Kirchentür

Telefonische Sprechstunden in der Vorlesungszeit (WiSe 2021/22)

Herr Prof. Dr. Stefan Böntert bietet ab dem 11.10.2021

montags von 16-17 Uhr eine Sprechstunde an.

Bitte schreiben Sie eine Email an Frau Gerda Becker (gerda.becker at rub.de), um einen Telefontermin zu erhalten.

Aktuelles

Veranstaltungen des Wintersemesters 2021/22

Das Hauptseminar Kirchen des 20. Jahrhnderts unter Beschuss? Profanierung und Umnutzung aus historischer und liturgiewissenschaftlicher Sicht (Blockveranstaltung) findet in Präsenz statt.

Alle anderen Veranstaltungen des Wintersemesters, die Herr Prof. Böntert anbietet, werden online durchgeführt.

 

Studienleistungen

Hausarbeiten und Essays senden Sie bitte postalisch an folgende Anschrift:

Ruhr-Universität Bochum
Katholisch-Theologische Fakultät
Prof. Dr. Stefan Böntert
Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft
Fachnummer: GB168

44780 Bochum

und digital an die Emailanschrift von Herrn Prof. Böntert.

 

Neuerscheinungen

Gottesdienste und Macht Neuer Sammelband

Stefan Böntert/Winfried Haunerland/Julia Knop/Martin Stuflesser (Hg.), Gottesdienst und Macht. Klerikalismus in der Liturgie, Regensburg 2021

Liturgische Feiern sind ein Brennpunkt von Macht. Der Band beleuchtet Formen unangemessener Machtausübung und Herausstellung des priesterlichen Amtes, wie sie in der gottesdienstlichen Praxis vorkommen, aber auch Asymmetrien und Hierarchien, die durch die liturgischen Ordnungen selbst vorgesehen sind. Diese können, derart legitimiert, verschiedene Formen von Klerikalismus befördern. In vier großen Themenblöcken handeln Beiträge aus Theologie und Kulturwissenschaften über „Symbole der Macht und ihre Inszenierung“, „Reden und Tun – Performanz des Gottesdienstes“, die "Symbolik des Unterschieds“ und über „Männer an der Macht – Liturgie und Geschlecht“.

Neuer ArtikelGottesdienst und Macht

Inszenierung des Unterschieds. Ein kritischer Blick auf Macht und ihre Legitimation im Gottesdienst

In: Stefan Böntert/Winfried Haunerland/Julia Knop/Martin Stuflesser (Hg.), Gottesdienst und Macht. Klerikalismus in der Liturgie, Regensburg 2021, 33–46

Durch das Zusammenspiel von Inszenierung und Ritual können in der Feier von Gottesdiensten kritische Machtkonstellationen entstehen und stabilisiert werden. Vor allem die liturgischen Ordnungen gehören auf den Prüfstand. Sie müssen daraufhin analysiert werden, inwieweit sie strukturelle, zugespitzter gesagt: missbrauchsanfällige Asymmetrien in der Kirche festigen und reproduzieren.

 

Neuer ArtikelÜber Raum und Zeit

Auf dem Weg in eine neue Normalität. Metamorphosen der Liturgie und ihrer Theologie im Zeitalter der Digitalisierung

In: Heiliger Dienst 75 (2021), 90–98

Die Digitalisierung führt zu einer Pluralisierung ritueller Praktiken des Glaubens. Theologische Grundlagen müssen weiterentwickelt und neu bedacht werden. Analoge und digitale Feierformen greifen ineinander.

 

Neuer Artikel

Ein Zurück wird es nicht mehr geben. Brennpunkte für Liturgie und Ekklesiologie nach der PandemieNicht wie Außenstehende und stumme Zuschauer
In: Stefan Kopp/Stephan Wahle (Hg.), Nicht wie Außenstehende und stumme Zuschauer. Liturgie – Identität – Partizipation (Kirche in Zeiten der Veränderung 7), Freiburg/Br. 2021, 388–404

Die Corona-Pandemie stellt Praxis und Theologie der Liturgie vor Spannungen und Herausforderungen, die weit in das Selbstverständnis der Kirche hineinragen. Der Beitrag adressiert die wichtigsten Felder und entwickelt Perspektiven.

Sacrum Convivium I

Neuer Sammelband

Irmgard Pahl / Stefan Böntert (Hg.),Sacrum Convivium. Die Eucharistiegebete der westlichen Kirchen im 20. und 21. Jahrhundert. Band 1: Kirchen der Reformation, Münster 2021

Im 20. Jahrhundert haben die christlichen Kirchen weltweit viel Aufmerksamkeit in die Erneuerung ihrer Abendmahls- bzw. Eucharistiegebete gesteckt. Der erste Teilband von „Sacrum Convivium. Die Eucharistiefeier der Westlichen Kirchen im 20. Und frühen 21. Jahrhundert“ dokumentiert und kommentiert zentrale Texte und Vollzüge aus den Kirchen der Reformation. Ausführliche Informationen führen in die jeweiligen Besonderheiten ein. Beteiligt an diesem internationalen Band sind Kirchen und Fachleute u. a.  aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Finnland, Dänemark, Island; Niederlande; Kanada, USA und Australien.