[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

RUB-Kurs zur Chemie der Luftreinhaltung



Bochum, 12.02.1997
Nr. 36

Blauer Himmel - dennoch dreckige Luft 
Von ,Mikrotroepfchen" und anderen Staubfaengern
Kompaktkurs zu chemischen Problemen der Luftreinhaltung


Der Himmel mag zwar blau erscheinen, sauber ist er aber noch lange
nicht: Kleinste Partikel wie Aerosole - also ,Mikrotroepfchen" - 
und Staeube, aber auch Asbest und Russ aus Verkehr, Kraftwerken und
anderen Verbrennungsquellen der Industrie und des Hausbrands
bereiten noch immer Probleme: ,Staeube und Aerosole - Schwebstoffe
und Sedimente" sind daher das Schwerpunktthema des diesjaehrigen
RUB-Kompaktkurses ,Chemische Probleme auf dem Gebiet des
Umweltschutzes (Montag bis Mittwoch, 17.-19. Februar 1997, Hoersaal
HNC 10). Unter der Leitung und Organisation von Dr. Peter Bruckmann
(Landesumweltamt NRW und RUB) und Dr. Peter Zinn (Analytische
Chemie, RUB) diskutieren Fachreferenten aus Wirtschaft, Wissenschaft
und Verwaltung von den chemischen Grundlagen bis zu den
Emissionsminderungsstrategien die gesamte Problematik von Staeuben
und Aerosolen. 


Gaeste und Medien sind herzlich willkommen. 

Programm 

Montag, 17.02.1997

9.00-9.15 Uhr,  Begruessung, Einfuehrung,  PROF. DR. W. SANDER,
    Dekan der Fakultaet fuer Chemie der Ruhr-Universitaet Bochum,
    und DR. P. BRUCKMANN, Landesumweltamt NRW, Essen und
    Ruhr-Universitaet Bochum

9.15-10.00 Uhr, DR. P. BRUCKMANN, Landesumweltamt NRW, Essen und
    Ruhr-Universitaet Bochum: Atmosphaerisches Aerosol -
    Vorkommen, Korngroessenverteilung, Messung, Gesamtstaub,
    PM10, PM2.5, trimodale Verteilung, Kationen und
    Anionenbilanzen, Messung der Konzentration, Deposition,
    Messplanung

10.00 - 10.45 Uhr,  PROF. DR. C. ZETZSCH, Fraunhofer-lnstitut
    fuer Toxikologie und Aerosolforschung, Hannover und
    Ruhr-Universitaet Bochum: Photochemische Bildung des Aerosols
    in der Atmosphaere, Luftchemie, Chemie des SOx und NOx,
    Bildung und Akkumulation von Partikeln

11.00-12.15 Uhr, PROF. DR. U. EWERS, Hygiene-lnstitut
    Gelsenkirchen: Wirkungen von Aerosolen und Inhaltsstoffen,
    Eindringtiefe von Aerosolen in Abhaengigkeit von Korngroesse
    (TSP, PM10, PM 2.5), Neubewertung durch WHO, neue epidem.
    Studien (z.B. APHEA), Reizwirkungen, Wirkungen durch
    Partikelform, Wirkungen durch Inhaltsstoffe, cancerogene
    Wirkungen (z.B. Asbest, PAH), Wirkungen ueber Nahrungskette

14.00-14.30 Uhr, PROF. DR. C. ZETZSCH, Fraunhofer-lnstitut fuer
    Toxikologie und Aersolforschung, Hannover, und
    Ruhr-Universitaet Bochum: Transportvorgaenge von Aerosolen;
    Verweilzeiten, trockene und nasse Depositionen,
    Gas-Partikel-Phasengleichgewichte, Transporte
    schwerfluechtiger organischer Verbindungen

14.30-15.15 Uhr, DR. R BRUCKMANN, Landesumweltamt NRW, Essen und
    Ruhr-Universitaet Bochum: Neue Tendenzen in der
    Gesetzgebung, insbesondere in der Europaeischen Union;
    gesetzliche Bestimmungen in Deutschland, Emissions- und
    Immissionsgrenzwerte von Partikeln, Rahmen-Richtlinie der EU
    zur Luftqualitaet, IPPC-Directive, Wie entstehen
    EU-Richtlinien?

15.30-16.15 Uhr, DR. D. GLADTKE, Landesumweltamt NRW, Essen:
    Immissionsmessungen von Russ und anorganische Inhaltsstoffen
    des Aerosols; Konzentrations- und Depositionsmessungen,
    Aufschluss, analytische Endstufen (MS, RFA, ICP,
    Neutronenaktivierung), Coulometrie, Referenz- und
    AEquivalenzverfahren, Messungen in Strassenschluchten,
    Belastungssituation, Trends

16.15-17.00 Uhr, H. TEICHERT, GSA, Gesellschaft fuer
    Schadstoffmessungen und Auftragsanalytik, Neuss: Messung von
    Asbest und ihre Bewertung; Rasterelektronenspektroskopie,
    Messverfahren fuer Immissionen und Emissionen,
    Asbestrichtlinie, Bewertung der Messungen, Freimessung,
    Begleitung von Sanierungen, Ringversuche und ihre Bewertung

Dienstag, 18.02.1997

9.00-9.45 Uhr, DR. K. J. GEUEKE, Landesumweltamt NRW, Essen:
    Emissionsmessungen von Partikeln; isokinetische Probenahme,
    Netzmessung, kontinuierliche und diskontinuierliche
    Emissionsmessungen, Kalibrierung, Messung diffuser Quellen,
    Emissionsmessungen schwerfluechtiger organischer
    Inhaltsstoffe

9.45-10.30 Uhr, PROF. DR. H.-J. GOETZE, Ruhr-Universitaet
    Bochum, Fakultaet fuer Chemie: Bestimmung von Polyzyklischen
    Schwefelund Sauerstoff-Verbindungen in Russen und Staeuben;
    PAH-Standardanalytik, Chromatographische Analyse,
    Probenaufbereitung und Clean-up-Vedahren, HPLC-Bestimmung von
    PASH und O-PAC, polyzyklische Inhaltsstoffe von ausgewaehlten
    Russen, Aschen und Staeuben

10.45-11.30 Uhr, DR. G. KRAUSE, Landesumweltamt NRW, Essen:
    Stofftransfer von Partikeln und ihrer Inhaltsstoffe auf
    Pflanzen und Boeden; Schadstoffaufnahme von Pflanzen auf dem
    Luft- und Bodenpfad, Auskaemmen aus der Gasphase, Eintraege
    in den Boden, Deposition im Entwurf des Bodenschutzgesetzes

11.30-12.15 Uhr, DR. D. HEIN, Landesumweltamt NRW, Essen:
    Stofftransfer in Gewaesser; Eintragspfade von Naehrstoffen,
    Schwermetallen und schwerfluechtigen organischen
    Verbindungen in Gewaesser, Anteile des Luftpfades und der
    nassen Deposition, diffuse Emissionen, Emissionsgrenzwerte
    fuer Einleitungen, Abwasserabgabegesetz, Zielvorgaben fuer
    Immissionen

13.45-14 30 Uhr, DR. K. VOGT, Landesumweltamt NRW, Essen:
    Schwebstoffe und Sedimente im Gewaesser; Bedeutung von
    Schwebstoffen und Sedimenten fuer Transport- und
    Anreicherungsvorgaenge in Gewaessern, Analytik,
    Gewaesserueberwachung in NRW, Belastungssituation, Trends

14.30-15.00 Uhr, V. HOFFMANN, Landesumweltamt NRW, Essen:
    Emissionsminderung von Staeuben; Techniken der Entstaubung,
    Emissionen, Trends, Kosten 

15.15-16.00 Uhr, DB. H.-G. WEISSENBERG, Bayer AG, Leverkusen:
    Elimination von Schwermetallen aus Rauchgaswaschwasser 

16.00-17.00 Uhr Abschlussdiskussion


Mittwoch, 19.02.1997

Exkursion: Zur Bayer AG, Leverkusen (Kostenumlage fuer den Bus:
    20,- DM), Anmeldung zur Teilnahme an der Exkursion: waehrend
    der Pausen am 17. 2. und 18. 2. 1997 im Foyer des Hoersaals.

Weitere Informationen: 

Dr. P. Zinn, RUB, Fakultaet fuer Chemie, 44780 Bochum, Tel.
0234/700-4193, Fax: 0234/7094-420


RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen 

Dr. Josef Koenig 
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum 
- Pressestelle - 
44780 Bochum 
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@rz.ruhr-uni-bochum.de 

Schauen Sie doch bei uns mal rein: 
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB