RUB » Mentoring an der RUB » BioMed@RUB

Kontakt

Prof. Dr. Katrin Marcus
Dezentrale Gleichstellungsbeauftragte der
Medizinischen Fakultät
Tel.: 0234 / 32 - 2 84 44
E-mail: Katrin.Marcus@rub.de

Prof. Dr. Danja Schünemann
Dezentrale Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät für Biologie und Biotechnologie
Tel.: 0234 / 32 - 2 42 93
E-mail: Danja.Schuenemann@rub.de

Projektkoordination

Helga Rudack
Dezernat 6
Tel.: 0234 / 32 - 2 37 26
E-Mail Helga.Wollert-Rudack@rub.de

BioMed@RUB

Eine Kooperation der Fakultät für Biologie und Biotechnologie und der Medizinischen Fakultät.

Zielgruppe und Ziele

Promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die eine wissenschaftliche Karriere anstreben. In der entscheidenden Qualifikationsphase auf dem Weg in die Wissenschaftskarriere bietet Ihnen die Teilnahme am Programm Kontakte zu Kolleginnen und Kollegen, die sich in der gleichen Situation befinden. Die Peer Group ermöglicht interdisziplinären Erfahrungsaustausch. In Seminaren werden Schlüsselkompetenzen erweitert. Themenorientierte Angebote unterstützen den Auf- und Ausbau des eigenen Netzwerkes.

Modul 1: Peer Mentoring

Peer-Mentoring setzt auf die gegenseitige Unterstützung von Nachwuchswissenschaftler/innen. Der Kerngedanke von Peer-Mentoring liegt einerseits im Aufbau eines eigenen wissenschaftlichen Netzwerkes durch die Peers, um so gezielt die Integration in der Scientific Community zu verbessern. Andererseits soll im Austausch zwischen den Peers sowie der Peer-Gruppe und Professor/innen die eigene Laufbahn weiterentwickelt und Strukturen und Spielregeln des Wissenschaftsbetriebes transparent gemacht werden.

Modul 2. Seminarprogramm

Im Seminarprogramm werden bedarfsorientiert überfachliche Schlüsselkompetenzen vermittelt. Dabei werden sowohl die unterschiedlichen Fachkulturen als auch die Anforderungen an interdisziplinäre Zusammenarbeit berücksichtigt.

Modul 3: Networking/ Initiierung von Kooperationen

Kamingespräche mit Professor/innen aus der RUB oder Expert/innen von außerhalb der Universität zu Themen rund um Wissenschaftskarriere, Forschungsförderung, Berufung sowie hochschulpolitischen Fragen werden regelmäßig durchgeführt. Die Teilnehmenden können hier gewünschte Themen vorschlagen.

Bewerbung und Auswahlverfahren

Die Aufnahme in das Programm erfolgt auf der Basis einer schriftlichen Bewerbung und eines Auswahlgespräches. Die Laufzeit jeder Mentoring-Linie beträgt zwei Jahre.