[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

RUB-Psychologen entzerren Studium



Bochum, 14.05.1997
Nr. 94

Schneller und selbständiger zum Studienabschluß
RUB-Psychologen starten neues ,Leuchtturmprojekt"
Spezielle Angebote für Studierende aus Problemgruppen


Durch zeitliche Entzerrung schneller zum Ziel: Das für drei Jahre (die
Regel sind zwei Jahre!) genehmigte ,Leuchtturmprojekt" der Fakultät
für Psychologie der RUB unter der Leitung von Prof. Dr. Gerda Lazarus
will die Qualität der Lehre verbessern und das Studium
flexibilisieren. Von normalerweise sieben auf elf Monate wird das
Studienjahr durch zusätzliche Seminare ausgedehnt, damit Studierende
aus bestimmten Problemgruppen auch während der vorlesungsfreien Zeit
Scheine erwerben können. Mit der neuen Prüfungsordnung, der Umsetzung
der Eckdatenverordnung des Landes NRW und dem Leuchtturmprojekt wird
eine schnellere Studierbarkeit des Faches ermöglicht. Das Ministerium
für Wissenschaft und Forschung des Landes NRW erhofft sich von diesem
Bochumer Reformprojekt eine ,Schrittmacherfunktion für ein Umdenken
hinsichtlich der Organisation des Lehrangebots".

Drei Problemgruppen

Viele Studierende schaffen es nicht, ihr Studium innerhalb der
vorgeschriebenen Semesterzahl zu absolvieren. Erhebungen im Rahmen des
Mentorenprogramms zur Examensvorbereitung haben gezeigt, daß die
Fakultät eine in vieler Hinsicht besondere Studierendenschaft hat, aus
der drei Problemgruppen hervorstechen: Ältere Studierende, Frauen (mit
oder ohne Kinder in eigener Familie eingebunden) sowie berufstätige
und berufserfahrene Studierende. Betroffene, die zu einer oder
mehrereren dieser Problemgruppen zählen, können mehrheitlich nur 50
Prozent ihrer Zeit für das Studium aufwenden, haben aber zugleich ein
hohes Interesse an einem schnellen Studienabschluß und einer
praxisnahen Ausbildung.

Flexibilisierung durch zeitliche Entzerrung

Das Leuchtturmprojekt soll diesen unfreiwilligen
,Teilzeitstudierenden" die Möglichkeiten des Scheinerwerbs
flexibilisieren. Die Studienanforderungen eines Jahres, die
normalerweise auf sieben Monate ausgelegt sind, könnten von
Studierenden aus den drei Problemgruppen in elf Monaten bewältigt
werden. Das Projekt sieht daher vor, scheinpflichtige Seminare als
Blockseminare in die vorlesungsfreie Zeit zu verlegen, um das Studium
zeitlich zu entzerren. Ein weiteres Ziel des Projektes ist die
Verbesserung der Berufsfähigkeit, speziell die Vermittlung
außerfachlicher Qualifikationen wie Kommunikationsfähigkeit,
Wissenspräsentation und die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung.

Interaktive Lernprogramm für das Selbststudium

Studieninhalte, die zur Grundausstattung eines Diplompsychologen
gehören, können entsprechend der neuen Studienordnung auch im
Selbststudium erworben werden. Dies sind insbesondere Kenntnisse in
Methoden empirischer Forschung und Statistik. Mit Hilfe interaktiver
Lernprogramme (Computer Based Training - CBT), die im Zuge des
Leuchtturmprojekts entwickelt werden, erwerben Studierende Routine in
der Verarbeitung empirisch gewonnener Daten und vermeiden somit
Verzögerungen bei der Erstellung der Diplomarbeit. Das Selbststudium
als zweiter Baustein des Leuchtturmprojekts ermöglicht wiederum eine
Zeitersparnis für Studierende aus den Problemgruppen und verbessert
ihre Berufsfähigkeit.

Bewilligung für drei Jahre

Das Leuchtturmprojekt der Fakultät für Psychologie wurde für eine
Laufzeit von drei Jahren vom Ministerium für Wissenschaft und
Forschung des Landes NRW bewilligt. Seit dem 01. März 1997 unterstützt
das Land das Projekt mit Personalmitteln. Nach drei Jahren Laufzeit
wird im Jahr 2000 von der Fakultät für Psychologie ein Bericht über
die Ergebnisse des Projekts, vor allem über eventuelle Veränderungen
der Quote der Studierenden in der Regelstudienzeit vorgelegt.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Gerda Lazarus, Fakultät für Psychologie, GAFO 04/983, 44780
Bochum, Tel. 0234/700-3183, 

Andreas Hoeschen, Michael Tanzius, Fakultät für Psychologie,
Leuchtturm-Projekt, GAFO 04/625, 44780 Bochum, Tel. 0234/700-6838,
email: andreas.hoeschen@rz.ruhr-uni-bochum.de


RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen 

Dr. Josef Koenig 
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum 
- Pressestelle - 
44780 Bochum 
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@rz.ruhr-uni-bochum.de 

Schauen Sie doch bei uns mal rein: 
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB