Schwerpunktbereich 5: Wirtschaftsverwaltung, Umwelt, Infrastruktur

  • Präsentation zum Schwerpunktbereich
  • Intensivkurszertifikat Info
  • Intensivkurszertifikat
  • SPB 5 Flyer

  • Im Wintersemester 2022/2023 werden folgende Veranstaltungen angeboten (Änderungen vorbehalten):


    Veranstaltung   Zeit Info Dozent00000000
    Vorlesung Wirtschaftsverwaltungsrecht (SPB 5) 060097 donnerstags
    16:00 - 18:00 Uhr
    GD 04/153 Prof. Jörg
    Ennuschat
    Vorlesung Energierecht (SPB 3 + 5) 060098 freitags
    08:00 - 10:00 Uhr
    BF EG/17 Prof. Johann-Christian
    Pielow
    Vorlesung Öffentliches Internet- und Medienrecht (SPB 5) 060107 donnerstags
    14:00 - 16:00
    GD 03/150 Prof. Tobias
    Gostomzyk
    Arbeitsgemeinschaft zum Schwerpunktbereich 5 060108 donnerstags
    12:15 - 13:45
    GD 1/478 Jessica
    Heuser
    Seminar zum Öffentlichen Wirtschaftsrecht Einheitlicher Vorbesprechungstermin 15.07.2022
    11:00 - 12:30 Uhr
    GD 2/148 Prof. Jörg
    Ennuschat
    Seminar "Recht der Öffentlichen Versorgung" Einheitlicher Vorbesprechungstermin 15.07.2022
    11:00 Uhr (Änderung vorbehalten)
    Seminarraum des Instituts (IBE) BF 4.43 (Änderung vorbehalten) Prof. Johann-Christian
    Pielow
    Seminar "Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht" 00000 Einheitlicher Vorbesprechungstermin 15.07.2022
    GD 000000/000000 Prof. Wolfram
    Cremer

    Im Sommersemester 2023 werden folgende Veranstaltungen angeboten (Änderungen vorbehalten):


    Veranstaltung   Zeit Info Dozent00000000
    Seminar zum Öffentlichen Wirtschaftsrecht

    Prof. Jörg
    Ennuschat
    Seminar zum Energierecht
    Prof. Johann-Christian
    Pielow
    Seminar "Europäisches Wirtschaftsrecht" 00000
    GD 000000/000000 Prof. Sebastian
    Unger



    Schwerpunktbereich 5:
    Der Schwerpunktbereich 5 bietet eine ausgewogene Mischung aus Vertiefung und Ergänzung in den Fächern Öffentliches Recht und Europarecht. Die Kurse können bereits parallel zu den Pflichtvorlesungen zum Besonderen Verwaltungsrecht begonnen werden. Dadurch eröffnen sich Vertiefungs- und Übungsmöglichkeiten für eine zielgerechte Vorbereitung auf das Pflichtfach „Öffentliches Recht“, welches im staatlichen Teil des Ersten Examens in zwei Klausuren abgeprüft wird. Der Schwerpunktbereich bereitet inhaltlich auf die breit gefächerten und attraktiven Berufstätigkeiten vor: in der öffentlichen Verwaltung bei Bund, Ländern, Gemeinden, Kammern, bei Verbänden, Organisationen der Zivilgesellschaft, Anwaltskanzleien, Verwaltungsgerichten sowie bei Wirtschaftsunternehmen. Der Verbund von öffentlichem Wirtschaftsrecht, Energie- und Umweltrecht bildet bundesweit ein herausragendes Profil. Dies kommt der späteren beruflichen Praxis besonders zugute. Nach Abschluss der Berufsausbildung können die erworbenen Kenntnisse in die Weiterbildung zum „Fachanwalt für Verwaltungsrecht“ und zum „Fachanwalt für Agrarrecht“ münden. Beide umfassen auch das Umweltrecht.

    Fächerbeschreibung:
    Das „Wirtschaftsverwaltungsrecht“ bildet die Grundvorlesung für die weiteren Veranstaltungen des Schwerpunktbereichs und zugleich eine Vertiefung der bereits erworbenen Kenntnisse im Staats- und Verwaltungsrecht, mit speziellem Blick auf die Beziehungen des Staates zur Wirtschaft. Hinzu tritt die Veranstaltung „Energierecht“, die eine gerade im Ruhrgebiet interessante Spezialisierung bietet und sich u.a. mit der Energiewende beschäftigt. Die Veranstaltung „Europäisches Wirtschaftsrecht“ dient der Vertiefung der bereits in den beiden Pflichtveranstaltungen zum Europarecht gelegten Grundlagen unter Einbeziehung des Rechtsschutzes vor den europäischen Gerichten. In der Veranstaltung „Privatisierungs- und Vergaberecht“ geht es um die auf allen Ebenen stattfindenden und umfangreichen Beratungsbedarf auslösenden „Public Private Partnerships“ sowie um die Rahmenbedingungen für öffentliche Unternehmen. Im „Umwelt- und Planungsrecht“ wird das rechtliche Instrumentarium der unverändert höchst bedeutsamen Umweltschutzpolitik vorgestellt. Ferner geht es um den Rechtsrahmen der Planung von Straßen wie anderen Infrastruktureinrichtungen sowie um den diesbezüglichen Schutz von Anliegern und Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung. Die Veranstaltung „Immissionsschutz- und Emissionshandelsrechts“ befasst sich insbesondere mit der Genehmigung von Industrieanlagen und dem System des Emissionszertifikathandels der EU. Das Telekommunikationsrecht setzt sich mit praxisrelevanten Fragen und Problemen auseinander in Bezug auf die technische Übermittlung von Informationen nach dem Telekommunikationsgesetz. Dagegen befasst sich das Medienrecht mit der Regulierung von Informationen und Kommunikationsmitteln. Studierende, die im Hauptstudium und Schwerpunktbereich Vorlesungen besucht haben, können das Zusatzzertifikat „Verwaltungsrecht für die Wirtschaft“ erwerben. Darüber hinaus bietet der Schwerpunkt in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Berg- und Energierecht das Zusatzzertifikat „Energiewirtschaft“ an.