[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

Honkong - Strategien des Uebergangs



Bochum, 01.07.1997
Nr. 131

,Strategien des Übergangs"
Hongkongs Geschichte und Zukunft 
Bochumer Sinologe mit einer Einschätzung der Metropole


Seit heute ist Honkong wieder ein Teil Chinas - mit besonderem Status.
Was hat die ehemalige Kronkolonie Hongkong am stärksten in der
Übergangsphase geprägt? Diese und andere Kernfragen beantwortet Prof.
Dr. Helmut Martin (Lehrstuhl für Sprache und Literatur Chinas,
Fakultät für Ostasienwissenschaft der RUB) in einem neuen Buch über
die Millionenstadt: Mit dem Titel ,Hongkong. Strategien des Übergangs"
erschien nun im Suhrkamp Verlag eine vollständige Übersicht zur
Geschichte und Zukunft einer Metropole, die seit ihrer
Kolonialisierung durch die Briten (1842/43) stets eine besondere Rolle
in Ostasien spielte - und auf die die Welt mit großem Interesse nach
der Übergabe an China schaut. 

Hintergründe und Zukunftsängste 

In seiner Übersicht erörtert Prof. Martin die Gründungsumstände der
Kolonie, ihre immer wiederkehrende Rolle als Fluchtburg und
Ausgangspunkt für politische Neuerungen, die Jahre der Unwägbarkeiten
unter japanischer Okkupation und das Kulissenspiel vor 1945 um eine
mögliche frühe Rückgabe an China. Der Autor versucht zu beantworten,
was eigentlich den Prozeß der Rückgabe Anfang der 80er Jahre
ausgelöst hat und ob diese Entwicklung tatsächlich unausweichlich war
- statt eines verlängerten status quo oder der Umwandlung Hongkongs
in einen Freihafen, etwa unter UN-Hoheit. Neben diesen Hintergründen
beschäftigt sich Prof. Martin mit den Zukunftserwartungen und
-ängsten der Bevölkerung: Wie beurteilt man in der Region die
Chancen, daß die Menschen auch weiterhin in relativer
Rechtssicherheit und mit einem Mindestmaß an Meinungsfreiheit auf
eine Zukunft wirtschaftlicher Prosperität hoffen dürfen? 

Zum Autor

Der Literaturwissenschaftler und Sinologe an der RUB durchforstete
im Frühjahr 1997 Hongkonger Archive und Photosammlungen und führte
zahlreiche Interviews, um die Geschichte der Sonderregion,
Hintergründe zu ihrer Übergabe an China sowie persönliche
Einschätzungen der Zukunft Hongkongs zusammenzutragen. Prof. Martin
ist Herausgeber von Texten der modernen chinesischen Literatur. Er
veröffentlichte 1996 eine Bilanz von Chinas und Taiwans neuerer
Kulturentwicklung und über die politisch-kulturelle Opposition in der
Volksrepublik mit dem Titel ,Chinabilder" (erschienen im Dortmunder
projekt verlag). 


Titelaufnahme 

Helmut Martin, ,Hongkong. Strategien des Übergangs", edition suhrkamp
2030, 199 Seiten, DM 18.80, Suhrkamp Verlag, Frankfurt/M. 1997. 

Weitere Informationen

Prof. Dr. Helmut Martin, Lehrstuhl für Sprache und
Literatur Chinas, Fakultät für Ostasienwissenschaft der RUB, Tel.:
0234/700-6253, Fax: 0234/7094-265, e-mail:
helmut.martin@rz.ruhr-uni-bochum.de


RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen 

Dr. Josef Koenig 
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum 
- Pressestelle - 
44780 Bochum 
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@ruhr-uni-bochum.de 

Schauen Sie doch bei uns mal rein: 
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB