[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

Ruhr-Universitaet Bochum wird Unternehmer



Bochum, 20.02.1997
Nr. 44

Ruhr-Universitaet wird Unternehmer
Mit einer F+V-GmbH den Technologietransfer professionalisieren 
Modellversuch zur Vermarktung eigener Forschungergebnisse


Erneut setzt die Ruhr-Universitaet Bochum einen Meilenstein in der
deutschen Universitaetsgeschichte: Als erste Universitaet in NRW und -
nach der TU-Hamburg-Harburg - als zweite in Deutschland gruendet sie
ein Unternehmen. Dieses Vorhaben des Rektorats, das der Senat der RUB
in seiner letzten Sitzung dieses Wintersemesters vor wenigen Tagen mit
grosser Mehrheit gebilligt hat, koennte eine Signalwirkung fuer andere
Hochschulen haben.

RUB haelt die Mehrheit

Als Koerperschaft des oeffentlichen Rechts wird die RUB im zweiten
Quartal 1997 eine F+V-Gesellschaft (Forschungs- und
Verwertungsgesellschaft mbH) mit dem Ziel gruenden, die Verwertung
universitaerer Forschungsergebnisse voranzutreiben und den
Technologietransfer zwischen Hochschule und Wirtschaft zu
professionalisieren. Die neue F+V-Gesellschaft wird mit einem
Stammkapital von DM 100.000,- starten; an diesem Modellversuch sind
weitere Gesellschafter aus Bochum und dem Umfeld der RUB beteiligt;
dabei wird die RUB die Mehrheitsbeteiligung halten. 

Aus der Forschung in den Markt

Wie gut das Potential der Umsetzung von Forschungs- und
Entwicklungsergebnissen in marktfaehige Produkte genutzt wird,
bestimmt den Erfolg eines Wirtschaftsstandortes im weltweiten
Wettbewerb der Industrielaender. Gerade Hochschulen koennen in vielen
Technologiefeldern leistungsfaehige Forschungs- und
Entwicklungspartner der Industrie sein. Allerdings gibt es in der
bisherigen Zusammenarbeit strukturelle Defizite, die die Umsetzung
behindern, wenn nicht sogar scheitern lassen. 

Anschubfinanzierung aus dem Forschungs- und dem 
Wirtschaftsministerium NRW

Diesen Defiziten will die RUB mit der Gruendung der F+V-Gesellschaft
begegnen. Nachdem die Gruendung durch die Universitaet als staatliche
Einrichtung am Veto des NRW-Finanzministers 1996 gescheitert war,
erfolgt nun die Gruendung durch die RUB als Koerperschaft des
oeffentlichen Rechts, zunaechst als fuenfjaehriger Modellversuch mit
Anschubfinanzierung durch das Forschungs- und das
Wirtschaftsministerium  NRW. Mit diesem Modellversuch sollen Erfolg
und Tragfaehigkeit hochschuleigener F+V-Gesellschaften in NRW erprobt
werden. Nach Ablauf des Modellversuchs sollen sich alle Aktivitaeten
der Bochumer F+V-Gesellschaft aus eigenen Einnahmen tragen.

Ideen und Entwicklungen patentieren

Ihre Aufgabe wird es sein, den Transfer von Forschungs- und
Entwicklungsergebnissen in die Praxis zu beschleunigen, gemeinsame
Forschungs- und Entwicklungvorhaben von Hochschule und Unternehmen zu
initiieren und zu managen. Ausserdem wird sie Wirtschaft und
oeffentliche Einrichtungen beraten, die Umsetzung von Forschungs- und
Entwicklungsergebnissen aus der Hochschule in marktfaehige Produkte
foerdern sowie die Patentierung von Ideen und Entwicklungen aus der
Hochschule unterstuetzen.

Frei von kameralistischer Haushaltsordnung ...

Dabei soll die F&V-Gesellschaft unabhaengig - auch von
kameralistischer Haushaltsordnung - wirtschaftlich am Markt operieren.
Ihre wirtschaftliche Basis werden Ertraege aus laufenden
Dienstleistungen und vermarkteten Produkten sowie aus der Verwertung
von Patentrechten sein, die mit Forschergruppen aus der Universitaet
erworben wurden.

... kann die Transferstelle schalten und walten

Die RUB uebertraegt einen wesentlichen Teil der bisherigen
Aktivitaeten der Technologietransferstelle Unikontakt auf die
F+V-Gesellschaft. Ausserdem sieht das Gruendungskonzept die
Integration der bereits bestehenden UMWELTAGENTUR GmbH mit ihren
laufenden Projekten in die F+V-Gesellschaft vor. Dabei handelt es sich
um eine Beratungs-, Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft im
Bereich der Umweltechnik/Biotechnologie, die vor drei Jahren mit
Unterstuetzung des NRW-Wirtschaftsministeriums als Nachfolge eines
Technologietransferprojekts gegruendet wurde. 

Weitere Informationen

Weitere Informationen: Dr. Karl Grosse, Ruhr-Universitaet Bochum,
Unikontakt, 44780 Bochum, Tel. 0234/700-2687, Fax: 0234/7094-194


RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen 

Dr. Josef Koenig 
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum 
- Pressestelle - 
44780 Bochum 
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@rz.ruhr-uni-bochum.de 

Schauen Sie doch bei uns mal rein: 
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB