[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

No Subject



Bochum, 27.05.1997
Nr.101

,GLIMMER": Studium mit Baukastensystem
Reformideen auch über die RUB hinaus 
Leuchtturmprojekt am Geographischen Institut


Für Lehrveranstaltungen und das Eigenstudium: Im Zuge von GLIMMER, dem
Leuchtturmprojekt am Geographischen Institut der RUB, wurden und
werden seit dem Wintersemester 1995/96 Lehr-/Lerneinheiten für
verschiedene Bereiche einer anwendungsorientierten Humangeographie
entwickelt. Unter Leitung von Prof. Dr. Heiner Dürr (Lehrstuhl für
Wirtschafts- und Sozialgeographie) entstand ein Baukastensystem,
dessen einzelne Bestandteile - Bausteine, Module und
Lehr-/Lerneinheiten - kombinierbar sind und sich zielorientiert in
unterschiedlichen Bereichen eines komplexen Studienfachs einsetzen
lassen. Neben dieser inhaltlichen und organisatorischen
Neustrukturierung des Grundstudiums haben sich die am Projekt
beteiligten Lehrenden zum Ziel gesetzt, Studienreformansätze inner-
wie außerhalb der RUB zu diskutieren und zu verbreiten. Zu diesem
Zweck initiiert GLIMMER institutsinterne Tagungen sowie Arbeitskreise
und veranstaltet bundesweite Fachtagungen.

Gesellschaftlicher Hintergrund

Der Wandel in Wissenschaft und Gesellschaft stellt die Hochschullehre
der Geographie vor neue Herausforderungen. Erwartet werden zusätzlich
zu rein fachlichen Kenntnissen die Vermittlung gesellschaftsrelevanter
Schlüsselqualifikationen und eine stärker anwendungsorientierte
Ausbildung. Gleichzeitig verlangt die Politik ein schnelleres und
kostengünstigeres Studium. Die Hochschulen sehen sich überdies einem
veränderten Bildungsverhalten der Studierenden gegenüber. Vor diesem
Hintergrund bemüht sich das Geographische Institut der RUB seit
längerem um eine Reform der Studiengänge Diplom und Lehramt.
Zahlreiche Reformansätze, beispielsweise eine neue
Diplomprüfungsordnung, ein Tutorenprogramm für das erste Studienjahr
oder die Bündelung von Einzelveranstaltungen zu Studiensträngen, die
ein inhaltlich und zeitlich effektiveres Studium ermöglichen, wurden
am Institut bereits in die Tat umgesetzt.

Dreifach kompetent für bessere Berufsfähigkeit

Das Leuchtturmprojekt GLIMMER (der Name steht für die Leitprinzipien
Geographische Grundperspektive, Lernzielorientierung,
Interdisziplinarität und Internationalität, Multiperspektivität und
Modularität, Methoden-, Fach- und Sozialkompetenz, Eigenstudium,
Reflexivität von Forschung und Lehre) bemüht sich um eine Verbesserung
der Berufsfähigkeit von Absolventinnen und Absolventen. Entscheidend
ist hierbei die Verbindung der Qualifikationsdimensionen
Fachkompetenz, Methodenkompetenz und Sozialkompetenz. Diese
Anforderung soll durch die entwickelten und noch entstehenden
Lehr-/Lerneinheiten erfüllt werden. Die Lehr-/Lerneinheiten des
Baukastensystems integrieren fachliche, metatheoretische,
hochschulpolitische, wissenssoziologische und andere Aspekte. Sie sind
sowohl für Lehrveranstaltungen am Institut als auch für das
Eigenstudium konzipiert. Konkret liegen diese Einheiten, zum Teil noch
im Planungsstadium, für Themen wie ,Urban Riots in Los Angeles",
,Mezzogiorno", ,Regenerative Energien" oder ,Monitoring und Evaluation
von Entwicklungshilfe-Projekten" vor.

Reformideen: Die Diskussion nach außen tragen

GLIMMER versucht, die Diskussion über Ziele und Inhalte des
Geographiestudiums auch außerhalb der RUB anzuregen, um so
Innovationen zu größerer Verbreitung zu verhelfen. Zu diesem Zweck
präsentiert sich das Leuchtturmprojekt, wie auch sieben weitere der
RUB, am 04. Juni 1997 auf der Projektmesse NRW
(Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) einer breiten Öffentlichkeit.
Außerdem wird das Geographische Institut der RUB in Zusammenarbeit mit
dem Arbeitskreis Hochschullehre des Verbandes der Geographen an
Deutschen Hochschulen (VDGH) am 20. und 21. Juni 1997 eine bundesweit
offene Tagung zur Hochschuldidaktik der Geographie durchführen.

Laufzeit des Projekts

GLIMMER zählt im Rahmen des Aktionsprogramms ,Qualität der Lehre" zu
innovativen Studienreformprojekten von überregionaler Bedeutung, die
durch das Ministerium für Wissenschaft und Forschung des Landes NRW
gefördert werden. Das Leuchtturmprojekt läuft seit dem Wintersemester
1995/96 bis zum Ende dieses Sommersemesters (30.09.1997). Eine
Verlängerung beabsichtigt, um weiterhin Reformansätze in der Lehre
umsetzen zu können.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Heiner Dürr, Geographisches Institut der RUB, Lehrstuhl für
Wirtschafts- und Sozialgeographie, NA 7/164, Tel.: 0234/3433, Fax:
0234/7094-484, e-mail: heiner.duerr@rz.ruhr-uni-bochum.de


RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen 

Dr. Josef Koenig 
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum 
- Pressestelle - 
44780 Bochum 
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@rz.ruhr-uni-bochum.de 

Schauen Sie doch bei uns mal rein: 
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB