diagnose, frühzeitige Behandlung

Häufig ist bei Kindern das Hüftgelenk zuerst betroffen, wenn eine
Infektion den Körper befallen hat. Neben Hüftschmerzen können ein
Hüfthinken oder bestimmte Schonhaltungen darauf hinweisen. Von
entscheidender Bedeutung ist es hier, eine bakterielle von einer
rheumatischen Entzündung zu unterscheiden: Gibt man etwa ein
Cortison-Präparat bei einer bakteriellen Infektion, dann steigt die
Belastung für das Immunsystem. Die Ärzte unterscheiden fünf
verschiedene Rheumaformen bei Kindern. Duch korrekte Diagnosen und
schnelle Behandlung können chronische Erkrankungen in vielen Fällen
verhindert werden. Ein weiteres Hüftproblem bei Kindern ist der
Morbus Perthes, eine Durchblutungsstörung des Hüftkopfes. Hinken und
die Unfähigkeit, das Bein abzuspreizen oder zu drehen, können ein
Warnsignal sein. Bei frühzeitiger Diagnose und konsequenter
Entlastung des Beins über zwei bis vier Jahre kann der Schaden oft
behoben werden.

Im Wettlauf gegen die Zeit

So wird das Erkennen einer bestimmten Erkrankung und ihre Therapie
zum Wettlauf gegen die Zeit. In der Jugend besteht häufig noch eine
Heilungschance, indem man den Wachstumsprozeß nutzt. Die
interdisziplinäre Kooperation der Bochumer Mediziner bietet den
Eltern den Rat mehrerer Fachdisziplinen aus einer Hand, was die
Entscheidungswege deutlich verkürzt. Von der Diagnose, über die
stationäre Behandlung in 18 Betten, zum Teil mit
Mutter-Kind-Einheiten, und eine große Ambulanz, bis hin zum eigenen
Bewegungsbad und Kinderkrankengymnastik garantiert das St.
Josef-Hospital eine koordinierte Versorgung. Dazu gehören auch
Eltern-Seminare und der ,Bochumer Kindertag", der für den Oktober des
nächsten Jahres auch wieder eingeplant ist.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Joachim Grifka, Orthopädische Universitätsklinik im St.
Josef-Hospital Bochum, Tel. 0234/509-2535.



RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen

Dr. Josef Koenig
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum
- Pressestelle -
44780 Bochum
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de

Schauen Sie doch bei uns mal rein:
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB