[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

RUBERTA - Neu Frauenzeitschrift an der RUB



Bochum, 12.02.1997
Nr. 37

RUBERTA ist da
Breites Themenspektrum
Neue Frauenzeitschrift an der RUB


Die Hochschulzeitung RUBENS hat eine kleine Schwester bekommen:
RUBERTA heisst die neue - hoffentlich - kraeftige Stimme im Chor der
Meinungsvielfalt in der Ruhr-Universitaet Bochum. Die
Frauenzeitschrift RUBERTA wird herausgegeben von der
Frauenbeauftragten der Ruhr-Universitaet und erscheint zweimal
jaehrlich in einer Auflage von 2.500 Exemplaren. Ein Kreis
tatkraeftiger Geburtshelferinnen hat sie auf die Welt gebracht:
Autorinnen aus den  verschiedenen Fakultaeten und Bereichen der RUB.
Die Zeitschrift wird an Bibliotheken, Fachschaften und
Vertrauensfrauen versandt und in der Universitaets-Bibliothek und der
Verwaltung ausgelegt.

Von Frauen fuer Frauen 

Der Reiz von RUBERTA liegt in ihrer klaren Zielgruppendefinition:
RUBERTA ist parteilich. Die Zeitschrift im DIN-A-4-Format ist ein
Informationsmedium von Frauen fuer Frauen. Sie versteht sich nicht als
Sprachrohr der Frauenbeauftragten, sondern will die Meinung aller an
der Ruhr-Universitaet taetigen weiblichen Mitglieder wiedergeben.
Ihren Start verdankt RUBERTA einem ,Nachschlag" aus Toepfen des
Ministeriums fuer Wissenschaft und Forschung.

Schwerpunkt ,Gewalt"

Die erste Nummer spannt einen thematischen Bogen ueber
Frauenfoerderplaene, Formen der Gewalt gegen Frauen am Arbeitsplatz
und auf dem Campus, recherchiert zur Situation studierender Muetter an
der Ruhr-Universitaet und berichtet aus den Fakultaeten zum Thema
Frauenforschung. Ein Interview mit dem Kanzler der RUB, Dr. Bernhard
Wiebel, verdeutlicht Probleme der Verwaltung, angesichts knapper
Haushaltsmittel auf einem offenen Campus, mit wirkungsvollen
Massnahmen dem Gefuehl von Bedrohung bei Mitarbeiterinnen und
Studentinnen zu begegnen. ,Allein unter Maennern: 'Frauen' im
Internet" zeigt Gewalt noch mit anderen Gesichtern. Die wenigen
Teilnehmerinnen im Internet - nur neun Prozent der Surfenden sind
Frauen - werden beim ,Chatten" (Gespraech) oft beschimpft oder sehen
sich mit pornografischen Darstellungen konfrontiert.

Positive Entwicklungen

Es gibt fuer RUBERTA auch viel Positives zu berichten: z.B. ueber
B.E.L.M.A., ein erfolgreiches Reformprojekt der Ingenieur-Fakultaeten
zur Foerderung des ingenieurwissenschaftlichen Ausbildungsweges von
Frauen; z.B. ueber das Projekt ,Frauen in der Technik FiT" und das
deren Handbuch ,Frauen in Technik, Natur- und
Ingenieurwissenschaften"; oder ueber das Frauenarchiv mit der
vollstaendig neu systematisierten Sammlung lateinamerikanischer
Frauen- und Lesbenzeitschriften. Ein Veranstaltungskalender im Anhang
laedt ein, die weit verzweigter geschlechtsspezifische Frauenforschung
kennenzulernen und macht deutlich, dass Frauenforschung mittlerweile
aus dem Sonderstatuts heraus ist, nur eine Wissenschaft von Frauen
fuer Frauen zu sein. 

Weitere Informationen

Buero der Frauenbeauftragten der RUB, Gebaeude FNO, 44780 Bochum, Tel.
0234/700-7837, Fax: 0234/7094-354

.


RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen 

Dr. Josef Koenig 
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum 
- Pressestelle - 
44780 Bochum 
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@rz.ruhr-uni-bochum.de 

Schauen Sie doch bei uns mal rein: 
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB