[ vorherige ][ nächste ][ Übersicht Pressemitteilungen ]

Humor in Unternehmen



Bochum, 05.02.1996
Nr. 32

Wunder dauern etwas laenger
Humor und Witz in der Sprachkultur
Reihe Sprechkontakte ueber Humor-Kultur in Unternehmen


"Nobody is perfect ..." - viele kontern auf ueberhoehte Ansprueche
mit Humor. Wie und warum, darueber informiert der Paedagoge und
Sprecherzieher Ernst Jaskoski in seinem Vortrag "Humor und Witz als
Elemente der Sprechkultur in Unternehmen. 'Wunder dauern etwas
laenger': Forschungsergebnisse ueber die Humor-Kultur als Weg zur
Stress- und Konfliktbewaeltigung" (Donnerstag, 8. Februar 1996, 18
Uhr, Gebaeude GB, 4. Etage, Raum 31, GB 4/31). Der Vortrag aus der
Reihe Sprechkontakte des Germanistischen Instituts der RUB
(Organisation: Dr. Annette Moennich) bietet einen Einblick in die
Funktion des Humors in der Berufswelt. (Die Medien und die
OEffentlichkeit sind herzlich willkommen)

Handeln am Abgrund des Scheiterns

An vielen Arbeitsplaetzen haengen Fotokopien mit Spruechen wie
"Nobody is perfect" oder "... Wunder dauern etwas laenger". Damit
machen Menschen im Arbeitsprozess deutlich, dass es den an die
Zweckrationalitaet der Arbeit perfekt angepassten Menschen nicht
geben kann. Zweckrationales Handeln ist immer Handeln am Abgrund des
Scheiterns. Gottlob arbeiten Teams mit Netz: unterhalb der durch
Sachzwaenge gepraegten beruflichen Interaktion entwickelt sich stets
eine "Humor-Kultur", ein Geflecht von "Scherzbeziehungen", mit
dessen Hilfe Sachzwaenge relativiert, Machtansprueche ausbalanciert,
affektiv aufgeladene Konflikte entschaerft, "Rueckmeldungen"
erleichtert, rigide Konsequenzen von Fehlleistungen abgewendet oder
abgemildert werden koennen. Damit wird das aus Fehlleistungen
resultierende Konfliktpotential reduziert, schwerwiegende
Beeintraechtigung des Zusammenlebens und der gemeinsamen Arbeit
verhindert.

Neue amerikanische Ergebnisse

Der Vortrag informiert ueber Auspraegungen der Humor-Kultur und
ueber Methoden ihrer Analyse, um Einblicke in ihre jeweilige
Funktion in der beruflichen Interaktion zu bekommen. Zuletzt werden
Ansaetze zur Foerderung der Humor-Kultur in angloamerikanischen
Unternehmen angesprochen.




RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB

Mit freundlichen Gruessen 

Dr. Josef Koenig 
RUB - Ruhr-Universitaet Bochum 
- Pressestelle - 
44780 Bochum 
Tel: + 49 234 700-2830, -3930
Fax: + 49 234 7094-136
Josef.Koenig@rz.ruhr-uni-bochum.de 

Schauen Sie doch bei uns mal rein: 
http://www.rz.ruhr-uni-bochum.de/pressestelle

RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB - RUB