[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

Mehr Geld fuer Bochumer Medizin



Bochum, 04.09.1996
Nr. 158

NRW foerdert Bochumer Klinische Studien
Mittel aus dem Innovationsprogramm Forschung 
Von Bronchitis bei Kindern bis Bluthochdruckforschung


Mit zustaetzlichen Mitteln von rund 1 Mio. DM foerdert noch in
diesem Jahr das Land NRW medizinisch-klinische Studien von
Wissenschaftlern im ,Bochumer Modell": DM 500.000,- sind zum ersten
Mal als Beitrag des Landes im Haushalt 1996 fuer den vom
Wissenschaftsrat geforderten Klinischen Forschungsfond aufgebracht
worden, weitere 500.000,_ hat jetzt das NRW-Wissenschaftsministerium
aus seinem neuen Programm ,Innovation Forschung" der Medizinsichen
Fakultaet der RUB bewilligt und bereits ueberwiesen. 

44 Projekte angestossen

Mit diesen Mitteln koennen insgesamt 44 Projekte angestossen bzw.
weitergefuehrt werden; darunter sind Arbeiten zur Tumordiagnostik
und -therapie, zu Atemwegserkrankungen, Infektionen im
Verdauungstrakt und Projekte zum Bluthochdruck. So wird z.B. in der
Universitaetsklinik im Marienhospital Herne der Einfluss von Glukose
und Insulin auf den Bluthochdruck untersucht, und in einer
Zusammenarbeit zwischen der Abteilung fuer Pathologie und der
Universitaetsklinik fuer Kinder- und Jugendmedizin im St. Josef
Hospital Bochum unterschiedliche Formen der Bronchitis im
Kindesalter mit histologischen Methoden erforscht.

O-Ton: ,Mit anderen NRW-Klinika endlich gleichgestellt"

,Diese nun begonnene besondere Foerderung der Bochumer Klinischen
Forschung ermoeglicht uns endlich nach 20 Jahren Bochumer Modell
schwerpunktmaessig ein eigenes Forschungsprogramm aufzubauen",
betonte der Dekan der Medizinischen Fakultaet der RUB, Prof. Dr.
Wolfgang Opferkuch. Vorteile davon haben auf Dauer die Patienten in
den Kliniken des Bochumer Modells. Die zusaetzlichen Mittel vom Land
verbessern substantiell die Situation der Medizinischen Forschung in
Bochum, ausserdem stellt das Land, so Dekan Prof. Opferkuch, die
,Medizinischen Einrichtungen in Bochum den anderen
Universitaetklinika in NRW gleich".

Weitere Informationen

Dekan Prof. Dr. Wolfgang Opferkuch, Ruhr-Universitaet Bochum,
Medizinische Fakultaet, 44780 Bochum, Tel. 0234/700-4960, Fax:
0234/7094-190 



RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen 

Dr. Josef Koenig 
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum 
- Pressestelle - 
44780 Bochum 
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@rz.ruhr-uni-bochum.de 

Schauen Sie doch bei uns mal rein: 
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB