Felix Bohlen, M. A.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Doktorand im Sonderforschungsbereich 1167, Teilprojekt 16

Kontakt

Ruhr-Universität Bochum
Fakultät für Ostasienwissenschaften
Sektion Sprache und Literatur Chinas
44780 Bochum

Büro: Universitätsstraße 134, Raum 3.08
Tel.: +49 234 32-19856
Fax: +49 234 32-14265
E-Mail:

Kurzbiographie

2007–2011 Bachelor-Studium der Asienwissenschaften (Schwerpunkt Sinologie) an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. 2009–2010 Sprachstudium des Modernen Chinesisch an der Tamkang University (Tamsui, Taiwan). 2011–2012 Sprachstudium als Stipendiat des taiwanischen Bildungsministeriums (Huayu Scholarship) am Mandarin Training Center der National Taiwan Normal University (Taipei, Taiwan). 2012–2015 Master-Studium der Klassischen Sinologie und Kunstgeschichte Ostasiens an der Universität Heidelberg. Seit 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sonderforschungsbereich 1167, "Macht und Herrschaft – Vormoderne Kon­figurationen in transkultureller Perspektive", Teilprojekt 16, "Herrschaftssicherung durch Konsensorientierung: Die Insti­tu­tio­nalisierung von Kritik in China von der Antike bis in die frühe Kaiserzeit". Dissertationsprojekt zur Herrscherkritik im antiken China im Spiegel von Erzähltexten.

Forschungsschwerpunkte

  • Historische Narratologie
  • Macht- und Herrschaftskonzepte im antiken China
  • Epigraphik der Shang- und West-Zhou-Zeit

Ausgewählte Publikationen

  • "Narrative Discourses on Power and Rule: The Anecdote and the Exemplum in the Shanghai Manuscript 'The Remonstrance of Bao Shuya and Xi Peng'". In: Christian Schwermann und Thomas Crone (Hgg.): The History of Remonstrance in China – From the Beginnings to the Medieval Period. (Studien zu Macht und Herrschaft). Bonn: Bonn University Press, 2020 (im Druck).
  • "Vom Mauerstampfer zum Minister – die Ratgeberfigur Fu Yue im Spiegel antiker chinesischer Texte". In: Dominik Büschken / Alheydis Plassmann (Hgg.): Die Figur des Ratgebers in transkultureller Perspektive. (Studien zu Macht und Herrschaft 6). Göttingen: Bonn University Press, 2020, 21–50.