Für die

Georgius Agricola Stiftung Ruhr, Institut für Pathologie der Ruhr-Universität Bochum am Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil
(Vorstand: Prof. Dr. med. Andrea Tannapfel)

suchen wir ab sofort

Medizinisch-Technische Assistenten (m/w/d)
(alternativ BTA, MFA)

zunächst befristet in Vollzeit/Teilzeit


Das Institut für Pathologie ist eines der modernsten und größten Institute Deutschlands.
Von der histologischen Routine, über die Immunhistochemie, bis zur Molekularpathologie und Elektronenmikroskopie, erwartet Sie die modernste Diagnostik.
Wir sind ein großes aufgeschlossenes Team und freuen uns über eine aussagekräftige Bewerbung Ihrerseits.

Ihr Aufgabenbereich umfasst u.a.:

  • Herstellung von Paraffin- und Gefrierschnitten an modernsten Geräten
  • Bedienung moderner Färbeautomaten
  • Mitarbeit im Schnellschnitt und im makroskopischen Zuschnitt
  • Herstellung mikroskopischer Präparate
  • Herstellung zytologischer Präparate

Wir bieten Ihnen

  • Flexible und familienfreundliche Arbeitszeiten in Vollzeit und Teilzeitmodellen
  • Interne und externe Weiterqualifizierung und Aufstiegsmöglichkeiten
  • Vergütung nach Berufsgenossenschafts-Angestelltentarif (analog TVöD) und außertarifliche Zulagen
  • Betriebliche Altersvorsorge
  • Ein freundliches, aufgeschlossenes und dynamisches Team in enger Zusammenarbeit mit den ärztlichen Kollegen
  • Gute Erreichbarkeit durch eine zentrale Lage und gute Anbindung an den ÖPNV

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Wessels (Tel.: 0234/302-4979) gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen an:

Georgius Agricola Stiftung Ruhr
Institut für Pathologie der Ruhr-Universität Bochum
am
Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil
Frau Prof. Dr. med. A. Tannapfel
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum
E-Mail: sandra.grunitz at pathologie-bochum.de

Entsprechend qualifizierte Frauen sind nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Schwerbehinderte werden bei gleicher persönlicher und fachlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.