[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

7. Stud. Videofestival an der RUB



Bochum, 12.05.1997
Nr. 92

Eine Flosse macht noch keinen Hai
200 Beitraege aus Europa, USA und Australien bereits eingegangen
7. Bochumer Internationales Viedofestival im Musischen Zentrum


Vom 5. - 7. Juni 1997 findet zum 7. Mal das Internationale Bochumer
Videofestival im Musischen Zentrum der RUB statt. 1997 gibt es
erstmals eine internationale Ausschreibung, die auch Teilnehmer/innen
ausserhalb der Grenzen Europas fuer den Wettbewerb am Festival
begeistern soll. Organisiert und durchgefuehrt wird die Veranstaltung
von Studenten und Studentinnen der RUB. Der Eintritt ist frei.

Medienprofis in der Jury

Fuer das 7. Videofestival haben u. a. Burkhard Althoff (ZDF-Redaktion
,Das kleine Fernsehspiel"), Reinhard Puntigam (Forum Stadtpark Graz)
sowie Katja Mildenberger (,Feminale" Koeln) ihre Mitarbeit in der
unabhaengigen, siebenkoepfigen Jury aus Medienprofis und Film- und
Fernsehstudent/innen zugesagt, die Preise in den Kategorien Erzaehl-,
Dokumentar- und Experimentalvideos vergibt. Ausserdem gibt es noch je
einen Publikums- und einen Veranstalterpreis. Im letzten Jahr gab es
waehrend des Festivals oft mehr Zuschauer als freie Plaetze. An drei
Tagen waren ca. 1.500 Video- und Filmbegeisterte im Musischen Zentrum
und sahen fast 50 Beitraege in drei Kategorien. 

International ausgeschrieben

Nachdem auch schon in den letzten Jahren immer wieder Videos aus dem
deutschsprachigen Ausland kamen, haben die Veranstalter/innen das 7.
Festival international ausgeschrieben, auch in der Hoffnung, das
Programm dadurch noch interessanter und abwechslungsreicher gestalten
zu koennen. Zwischenzeitlich sind 200 Einsendungen aus fast ganz
Europa, den USA und Australien eingegangen.

Diskussion mit Video-Kuenstlern

Neben dem Wettbewerb wird es auch in diesem Jahr wieder verschiedene
Videoinstallationen geben. Diese sind neben dem Wettbewerb ein
weiteres Highlight der drei Tage. Kurz vor Ende des Festivals findet
auch in diesem Jahr wieder eine Diskussionsrunde mit kritischen und
hintergruendigen Fragen zwischen Veranstaltern, Publikum und
Filmemachern statt. Darueber hinaus koennen die Zuschauer an allen
drei Tagen mit den anwesenden Regisseuren diskutieren. Auf Workshops
koennen Ideen ausprobiert und neue Impulse gewonnen werden.

Forum fuer anspruchsvolle Videos

In den vergangenen sechs Jahren hat sich das Bochumer Videofestival in
erster Linie um aussergewoehnliche Produktionen bemueht, die sich im
herkoemmlichen Medienbetrieb nur schwer durchsetzen koennen. Ausserdem
verschafft das Festival diesem Medium ein eigenes Forum neben den
bekannten Filmfestivals. Voraussetzung fuer die Teilnahme ist eine
Produktion auf Videomaterial, die die Laenge von 45 Minuten nicht
ueberschreitet. Ansonsten ist alles erlaubt, was Spass macht.

Programmablauf:

Donnerstag, 5. Juni, ab 19 Uhr: Eroeffnung und Festivalbeitraege
Freitag, 6. Juni, ab 19 Uhr: Festivalbeitraege Samstag, 7. Juni ab
16 Uhr: Festivalbeitraege und gegen 21 Uhr die Preisverleihung.


RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen 

Dr. Josef Koenig 
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum 
- Pressestelle - 
44780 Bochum 
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@rz.ruhr-uni-bochum.de 

Schauen Sie doch bei uns mal rein: 
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB