[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

ExpertenMakler mit verbessetem Service - auch auf der CeBIT



Bochum, 01.03.1996
Nr. 45

Eine ELSTER mutiert zum IDW
Verbesserte Angebote im ExpertenMakler fuer Journalisten
Informationsdienst Wissenschaft immer staerker gefragt


Unter dem neuen, treffenderen Namen "Informations-Dienst Wissenschaft"
(IDW) firmiert seit wenigen Tagen der bisher als ELSTER bekannte
online-Dienst fuer Journalisten und Medien. Doch nicht nur der Name
ist neu, auch die Angebotsstruktur haben die Betreiber erheblich
verbessert und den gestiegenen Anspruechen der Nachfrager angepasst.
Dazu haben sie 20 thematische Foren eingerichtet: von Architektur
ueber Chemie, Geowissenschaften, Medizin, OEkologie und OEkonomie bis
zu Verfahrenstechnik und Werkstoffwissenschaften. Von nun an koennen
Journalisten nicht nur gezielter als bisher Experten von den derzeit
rund 100 angeschlossenen Forschungseinrichtungen fuer ihr Thema
vermittelt bekommen; auch das Abonnement von Pressemitteilungen kann
ab sofort nach diesen thematischen Foren gezielter erfolgen. Der
Vorteil fuer die Abonnenten: Sie bekommen nur noch das, was sie
wirklich brauchen. Den IDW koennen Journalisten und andere
Interessierte vom 14.-20. Maerz 1996 auf dem Stand des Deutschen
Forschungs-Netz Vereins (DFN) - Halle 22, Stand A 31 - auf der CeBit
'96 (Hannover) auf Herz und Nieren pruefen.

Betreiber und Beteiligte

Der IDW ist ein Service, mit dem seit Januar 1995 die Pressestellen
der Universitaet Bayreuth, der TU Clausthal, der Ruhr-Universitaet
Bochum und das Rechenzentrum der TU Clausthal systematisch
Journalisten und Medien den Zugang zu Experten und zur Forschung
erleichtern. Mitglieder des IDW sind die Pressestellen von rund 100
deutschsprachigen Hochschulen (von der Universitaet Augsburg bis zur
ETH Zuerich), Forschungseinrichtungen (mehrere Max-Planck-Institute,
Fraunhofer-Institute und Einrichtungen der "Blauen Liste") sowie von
Forschungsabteilungen von Industrieunternehmen (unter anderen ASEA
Brown Boveri, Hoechst, Daimler-Benz AG). Mit von der Partie ist auch
der DIHT (Deutscher Industrie- und Handelstag) und der DFN-Verein
(Deutscher Forschungs-Netz), der die Netzstrukturen fuer die
Wissenschaft in Deutschland organisiert. 

Der schnelle Kontakt zum Experten

Mehr als 250 Journalisten, die nicht nur das weltweit groesste
Computernetz, das Internet, sondern auch andere Netzdienste wie
Compuserve und T-online nutzen, haben inzwischen den Pressedienst
abonniert; viele von ihnen nutzen regelmaessig das Kernstueck des IDW:
den Experten-Makler per E-Mail, per elektronischer Post. Fuer sie ist
seitdem die Zeit vorbei, sich auf der Suche nach einem Experten
zig-mal durch die Forschungseinrichtungen durchfragen zu muessen.
Stattdessen schicken sie uebers Internet vom PC aus eine E-Mail an die
Adresse "idw-fragen@tu-clausthal.de" oder rufen in Clausthal, Bayreuth
oder Bochum an oder faxen dorthin. Ihre Anfrage wird anschliessend
unverzueglich und gleichzeitig ueber einen sogenannten Listserver an
die angeschlossenen Forschungseinrichtungen weitergeleitet. Deren
Pressereferenten  pruefen dann, ob sie einen kompetenten
Gespraechspartner fuer die Anfrage vermitteln koennen und stellen den
Kontakt zwischen den Wissenschaftlern und den Journalisten her: per
E-Mail, Fax  oder Telefon.

Am elektronischen Kiosk Publikationen lesen

Als weiteren Dienst bietet der IDW einen Kiosk an: den Zugang zu
vielen Zeitungen und Publikationen, die mittlerweile direkt online im
World Wide Web vertreten sind. Zur Verfuegung steht eine staendig
aktualisierte Liste dieser Medien und der direkte Zugang zu ihnen.

Im www

Der IDW ist erreichbar im WWW unter: http://www.tu-clausthal.de/idw

Weitere Informationen 

Jochen Brinkmann, TU Clausthal, Presstelle, Walter-Nernst-Str. 3,
38670 Clausthal-Zellerfeld, Tel.: 05323/722306, Fax: 05323/723195,
email: brinkmann@tu-clausthal.de 

Juergen Abel, Universitaet Bayreuth, Pressestelle,
Universitaetsstrasse 30, 95447 Bayreuth, Tel. 0921/555323, Fax:
0921/555325, email: pressestelle@uni-bayreuth.de Dr.

Josef Koenig, Ruhr-Universitaet Bochum, Pressestelle, 44780 Bochum,
Tel.: 0234/700-2830, Fax: 0234/7094-136, email:
Josef.Koenig@rz.ruhr-uni-bochum.de






RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen 

Dr. Josef Koenig 
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum 
- Pressestelle - 
44780 Bochum 
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@rz.ruhr-uni-bochum.de 

Schauen Sie doch bei uns mal rein: 
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB