Veranstaltungen 2019



Interdisciplinary Conference "Migration, Stability and Solidarity" 28. - 29.10.2019

The conference will discuss two neglected questions within migration ethics:
1. What is the relation between migration and political stability?
2. How should solidarity be understood when it comes to migration?

With respect to the first question, some theorists argue that political stability is important in a pragmatic but not principled sense when it comes to migration (e.g. Carens, Cassee, Pevnick).
Others disagree, especially many participants in public discourse. To them, political stability is of utmost importance and can be threatened by migration under certain circumstances (e.g. Miller, Walzer). This discursive divide raises a number of philosophical questions, for instance: What exactly is the normative importance of political stability? How is it possible to determine if and to what extend political stability is threatened by migration? If there indeed is such a threat, how can it be reduced without infringing on the legal and moral rights of migrants?
With respect to the second question, it is sometimes argued that migration undermines solidarity within societies (e.g. Miller). At the same time, it can be argued that it establishes and strengthens patterns of global solidarity needed to advance liberal values and human rights globally (e.g. the case of ‘solidarity cities’ or Rorty’s approach to solidarity). As in the case of political stability, the question arises as to the normative importance of different forms of solidarity. Related questions concern the proper understanding of solidarity and whether solidarity presupposes some form of perceived similarity or connectedness. It might also be asked how solidarity can be strengthened without damaging the rights of migrants.
The topics of stability and solidarity are interconnected, since both point at something like a discursive dilemma. Whereas some argue that a discussion of these issues would play into the hands of nationalists and illiberal right-wing movements, others claim that avoiding this debate would have the same effect. In any case, an informed and rational discourse is needed. For this, it is important to get the empirical facts right, but also to map the normative landscape carefully. Urgent tasks are to identify and weigh different moral claims as well as to develop creative policy solutions that address the apparently conflicting claims of residents and migrants.

weiterlesen


Konferenz "Kant and Poverty" vom 22-24.02.2019

In Zusammenarbeit mit dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen organisiert der Lehrstuhl für Praktische Philosophie eine dreitägige Konferenz unter dem Titel "Kant and World Poverty". Organisiert wird die Veranstaltung von Prof. Corinna Mieth (Ruhr-Universität Bochum) und Martin Sticker (University of Bristol). Die Konferenz findet vom 22. bis 24.02.2019 im Euro-Eck in Bochum statt und steht allen Interessierten offen.

Bitte setzen Sie uns von Ihrem Interesse per Mail an Martina.Tomczak@ruhr-uni-bochum.de in Kenntnis. Die Anmeldung ist kostenlos. Für Nachfragen schreiben Sie gerne an martin.sticker@bristol.ac.uk

Programm

22.2.2019
12.00-1.30: Nuria Sánchez Madrid: “Kant on Social Dignity”.
2.30-4.00: Oliver Sensen: “Kant and the duty to help in emergencies”.
4.00-5.45: Alessandro Pinzani: ‘Fighting Poverty: Four Kantian Strategies”.
Response: Eytan Celik
6.00-7.30: Karen Stohr: “Beneficence and Indifference”.

23.2.2019
10.00-11.45: Merten Reglitz: “
Response: Ewa Wyrębska-Ɖermanović
11.45-1.15: Martin Sticker: “Emergencies and True Needs”
2.30-4.00: Rafeeq Hasan: “Need and Necessity in Kant’s Doctrine of Right”.
Response: Stephan Zimmermann
4.15-6.00: Alice Pinheiro Walla: “Global Poverty and Territorial Rights: A Kantian Argument for Global
Redistribution”.
Response: Philipp-Alexander Hirsch.
6.15-7.45: Violetta Igneski: “Responding to global poverty: individual and collective duty-bearers”.

24.2.2019
9.00-10.45: Corinna Mieth / Garrath Williams: “Poverty, dignity and essential ends”.
Response: Jens Gillessen
10.45-12.15: Joel Klein: “The institutional limits of poverty from the perspective of Kantian political
philosophy: thinking with Kant beyond Kant”.
1.30-3.00: Ariel Zylberman: “Material Independence in Kant”.

weiterlesen


Veranstaltungen 2017



Konferenz "Kant and Global Poverty" vom 05. - 07.10.2017

In Zusammenarbeit mit dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen organisiert der Lehrstuhl für Praktische Philosophie eine dreitägige Konferenz unter dem Titel "Kant and World Poverty". Organisiert wird die Veranstaltung von Prof. Corinna Mieth (Ruhr-Universität Bochum) und Martin Sticker (Trinity College Dublin, Irish Research Council funded Postdoc). Die Konferenz findet vom 05. bis 07.10.2017 statt und steht allen Interessierten offen.

Bitte setzen Sie uns von Ihrem Interesse per Mail an Martina.Tomczak@ruhr-uni-bochum.de in Kenntnis. Die Anmeldung ist kostenlos. Für Nachfragen schreiben Sie gerne an stickerm@tcd.ie.

Vorläufiges Programm

October 5th
13.30 – 14.45: Elizabeth Ashford: “The allowing of severe poverty as the discarding of persons’ lives”.

15.00 – 16.15: Klaus Steigleder: “Kant and positive duties”.

16.30 – 17.45: Corinna Mieth: “World Poverty and positive Duties”.

18.00 – 19.15: Heather Widdows: "A public goods approach to global health and justice".

October 6th
9.30 – 10.45: Alessandro Pinzani: “Beati Possidentes? Kant on Inequality and Poverty”.

11.00 – 12.15: Claudia Blöser: “What must we hope? The impact of hope in development economics”.

12.30 – 13:45: Georg Lohman: “Is there a Kantian, republican argument against poverty?”.

13.45: Break

15.00 – 16.15: Anna Wehofsits: “On Rationalizing”.

16.30 – 17.45: Martin Sticker: “Kant, Emergency and Latitude”.

18.00 – 19.15: Sarah Holtman: “Beneficence and Civic Respect: Some Reflections on Kantian Citizenship”.

October 7th
9.30 – 10.45: Maike Albertzart: “Kant and fantastic virtue”.

11.00 – 12.15: Reza Mosayebi: “Kant's 'honestas iuridica' and the Poor”.

12.30 – 13:45: Alice Pinheiro Walla: “Right, not Beneficence: Kantian ideas for
a new understanding of Global Justice”.

13.45: Break

15.00 – 16.15: Christoph Bambauer: “Autonomy, Poverty, and Human Rights”.

16.30 – 17.45: Onora O’Neill: “Realism about Justice: some differences between Kant's political philosophy and contemporary human rights approaches”.




Additional participants and Commentators:

Dieter Schönecker (Siegen)
Gözde Yıldırım (Boğaziçi University, Istanbul)
Lucas Thorpe (Boğaziçi University, Istanbul)
Pauline Kleingeld (Groningen)
Zubeyde Karadağ Thorpe (Hacettepe Üniversity, Ankara)

weiterlesen


EELP Summer School "Michael Blake on Migration" mit Michael Blake vom 10.-14.07.2017

Die diesjährige Summer School des Master Ethics - Economics, Law and Politics widmet sich dem Thema der Migration. Im Fokus steht die Position des Philosophen Michael Blake der University of Washington, der seine Überlegungen persönlich in einer Woche intensiven Austauschs zur Diskussion stellt. Stattfinden wird die Summer School im Tagungszentrum Beckmanns Hof.

Der Kurs ist Teil einer bestehenden Kooperation mit den Studiengängen Political, Legal and Economic Philosophy (PLEP) der Universität Bern sowie Political, Economic and Legal Philosophy (PELP) der Universität Graz. Mit beteiligt sind zudem die Universität Duisburg-Essen, die Technische Universität Dortmund sowie das Kulturwissenschaftliche Institut Essen.

weiterlesen


Veranstaltungen 2016




Forschungsprojekt "Ethik der Immigration"

Der Lehrstuhl für Praktische Philosophie mit besonderer Berücksichtigung der Politischen Philosophie und der Rechtsphilosophie ist Teil des Forschungsprojekts "Ethik der Immigration". Das Projekt zielt auf ein präziseres und adäquateres Verständnis eines globalen Rechts auf Bewegungsfreiheit ab: Wer darf unter welchen Bedingungen kommen oder zurückgewiesen werden? – eine Frage, die nicht nur philosophisch wichtig ist, sondern im Zentrum aktueller politischer und gesellschaftlicher Kontroversen steht. Dazu soll geklärt werden, ob die Stärke bzw. die Grenzen dieses Rechts von Gründen für Migration oder von Realisierungsbedingungen abhängen und was daraus für die Methode und normative Perspektive einer Ethik der Immigration folgt. Zu diesem Zweck soll die politik-, sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Forschung zu Migration hinsichtlich ihrer normativen Bedeutung analysiert werden. Die Arbeitshypothese ist dabei, dass sich ein Recht auf Bewegungsfreiheit nur unter Berücksichtigung der empirisch zu erfassenden Gründe für Migration und für deren Einschränkung angemessen bestimmen lässt. Eine detaillierte Projektbeschreibung finden Sie hier.

Das Forschungsprojekt wird kooperativ von der Ruhr-Universität Bochum, der Technischen Universität Dortmund, der Universität Duisburg-Essen und des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen durchgeführt. Gefördert wird das Projekt durch das Mercator Research Center Ruhr.

weiterlesen


Internationaler Workshop "Kant and World Poverty" vom 04. bis 05. April 2016

In Kooperation mit dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen organisiert der Lehrstuhl für Praktische Philosophie mit besonderer Berücksichtigung der Politischen Philosophie und der Rechtsphilosophie den zweitätigen internationalen Workshop "Kant and World Poverty". Die Veranstaltung wird im Comeniusraum GA 2/41 der Ruhr-Universität Bochum stattfinden.

Programm:

Monday, April 4, 2016

09:45 am Corinna Mieth (Ruhr-University Bochum)/Martin Sticker (University of Göttingen)
– Opening Remarks –

10:00 am Oliver Sensen (Tulane University)
Why should I help others?

11:15 am – 11.30 am Coffee Break

11:30 am – 12:45 pm Alice Pinheiro Walla (Trinity College Dublin)
Requirements of Rationality in Kant's Ethics: The Case of Beneficence

12:45 pm – 02:00 pm Lunch Break

02:00 pm – 15:15 pm Kate Moran (Brandeis University)
Neither Justice nor Charity? Kant on ‘General Injustice’

15:15 pm – 16:30 pm Martin Sticker (University of Göttingen)
Kant in the Shallow Pond – Easy Rescue and the Role of Emergency for Kant’s Ethics

16:30 pm – 17:00 pm Coffee Break

17:00 pm – 18:15 pm Jens Timmermann (University of St Andrews)
Is it demeaning to help someone out of pity?

Tuesday, April 5, 2016

10:00 am Corinna Mieth (Ruhr-University Bochum)
Two Problems in the Kantian Conception of Positive Duties

11:15 am – 11.30 am Coffee Break

11:30 am – 12:45 pm Thomas Mertens (Radboud University Nijmegen)
Kant on special obligations in the Metaphysics of Morals

12:45 pm – 02:00 pm Lunch Break

15:15 pm – 16:30 pm Maike Albertzart (HU Berlin)
Parfit, Kant and the Problem of Imperceptible Differences

16:30 pm – 17:00 pm Coffee Break

17:00 pm – 18:15 pm Alessandro Pinzani (Florianopolis, Bochum)
The Phantom of Freedom

Respondents and further participants:

Anna Wehofsits (LMU)
Stefano Lo Re (University of St Andrews)
Michael Walschots (University of Western Ontario)
Parttyli Rinne (University of St Andrews)
Martin Brecher (Mannheim)
Nora Kassan (Bochum)
Ido Geiger (Ben-Gurion University of the Negev)

Organisation:
Corinna Mieth
Martin Sticker

Kontakt:
Martina Tomczak (Martina.Tomczak@rub.de)

weiterlesen


Internationale Konferenz "Wyh People Migrate" vom 18.-19. Februar 2016

Die Ursachen und Gründe für Migration sind offensichtlich relevant für die normative Bewertung und die Rechtfertigung von Ansprüchen, die Migranten erheben, wenn es um den Kontext ihrer Herkunft und Ziele geht. Einige Gründe erzeugen strikte Verpflichtungen, während andere zu überhaupt keinen Ansprüchen führen. Und manche Gründe, die auch durch die Aufnahmestaaten selbst erschaffen wurden, können Ausgleichsforderungen hervorbringen. Gleichzeitig können Gründe, die unabhängig von den Aufnahmestaaten sind, zu vollkommen anderen Ansprüchen und Verpflichtungen führen.
Diese internationale Konferenz hat das Ziel, Juristen und Sozialwissenschaftler, die sich mit (erzwungener) Migration befassen, mit politischen Philosophen zusammenzubringen, die sich für die Ethik sowie die politischen Implikationen der Migration interessieren. Die Tagung konzentriert sich dabei auf fünf Schwerpunktthemen:


Was sind die Ursachen und Gründe für Migration in all den Formen, in denen sie heute in Erscheinung tritt?
Was sind plausible Kategorien für die Ursachen/Gründe und/oder Komplexe, die zur Debatte stehen?
Sind Ursachen/Gründe relevant im Hinblick auf die Verpflichtungen gegenüber Migranten?
Wie lässt sich die Beziehung zwischen der deskriptiven/erklärenden Adäquatheit der Gründe/Ursachen/Komplexe und ihrer normativen Rolle fassen?
Wenn es eine Beziehung zwischen der deskriptiven/erklärenden Adäquatheit der Gründe/Ursachen/Komplexe und ihren möglichen normativen Implikationen gibt, sollte die normative Bewertung eher auf die Verpflichtung ausgerichtet sein, Ursachen zu bekämpfen oder darauf, Migranten aufzunehmen und zu unterstützen?

Die Konferenz ist Teil des MERCUR Forschungsprojekts „Ethik der Immigration“, welches von Philosophen und Politikwissenschaftlern der Universität Duisburg-Essen, der Ruhr-Universität Bochum und der TU Dortmund sowie dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) und der Universitätsallianz Ruhr (UAR) auf den Weg gebracht wurde. Das Projekt soll die normative Diskussion von migrationsbezogenen Themen fördern, indem rechtliche und sozialwissenschaftliche Perspektiven auf Migration, die Aufnahmefähigkeit von Staaten sowie die Auswirkungen auf das soziale und kulturelle Leben in die philosophische Debatte eingebracht werden.

Wissenschaftliche Leitung:
Prof. Dr. Corinna Mieth (Ruhr-Universität Bochum)
Prof. Dr. Andreas Niederberger (Universität Duisburg-Essen)
Prof. Dr. Volker Heins (Kulturwissenschaftliches Institut Essen)
JunProf. Dr. Christian Neuhäuser (Technische Universität Dortmund)

in Kooperation mit Prof. Dr. Galya Ruffer (Center for Forced Migration Studies, Northwestern University, Illinois, USA)

ReferentInnen:
Paula Banerjee (Calcutta Research Group), Tendayi Bloom (Yale University), Jan Brezger (Freie Universität Berlin), Nergis Canefe (York Univesity Toronto), Andreas Cassee (Freie Universität Berlin), Frank Dietrich (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf), Johanna Gördemann (Universität Duisburg-Essen), Anna Goppel (Universität Bern), Henning Hahn (Universität Kassel / Freie Universität Berlin), Peter Higgins (Eastern Michigan University), Jennifer Hyndman (York University Toronto), Matthias Kettner (Universität Witten-Herdecke), Olaf Kleist (Oxford/Universität Osnabrück), Zachary Lomo (York University Toronto), Andreas Niederberger (Universität Duisburg-Essen), Galya Ruffer (Northwestern University), Dallal Stevens (University of Warwick), Shelley Wilcox (San Francisco State University)

Teilnahme nach Anmeldung bis zum 15. Februar 2016 bei Martina Tomczak (RUB), martina.tomczak@rub.de.

Die Veranstaltungssprache ist Englisch.

weiterlesen