[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

Chip-Studiausweis mit hoher Akzeptanz



Bochum, 29.08.1997
Nr. 153

Hohe Akzeptanz für neuen Chipausweis 
Vereinfachte Verwaltung bei mehr Komfort für Nutzer
NRW-Wissenschaftsministerium lobt Bochumer Initiative


Hohe Akzeptanz für den neuen RUB-Chipausweis: Mehr als 90% der
Studierenden, die sich in dieser Woche in der RUB für das kommende
Wintersemester neu immatrikulierten, wählten freiwillig die Chipkarte
als Studierendenausweis. Sie genießen damit ab sofort die Vorteile des
Chipkartenausweises, und die RUB-Verwaltung profitiert in Zukunft von
der damit verbundenen Arbeitsvereinfachung. Große Hoffnung verbindet
das NRW-Wissenschaftsministerium mit dem ehrgeizigen Bochumer Projekt.
Es unterstützt den Modellversuch mit DM 300.000,- und erwartet von den
RUB-Projektleitern Manfred Nettekoven (Dezernent für die
Studierendenverwaltung) und Dr. Karl-Heinz Schloßer (Leiter des Stabs
für Informations- und Kommunikationstechnik in der Verwaltung), daß
sie das Projekt auch für andere NRW-Hochschulen koordinieren.

Mit elektronischer Unterschrift

Internetzugang, Studiticket im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR),
Überweisungsträger für Sozialbeiträge, automatische Rückmeldung ohne
Warteschlangen, Ausdruck von Studienbescheinigungen an
Selbstbedienungsterminals etc. Das sind nur die Vorteile in der
ersten Phase des Chipkartenprojekts. In naher Zukunft sollen
Studierende mit ihrem Chipausweis auch ihre Fotokopierkosten und
kleinere Gebühren (Säumnisgebühren in der Uni-Bibliothek) zahlen,
sich zu Seminaren anmelden und - ein besonderer Clou des neuen
Ausweises: elektronische Dokumente damit unterschreiben können. Denn
der RUB-Chipausweis ist nicht nur verschlüsselt, sondern auch
fälschungssicher. Die Mitarbeiter in der Studierendenverwaltung der
RUB profitieren ebenfalls vom Ausweis: Ihre Arbeit wird vereinfacht,
außerdem bleiben sie  in Zukunft vom Massenandrang bei den
Rückmeldungen verschont und gewinnen Zeit dafür, die Studierenden
besser beraten zu können. 

Konferenz an der RUB

In einer Konferenz zum ,Bochumer Chipkartenprojekt" (24. September
1997 im Musischen Zentrum der RUB) - unter Beteiligung des
NRW-Wissenschaftsministeriums - informieren die Projektleiter über
den Modellversuch. Sie erwarten mehr als 300 Teilnehmer, allesamt
Vertreter aus deutschen Hochschulen, interessierten Banken und
Firmen. (Gesonderte Einladung und Information folgt in Kürze!)


Weitere Informationen

Manfred Nettekoven, Tel. 0234/700-5483, Dr. Karl-Heinz Schloßer,
0234/700-4334, -4014



RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen 

Dr. Josef Koenig 
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum 
- Pressestelle - 
44780 Bochum 
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de 

Schauen Sie doch bei uns mal rein: 
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB