Kirchentür

telefonische Sprechstunden im Sommerssemester 2021

Herr Prof. Dr. Stefan Böntert bietet ab dem 12.4.2021 montags von 16-17 Uhr eine Sprechstunde an.

Bitte schreiben Sie eine Email an Frau Gerda Becker (gerda.becker at rub.de), um einen Telefontermin zu erhalten.

Telefonische Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit (SoSe 20221)

Herr Prof. Dr. Stefan Böntert bietet an folgenden Tagen Feriensprechstunden an:

Montag, den 26. Juli 2021 von 16-17 Uhr

Montag, den 30. August 2021 von 16-17 Uhr

und Montag, den 27. September 2021 von 11-12 Uhr.

Bitte schreiben Sie eine Email an Frau Gerda Becker (gerda.becker at rub.de), um einen Telefontermin zu erhalten.

Aktuelles

Stellenausschreibung

Der Lehrstuhl Liturgiewissenschaft möchte zum 1. September 2021 eine studentische ggf. wissenschaftliche Hilfskraft neu einstellen. Hier können Sie die Stellenausschreibung lesen.

Studienleistungen

Hausarbeiten und Essays senden Sie bitte postalisch an folgende Anschrift:

Ruhr-Universität Bochum
Katholisch-Theologische Fakultät
Prof. Dr. Stefan Böntert
Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft
Fachnummer: GB168

44780 Bochum

und digital an die Emailanschrift von Herrn Prof. Böntert.

 

Neuerscheinungen

Neuer ArtikelÜber Raum und Zeit

Auf dem Weg in eine neue Normalität. Metamorphosen der Liturgie und ihrer Theologie im Zeitalter der Digitalisierung

In: Heiliger Dienst 75 (2021), 90–98

Die Digitalisierung führt zu einer Pluralisierung ritueller Praktiken des Glaubens. Theologische Grundlagen müssen weiterentwickelt und neu bedacht werden. Analoge und digitale Feierformen greifen ineinander.

 

Neuer Artikel

Ein Zurück wird es nicht mehr geben. Brennpunkte für Liturgie und Ekklesiologie nach der PandemieNicht wie Außenstehende und stumme Zuschauer
In: Stefan Kopp/Stephan Wahle (Hg.), Nicht wie Außenstehende und stumme Zuschauer. Liturgie – Identität – Partizipation (Kirche in Zeiten der Veränderung 7), Freiburg/Br. 2021, 388–404

Die Corona-Pandemie stellt Praxis und Theologie der Liturgie vor Spannungen und Herausforderungen, die weit in das Selbstverständnis der Kirche hineinragen. Der Beitrag adressiert die wichtigsten Felder und entwickelt Perspektiven.

Sacrum Convivium I

Neuer Sammelband

Irmgard Pahl / Stefan Böntert (Hg.),Sacrum Convivium. Die Eucharistiegebete der westlichen Kirchen im 20. und 21. Jahrhundert. Band 1: Kirchen der Reformation, Münster 2021

Im 20. Jahrhundert haben die christlichen Kirchen weltweit viel Aufmerksamkeit in die Erneuerung ihrer Abendmahls- bzw. Eucharistiegebete gesteckt. Der erste Teilband von „Sacrum Convivium. Die Eucharistiefeier der Westlichen Kirchen im 20. Und frühen 21. Jahrhundert“ dokumentiert und kommentiert zentrale Texte und Vollzüge aus den Kirchen der Reformation. Ausführliche Informationen führen in die jeweiligen Besonderheiten ein. Beteiligt an diesem internationalen Band sind Kirchen und Fachleute u. a.  aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Finnland, Dänemark, Island; Niederlande; Kanada, USA und Australien.

Neuer Artikel

Traumhochzeit gewünscht?! Mediale Inszenierungen als Anfrage an die Trauungsliturgie

Ecclesia de Liturgia

In: J. Bärsch/S. Kopp/C. Rentsch (Hg.), Ecclesia de Liturgia. Zur Bedeutung des Gottesdienstes für Kirche und Gesellschaft (Festschrift für Winfried Haunerland), Regensburg 2021, 403–414

Inszenierung und Emotionalität sind zwei charakteristische Merkmale von Hochzeiten in den Medien. Der Artikel fragt nach den Einflüssen medialer Rezeptionen der Trauung auf die Trauungsliturgie. Transformationen prägen die Praxis. Medien erweisen sich als liturgieproduktiv, was die Theologie reflektieren muss.

Neuer Artikel

Auch durch Feiern geschieht Führung.
Liturgie als Brennpunkt von Leitung in der Kirche

Wer entscheidet, wer was entscheidet?

In: M. Sellmann/B. Jürgens (Hg.), Wer entscheidet, wer was entscheidet? Zum Reformbedarf kirchlicher Führungspraxis (Quaestiones Disputatae 312), Freiburg/Br. 2020, 223–244

Die Suche nach tragenden Konzepten von Führung und Leitung in der Kirche muss systemisch ansetzen. Dabei spielt die Liturgie mit ihren verbalen und nonverbalen Elementen eine Schlüsselrolle. In der Feier werden Grundverständnisse von Macht und Autorität inszeniert, die dann auf andere Bereiche ausstrahlen.