[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

ISDN-Zugang zur RUB



Bochum, 29.04.1996
Nr. 77

Express-Zugang zur RUB
Pilotprojekt beseitigt Netz-Engpass
RUB-Vertrag mit Deutscher Telekom AG


Der Frust hat bald ein Ende: Ab Mai ist Schluss mit dem staendigen
Besetztzeichen fuer alle, die sich in das Rechnernetz der RUB
einwaehlen, um vom heimischen PC aus z.B. die in der Universitaet
laufenden Versuche fortzusetzen, im Internet zu recherchieren, mit
Kollegen in aller Welt per E-Mail zu kommunizieren oder um sich ueber
Themen, Veranstaltungen und Arbeitsgruppen in der RUB zu informieren.
Vor wenigen Tagen unterzeichneten die RUB und die Deutsche Telekom AG,
Niederlassung Essen, einen ,Dienstleistungsvertrag zum Pilotprojekt
Internet-Zugang fuer alle Universitaetsangehoerigen und Studenten", in
dessen Rahmen die Deutsche Telekom AG in einem Modellversuch zunaechst
fuer ein Jahr der RUB die erforderlichen ISDN-Router und ISDN-Zugaenge
kostenlos zur Verfuegung stellt. Damit erleichtert sie allen Nutzern
den elektronischen Zugang zur Universitaet.

Unfreiwillige ,Nachteulen" und ,Fruehaufsteher" koennen aufatmen

Viele der bisher rund 6.500 RUB-Mitglieder   Tendenz stark steigend  
mit einem Netzzugang koennen nun aufatmen und aufhoeren, darueber zu
fluchen, dass sie selbst nach vielen Versuchen nur zwischen 4.30 und
6.30 Uhr eine freie Leitung in die RUB erwischen   zumeist dann, wenn
die Nachteulen schlafen gehen und die Fruehaufsteher noch nicht
losgelegt haben. Vereinbart wurde mit der Telekom AG ein fuenfstufiges
Konzept: In der ersten Stufe stehen ein Netzendgeraet (Ascend-Router)
und zwei Netzanbindungen (PMX-Anschluesse) mit insgesamt 48 Leitungen
fuer sowohl analogen als auch ISDN-Zugang  zur Verfuegung; steigt die
Auslastung, wird die jeweils naechst hoehere Stufe ausgebaut - bis zur
5. Stufe mit 3 Ascend-Routern, 6 PMX Anschluessen und einer
Gesamtleistung von 144 Leitungen. Dieses Konzept verbessert den
elektronischen Zugang zur RUB um ein Vielfaches der bisherigen
Kapazitaet. Ziel ist es, dass fuer alle Anrufer stets ein freier
Anschluss zur Verfuegung steht.

In Bibliotheken vom heimischen PC aus wuehlen

Die Vorteile sind leicht aufgezaehlt. Das Internet ist inzwischen
eines der wichtigsten Werkzeuge der Informationsgewinnung, das einem
ermoeglicht, an Daten zu gelangen, die sonst nur nach langwieriger
Recherche zu beschaffen waeren. Im Internet haelt die RUB eine Fuelle
von staendig aktualisierten Informationen  bereit. So hat z.B. die RUB
einen Online-Katalog fuer das World-Wide-Web entwickelt, der den
Zugriff auf den gemeinsamen Buchkatalog der Bibliotheken der
Universitaeten Bochum, Essen und Wuppertal ermoeglicht. Vom heimischen
Computer kann man so den Stand von Neuzugaengen erfahren, koennen
Buecher vorgemerkt und bestellt werden, ohne dass man zur Uni fahren
muss - ein unschaetzbarer Zeitgewinn und nicht zuletzt auch
oekologischer Vorteil. Praktisch kann man sich auf diesem Weg in allen
deutschen Universitaetsbibliotheken und vielen internationalen
Projekten informieren.

Doppelt schnellerer Zugang spart Telefonkosten

Mit den neuen Leitungen wird nicht nur der Zugang dazu erleichtert,
auch die Geschwindigkeit steigt enorm: Wer zuhause ueber einen
ISDN-Anschluss verfuegt, kann nun Daten mit 64 statt bisher hoechstens
28,8 Kilobit pro Sekunde   so die Leistung der schnellsten Modems  
recherchieren und empfangen. Damit verbilligen sich fuer Empfaenger
die Telefonkosten. Im Hinblick auf die noch laufende ISDN-Foerderung
der Telekom ist hier vielleicht auch ein Nachdenken ueber einen
eigenen ISDN-Anschluss sinnvoll.

Mit Modellversuch Bedarf ausloten

Mit diesem Modellversuch wollen die Deutsche Telekom und RUB nicht
zuletzt herausbekommen, wie hoch auf Dauer der tatsaechliche Bedarf an
freien Leitungen zu deutschen Universitaeten ist.

Rechenzentrum auf Hochtouren

Im Rechenzentrum der RUB laufen derzeit die notwendigen Vorarbeiten
auf Hochtouren. Es geht davon aus, dass die Leitungen in der zweiten
Maihaelfte geschaltet werden koennen. Wenn es soweit ist, wird es
allen Nutzern der RUB per E-Mail die Modalitaeten erklaeren und die
neuen Rufnummern mitteilen. 




RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen 

Dr. Josef Koenig 
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum 
- Pressestelle - 
44780 Bochum 
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@rz.ruhr-uni-bochum.de 

Schauen Sie doch bei uns mal rein: 
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB